10 Jahre „Tatort“ aus Münster Ist wirklich nur Papa bekifft?

Am Sonntag um 20.15 Uhr geht im „Tatort“ aus Münster wieder das Verbrechen um. Boerne und Thiel ermitteln im „Wunder von Wolbeck“ – und spalten, o Wunder, die Meinungen.

Mahlzeit – auch wenn nicht jeder ein Spargeltyp ist (von links): Jan Josef Liefers als Professor Karl-Friedrich Boerne und Axel Prahl  als Frank Thiel. Foto: WDR 16 Bilder
Mahlzeit – auch wenn nicht jeder ein Spargeltyp ist (von links): Jan Josef Liefers als Professor Karl-Friedrich Boerne und Axel Prahl als Frank Thiel.Foto: WDR

Stuttgart - Am Sonntag um 20.15 Uhr geht im „Tatort“ aus Münster wieder das Verbrechen um. Boerne und Thiel ermitteln im „Wunder von Wolbeck“ – und spalten, o Wunder, die Meinungen. Die beiden „Tatort“-Profis Tobias Köhler und Matthias Ring haben sich die neue Folge angeschaut – und kommen zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen.

  Artikel teilen
3 KommentareKommentar schreiben

Krimiklamotte ... Tobias Köhler hat es exakt getroffen.: Krimiklamotte, besser kann man es nicht beschreiben. Ich hätte nicht gedacht, dass aus Münster so einen Mist zu sehen ist . Bis gestern war der Münsteraner immer sehenswert. Gestern abend fehlte es an zu vielem .

Für mich das Traumpaar des deutschen Fernsehens: Was wäre die Welt wieder in Ordnung, würden wir uns im Umgang miteinander so artikulieren, wie diese zwei Herren der Schöpfung vor laufender Kamera! Die Jugend vor die Klotze platziert und schön die Öhrchen spitzen! So geht man kollegial und zwischenmenschlich richtig, nett und fair um und nicht anders! Ein Genuss für Augen, Ohren und den Lachmuskel!

Pommes statt Lachshäppchen: @Köhler - Es gibt mitunter Menschen, für die es wirklich besser ist, am Sonntagabend anspruchsvolle französische Endlosdialog-Laberfilme auf Arte zu gucken. Nach der an Masochismus grenzenden 'Totensonntagsaktionsthemenwoche' lechzt das Volk nach antidepressiver Kost, damit nach so viel schwerverdaulichen Programmbeiträgen die Weihnachtsvorfreude nicht ganz flöten geht! Frohes Fest!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.