825-Jahr-Jubiläum in Stammheim Festmarathon im Herzen des Stadtbezirks

Von  

Fünf Feiertage lang wurde am Kirchplatz auf der Korntaler Straße richtig Party gemacht – man wird schließlich nur einmal 825 Jahre alt.

Ein Heimspiel hatten die Musiker von Spicy Traxs. Am Samstagabend rockten sie den Kirchplatz an der  Korntaler Straße. Foto: Chris Lederer
Ein Heimspiel hatten die Musiker von Spicy Traxs. Am Samstagabend rockten sie den Kirchplatz an der Korntaler Straße. Foto: Chris Lederer

Stammheim - „Stammheim feiert!“ Kann man wohl sagen. Den Auftakt zur fünftägigen 825-Jahr-Feier machte der Kindergipfel am Mittwoch. Ungezählte Naseweise wuselten bei Spiel- und Spaßangeboten auf der Korntaler Straße herum (wir berichteten).

Kein Wunder, dass man davon Hunger bekommt. „560 Portionen Pommes haben wir allein an diesem Tag verkauft“, sagt Axel Ueberschär, Vorstand des Handels- und Gewerbevereins Stammheim, der die fünftägige Veranstaltung mitorganisiert hat. Am Donnerstag brachte der Liedermacher Christof Altmann Jung und Alt auf Touren. „Die Auftritte waren gut besucht, das Richtige zum Warmlaufen“, resümiert Michael Klamm vom Kinder- und Jugendhaus. Regelrecht zum Kochen brachten den Kirchplatz dann die Schwabenrocker von Grachmusikoff, die sich auf Abschiedstour befinden und ihr letztes Open-Air gespielt haben: „Das war abartig – der absolute Hammer!“, zeigte sich Klamm beeindruckt von der Stimmung. „Über den Abend waren bestimmt 1500 Leute auf dem Platz.“

Alles Konzerte waren kostenlos

Für das gesetztere Publikum gab es am frühen Freitagabend noch eine Filmvorführung in der Schloss-Scheuer. Gezeigt wurde das Theaterstück „die Burtenbacher“ aus der Feder des Stammheimers Albert Renz. „Die Schloss-Scheuer war proppenvoll, wir mussten sogar nachbestuhlen“, sagt Bezirksvorsteherin Susanne Korge. Von kleineren Hürden abgesehen, sei an den Festtagen alles glatt gegangen: „Es läuft supergut – schon allein wegen des top Wetters und weil so viele Leute kommen“, freute sich Korge. „Wir haben aber auch tolle Angebote für Jung und Alt, und alle Konzerte sind kostenlos.“ Kultur ohne Sponsoring sei allerdings schwierig. Korge: „Ich bin froh, dass uns der Bezirksbeirat finanziell unterstützt.“ Die Stadt hatte für das Jubiläum kein Geld geben wollen. „Wir hoffen, dass wir finanziell rauskommen“, sagte Korge und warb bei der Veranstaltung an einem Infostand unter anderem für ein eigenes Kultur-Budget für den Stadtbezirk. „Andere Bezirke bekommen Geld für ihre Kultur – wir nicht. Ich hoffe, das ändert sich mit dem kommenden Doppelhaushalt.“

Den Samstagabend bestritten dann die Musiker von Spicy Trax, die mit Cover-Versionen den Kirchplatz in gewohnter Manier rockten. Ein Heimspiel! Zuvor gehörte die Bühne einigen Nachwuchsmusikern, die sich vor dem Stammheimer Publikum mehr als wacker schlugen.

Erst das Leckerli, dann die Belohnung fürs Herrchen

Wacker auch die Kinder, die am Mittag mit ihren Hunden, den Parcours des German-Kennel-Clubs absolvierten. An zehn Stationen zeigten sie und ihre Vierbeiner sich von der besten Seite. Erst gab’s ein Leckerli für die Hunde, danach wurden die Kinder belohnt: Jeder Teilnehmer erhielt einen Pokal.

Der Sonntag stand schließlich ganz im Zeichen des Stammheim-Tages. Mit geöffneten Geschäften, Tanz- und anderen Darbietungen auf der Bühne, großem Flohmarkt, Automeile und guter Stimmung bis zum Schluss. Wer wollte, der konnte sich als Andenken eine fair gehandelte und bedruckte Stofftasche oder zum Weiterfeiern einen Jubiläumswein aus der Stammheimer Sonderedition mit nach Hause nehmen. „Falls es jemand verpasst haben sollte, man kann im Rathaus noch Flaschen mit Wein und Taschen kaufen“, sagte die Bezirksvorsteherin. Ihr größter Dank galt den vielen Helfern: „Ohne sie hätten wir dieses Riesenfest nie im Leben auf die Beine stellen können!“

Sonderthemen