92. Montagsdemonstration Bündnis will weiter demonstrieren

Von Jörg Nauke 

Hannes Rockenbauch hat bei der 92. Montagsdemonstration die Projektgegner zur Geschlossenheit aufgerufen. Es soll weiter demonstriert werden.

 Foto: Beytekin/Becker 28 Bilder
Foto: Beytekin/Becker

Stuttgart - Der Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21, Stadtrat Hannes Rockenbauch (SÖS), hat am Montagabend bei der 92. Montagsdemonstration vor mehreren tausend Teilnehmern die Projektgegner zur Geschlossenheit aufgerufen und um eine rege Teilnahme an der Volksabstimmung am 27. November gebeten: „Wir müssen eine Mehrheit gegen den Wahnsinn mobilisieren“, so Rockenbauch, der selbst für den Fall, dass die Gegner das Quorum von 30 Prozent nicht erreichen sollten, eine Fortsetzung der Demonstrationen ankündigte.

Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Peter Conradi thematisierte erneut einen Mitgliederentscheid in der SPD vor der Volksabstimmung. „Ohne konsensfähige Lösung wird sich der Niedergang der SPD in Baden-Württemberg fortsetzen“, prophezeite Conradi. Er forderte die Parteiführung auf, für Kostenklarheit zu sorgen. Den Grünen in der Landesregierung riet er, mehr Kampfgeist zu zeigen.

  Artikel teilen
110 Kommentare Kommentar schreiben

Klartext @ sog. 'Klartext': Gerne helfe ich Ihrer Begriffsstutzigkeit und Ihrem mangelhaften Differenzierungsvermögen auf die Sprünge und wiederhole noch einmal in noch klarerem Text: Die Grünen haben natürlich nicht 'nie irgendetwas versprochen', sie haben lediglich gesagt, dass sie nicht garantieren können, dass sie S21 werden stoppen können. Aber sie haben versprochen, alles in ihrer Möglichkeit Stehende dafür zu tun. Deshalb haben die S21-Gegner natürlich auch nicht 'überhaupt keine Erwartungen an die Grünen', sondern eben, dass sie das o.g. Versprechen einhalten. Und nach Auffassung vieler S21-Gegner sind sie da bisher noch unter ihren Möglichkeiten geblieben.

Wahres Gesicht: Laut SZ sagt Herr Rockenbauch, falls die erforderlichen 30% bei einer Volksabstimmung gegen S21 nicht erreicht werden um den Bau zu verhindern, soll trotzdem demonstriert werden. Diese Absichtserklärung zeigt das wahre Gesicht von Herrn Rockenbauch der sich selbst einer ca. 700 000.- € teuren Volksabstimmung nicht unterordnen will, wenn diese VA nicht nach seinem Gutdünken ausgeht.

Valentin Bayha: Beinahe wäre mir Ihr ach so schlüssiger Beitrag entgangen – glücklicherweise nicht!========== Wenn (wie Sie schreiben) die Grünen nie irgendetwas versprochen haben (das habe ich allerdings ganz anders im Ohr. O’Ton Wölfle: „S21 wird nicht gebaut“) dann verstehe ich die „deutliche Kritik der Demonstranten“ nicht – SIE (die Gegner) hatten und haben doch dann überhaupt keine Erwartungen an die Grünen, oder?=========Im übrigen ist ja nun alles in Ordnung: wir machen die VA und anschließend herrscht Ruhe im Karton.

Mehr Mehr Mehr: Mehr als nur demonstrieren: http://kopfbahnhof21.de.vu

Conradi und keine Ende.: Wenn einer Schuld ist am 'Untergang' der SPD in Stuttgart, dann ist es Peter Conradi. Er hat schon die OB-Wahl 1974 gegen Rommel versemmelt und seitdem zieht sich die fehlende Fortune und Glaubwürdigkeit wie ein roter Faden durch die Politik in der Landeshauptstadt. Wann merkt denn dieser Mann endlich, dass ihn - außer den 1950 Krakeelern am Bahnhof - keiner mehr hören und sehen will?

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.