92. Montagsdemonstration Bündnis will weiter demonstrieren

Von Jörg Nauke 

Hannes Rockenbauch hat bei der 92. Montagsdemonstration die Projektgegner zur Geschlossenheit aufgerufen. Es soll weiter demonstriert werden.

 Foto: Beytekin/Becker 28 Bilder
Foto: Beytekin/Becker

Stuttgart - Der Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21, Stadtrat Hannes Rockenbauch (SÖS), hat am Montagabend bei der 92. Montagsdemonstration vor mehreren tausend Teilnehmern die Projektgegner zur Geschlossenheit aufgerufen und um eine rege Teilnahme an der Volksabstimmung am 27. November gebeten: „Wir müssen eine Mehrheit gegen den Wahnsinn mobilisieren“, so Rockenbauch, der selbst für den Fall, dass die Gegner das Quorum von 30 Prozent nicht erreichen sollten, eine Fortsetzung der Demonstrationen ankündigte.

Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Peter Conradi thematisierte erneut einen Mitgliederentscheid in der SPD vor der Volksabstimmung. „Ohne konsensfähige Lösung wird sich der Niedergang der SPD in Baden-Württemberg fortsetzen“, prophezeite Conradi. Er forderte die Parteiführung auf, für Kostenklarheit zu sorgen. Den Grünen in der Landesregierung riet er, mehr Kampfgeist zu zeigen.