Aberglaube in der Fußball-Bundesliga Die 13 wollen nicht alle tragen

Von SIR/dpa 

In manchen Hotels gibt es keine 13. Etage, in Flugzeugen fehlt oft die Sitzreihe 13, viele Menschen verlassen am Freitag, den 13., am liebsten nicht das Haus. Viele Bundesliga-Profis haben aber keine Angst vor der ominösen Zahl. Der VfB Stuttgart spielt nun sogar am Freitag, den 13.

Thomas Müller trägt die Rückennummer 13. Foto: dpa 9 Bilder
Thomas Müller trägt die Rückennummer 13. Foto: dpa

Stuttgart - Aberglaube hin oder her - auch am Freitag, den 13., wird in der Fußball-Bundesliga gespielt. Am Freitag geht es gegen den 1. FC Köln. 

Die 13: Sie ist im Fußball eine Sowohl-als-auch-Zahl. Mancher erhofft sich Glück, für andere ist die Primzahl mit Pech und Unglück verbunden. Das gilt sicherlich nicht für Gerd Müller, Thomas Müller oder für Michael Ballack. Sie machten die Rückennummer populär. Ex-Nationalspieler Thomas Brdaric nahm unter Bezug auf sein Trikot sogar eine CD mit dem Titel „Die wilde 13“ auf.

Sonderlich beliebt scheint die Zahl aber nicht zu sein. Immerhin fünf der 18 Bundesligaclubs haben derzeit die Trikotnummer 13 nicht vergeben. 

Kleiner Trost für die 13: Auch die 12 hat es nicht einfach. Diese Rückennummer verteilen viele Clubs aus einem anderen Grund nicht. Sie ist für die Fans reserviert, die sind der zwölfte Mann.

Folgende 13 Bundesliga-Profis tragen derzeit die Rückennummer 13:

Bayern München: RAFINHA (29 Jahre): Für einen Verteidiger trägt der Brasilianer eine ziemlich hohe Nummer. Der frühere Schalker ist aber für seine offensiven Vorstöße bekannt. 

VfL Wolfsburg: YANNICK GERHARDT (23): Der Linke Verteidiger ist seit 2016 beim VfL Wolfsburg unter Vertrag.

Borussia Mönchengladbach: LARS STINDL (29): Er spielt als Hängende Spitze auf dem Feld und wird für seinem Verein, Borussia Mönchengladbach, noch bis 2021 Tore schießen.

Bayer Leverkusen nicht vergeben

Schalke 04 nicht vergeben

FC Augsburg: FABIAN GIEFER (27): Auch ein Torwart kann die Trikotnummer 13 tragen. Das beweist FC Augsburg-Spieler Fabian Giefer. 

Borussia Dortmund: RAPHAEL GUERREIRO (23): Seine Platz auf dem Feld ist die Abwehr. Er kommt ursprünglich aus Portugal und ist in Frankreich geboren. 

1899 Hoffenheim nicht vergeben

Eintracht Frankfurt: CARLOS SALCEDO (24): Der Innenverteidiger spielt erst seit Anfang Juli für Eintracht Frankfurt. Der gebürtige Mexikaner spielt auch in der Nationalmannschaft.

Werder Bremen: MILOS VELJKOVIC (22): Werder Bremen hat Milos vom britischen Verein Tottenham Hotpur geholt. Der Serbe spielt seitdem das erste Mal in der Bundesliga

1. FC Köln: YUYA OSAKO (24): Der Japaner ist in seiner Heimat ein kleiner Star. Sein Trikot soll sich gut verkaufen, auch wenn dort die 13 auch als Unglückszahl verstanden wird. 

Mainz 05 nicht vergeben

Hannover 96: IHLAS BEBOU (23): Ihlas spielt hauptsächlich auf Rechtsaußen. Er kommt aus dem sonnigen Togo und wird von Adidas ausgestattet.

Hertha BSC nicht vergeben

Hamburger SV: JULIAN POLLERSBECK (23): Der Fußballer holte mit seiner Mannschaft bei der U21 in Krakau den EM-Titel. Der Hamburger SV löste ihn beim 1. FC Kaiserslautern ab.

RB Leipzig: STEFAN ILSANKER (28): Der gebürtige Österreicher hat seine Karriere vor zehn Jahren begonnen und gibt nun seit zwei Saison für die Roten Bullen Gas.

SC Freiburg: MARCO TERRAZZINO (26): Er kommt aus Mannheim und ist nach mehreren Stationen bei Fußballvereinen bundesweit wieder im "Ländle" angekommen.

VfB Stuttgart: JENS GRAHL (29): Der Stuttgarter Torhüter hat bereits einen Erfolg vorzuweisen, er ist Deutscher Zweiligameister. Sein Torwart-Kollege ist derzeit Alexander Meyer.