Achtung, Krötenwanderung Zigtausende machen sich auf den Weg

Von red/lsw 

Bei besten Wanderbedingungen, also milden Temperaturen, Niederschlag und moderatem Wind, rechnet der Nabu mit zigtausenden Amphibien auf den Weg zum Laichen.

Der Nabu geht von einer Viertelmillion Kröten und Co. aus, die auf dem Weg zu ihren Laichplätzen  Straßen überqueren müssen. (Archivfoto) Foto: dpa
Der Nabu geht von einer Viertelmillion Kröten und Co. aus, die auf dem Weg zu ihren Laichplätzen Straßen überqueren müssen. (Archivfoto)Foto: dpa

Stuttgart - Es wird wohl ein Ostermarsch der besonderen Art: Naturschützer erwarten, dass sich in diesen Tagen zigtausende Amphibien im Land auf den Weg zu ihren Laichgewässern machen. Der Naturschutzbund Nabu geht von einer Viertelmillion Kröten und Co. aus, die dabei Straßen überqueren müssen. Zwar würden an vielen Stellen Zäune gespannt und Sammeleimer im Boden versenkt, um die Tiere über die Straße zu bringen. „Trotzdem bleiben unzählige Amphibien auf der Strecke. Wie viele, weiß niemand genau“, sagte Nabu-Landeschef Andre Baumann.

Zwölf der 19 Amphibienarten im Land stünden auf der Roten Liste. Der Deutsche Wetterdienst sagt milde Temperaturen, Niederschlag und moderaten Wind voraus - beste Wanderbedingungen für diese Tiere, wie der Nabu mitteilte. Mit dem Ostermarsch sei vor allem nachts zu rechnen, da die Kröten bevorzugt während der Dunkelheit wandern, um sich vor Feinden zu schützen. Sie können ihre Körpertemperatur nicht selbst regeln und machen sich erst bei Nachttemperaturen über fünf Grad Celsius auf den Weg.

Der Nabu hat Daten für 200 besonders brenzlige Wanderstellen im Land zusammengetragen, die über Straßen führen. Ermittelt wurden auch die zehn gefährlichsten Konfliktstellen und Daten über die Arten: Im Südwesten ist dort vor allem die bräunlich gefärbte Erdkröte unterwegs (60 Prozent), gefolgt vom Grasfrosch (6 Prozent) und vom Springfrosch (4 Prozent).

  Artikel teilen
3 Kommentare Kommentar schreiben

Die......: ....machen auch älles noch! Wandern, ein Trend der offensichtlich anhält! Gruß vom Motzkigele

Jetzt habe ich doch glatt gedacht,: es geht um die Blechkarawanen in den Osterurlaub. Falsch gedacht, das waren Hunderttausende.

Hier muß eine europäische Lösung gefunden werden: So kann es mit der Krötenwanderung nicht mehr weiter gehen. Es muß kontingentiert und eine Obergrenze gesetzt werden. Ansonsten ziehe ich einen Zaun um meinen Garten hoch.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.