Terrorangriff in Ägypten Drei Urlauber nur leicht verletzt

Von red/dpa 

Im ägyptischen Badeort Hurghada hat es am Freitagabend einen Angriff auf ein Hotel gegeben. Drei Menschen wurden verletzt und liegen im Krankenhaus. Ihnen geht es den Umständen entsprechend gut.

Der Gouverneur der Region am Roten Meer besucht eins der Opfer im Krankenhaus.. Foto: dpa
Der Gouverneur der Region am Roten Meer besucht eins der Opfer im Krankenhaus..Foto: dpa

Kairo - Zwei Österreicher und eine Person aus Schweden, die im ägyptischen Badeort Hurghada Opfer einer Messerattacke wurden, befinden sich nach Krankenhausangaben in stabilem Zustand. Die drei Personen im Alter von 72 und 27 Jahren seien bei dem Angriff mutmaßlicher Extremisten am Freitagabend nur leicht verletzt worden, hieß es.

Bei einem Terrorangriff auf ein Touristenhotel in dem bei Deutschen beliebten ägyptischen Badeort Hurghada hatten Bewaffnete am Freitagabend mindestens drei Urlauber mit Messern verletzt. Das Auswärtige Amt in Berlin und die Deutsche Botschaft in Kairo nahmen mit den Behörden vor Ort und mit den deutschen Reiseveranstaltern Kontakt auf und bemühten sich mit Hochdruck um rasche Aufklärung. Gesicherte Erkenntnisse, ob deutsche Staatsangehörige betroffen sind, lagen zunächst nicht vor, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts.

Dem Innenministerium zufolge wurde ein Angreifer, ein 21 Jahre alter Student, von Sicherheitskräften getötet und der zweite schwer verletzt. Demnach griffen die Terroristen das Hotel „Bella Vista“ am Roten Meer über ein an einer Straße gelegenes Restaurant an. Sie hätten die Touristen mit Messern bedroht.

In Ägypten kommt es regelmäßig zu Terroranschlägen

Augenzeugen berichteten, die Angreifer seien vom Meer aus gekommen und in das Restaurant eingedrungen, wo die Urlauber gerade beim Abendessen waren. Einer von ihnen habe einen Touristen in seine Gewalt bringen können und versucht, ihn zu töten. Sicherheitskräfte konnten die beiden Terroristen demnach stoppen.

In Ägypten kommt es seit Monaten regelmäßig zu Terroranschlägen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu zahlreichen Angriffen bekannt. Im Oktober stürzte über der Sinai-Halbinsel ein russisches Passagierflugzeug nach dem Start im ägyptischen Badeort Scharm el Scheich ab, alle 224 Menschen an Bord kamen ums Leben. Der russische Geheimdienst geht von einem Terroranschlag aus. Der IS bekannte sich dazu. Die Extremisten haben ihre Hochburg im Sinai.

Der Flugzeugabsturz versetzte der ägyptischen Tourismusindustrie, einem der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes, einen schweren Rückschlag. Mehrere europäische Luftlinien setzten ihre Flüge nach Scharm el Scheich aus. Auch in anderen ägyptischen Tourismusregionen gingen die Urlauberzahlen deutlich zurück.

2014 kamen insgesamt 877 228 deutsche Gäste

Der Leiter des ägyptischen Fremdenverkehrsamts, Tamer Marzouk, hatte noch im September mitgeteilt, er rechne für 2015 mit insgesamt einer Million deutscher Touristen. Zwischen Januar und Ende September reisten nach seinen Angaben 736 590 Deutsche nach Ägypten. 2014 kamen insgesamt 877 228 deutsche Gäste.

Ägypten ist nicht das einzige nordafrikanische Land, das unter Terror leidet. Im vergangenen Sommer hatte ein Student in dem tunesischen Badeort Sousse 38 Touristen erschossen, bevor er selbst getötet wurde. Er hatte am Strand das Feuer auf die Urlauber eröffnet. Die meisten Opfer waren Briten, zwei Deutsche kamen ebenfalls ums Leben. Bei einem Angriff auf das Bardo-Museum in der tunesischen Hauptstadt Tunis hatten Bewaffnete im März 2015 ebenfalls überwiegend ausländische Urlauber erschossen.

7 Kommentare Kommentar schreiben

Lieber nach Ägypten : als nach Köln oder Hamburg, oder man denke an Winnenden.... Alles sehr gefährliche Orte. In Ägypten fühle ich mich sicherer als hier!

Hurghada: Da macht man auch keinen Urlaub mehr!

doch: macht man.

@reubold: das ist genau die richtige Einstellung. Gib der Bevölkerung keine Chance, ihren Lebensunterhalt im eigenen Land zu verdienen. Das minimiert Flüchtlinge.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.