Arbeitsmarkt in Deutschland Die Wirtschaft ist offen für Flüchtlinge

Von  

Wegen des Fachkräftemangels haben Flüchtlinge gute Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Diesen stehen im Moment aber noch gesetzliche Hindernisse im Wege. Die Wirtschaft fordert Korrekturen.

Viele Flüchtlinge  – wie dieser junge Somalier – wollen gerne arbeiten. Foto: epd
Viele Flüchtlinge – wie dieser junge Somalier – wollen gerne arbeiten.Foto: epd

Stuttgart - Die deutschen Arbeitgeber wünschen sich Lockerungen im Asylrecht, um Flüchtlingen möglichst schnell den Weg zu einem Job zu eröffnen. Die Politik müsse dafür sorgen, „dass Asylbewerber nicht viele Monate vom Arbeitsmarkt ferngehalten werden“, sagt der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Ingo Kramer, in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“. Nötig seien Deutschkurse vom ersten Tag an und ein Bleiberecht für junge Menschen in Ausbildung. Die steigenden Flüchtlingszahlen wertet er als Chance für den Arbeitsmarkt. „Wir brauchen in den nächsten zwanzig Jahren viel mehr Arbeitskräfte, als dieses Land hervorbringen wird“, sagt Kramer und sprach von 500 000 freien Stellen in Deutschland.

Die Realität sieht anders aus. Auf dem Weg zu einem Job in Deutschland haben Flüchtlinge eine Reihe rechtlicher Hürden zu überwinden. Zunächst brauchen sie einen Aufenthaltsstatus und den gibt es nicht von heute auf morgen. Im ersten Vierteljahr nach der Ankunft auf deutschem Boden unterliegen Asylbewerber generell einem Beschäftigungsverbot. Diese Drei-Monats-Frist beginnt an dem Tag, an dem sie ihren Asylantrag stellen. Das kann wegen des großen Ansturms im Moment durchaus eine gewisse Zeit dauern.Im Zuge des Asylverfahrens entscheidet das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das Filialen in allen Ernstaufnahme-Einrichtungen der Bundesländer unterhält, ob ein Asylgrund vorliegt. Falls dies nicht so sein sollte, können die Betroffenen unter Umständen auch Flüchtlingsschutz aus humanitären Gründen oder subsidiären Schutz (etwa als Angehörige von Schutzbedürftigen) erhalten. Selbst Flüchtlinge, für die das alles nicht zutrifft, müssen nicht zwangsläufig ausreisen, sofern ein Abschiebehindernis vorliegt. Unter diesen Umständen können sie in den Genuss einer Duldung kommen.

Der Aufenthaltsstatus entscheidet über die Auflagen

Flüchtlinge, denen Asylrecht zugebilligt wird, können uneingeschränkt arbeiten, sobald sie ihren positiven Bescheid erhalten haben. Alle anderen, die eine Aufenthaltserlaubnis oder einen Duldungsstatus aus den genannten Gründen bekommen, können bei der jeweils zuständigen Ausländerbehörde eine Arbeitserlaubnis beantragen. Bevor sie einen Job annehmen, muss allerdings auch die örtliche Arbeitsagentur zustimmen. Diese Auflage entfällt erst nach vierjährigem Aufenthalt in der Bundesrepublik. Für die Arbeitserlaubnis ist zu prüfen, ob der Flüchtling zu den branchenüblichen Bedingungen beschäftigt wird und ob eventuell auch Deutsche oder länger hier lebende Ausländer diesen Job übernehmen könnten. Letzteres nennt sich „Vorrangprüfung“. Die entfällt nach 15 Monaten Aufenthalt in Deutschland.Asylbewerber werden in der Arbeitsmarktstatistik nicht gesondert registriert. Allerdings differenziert die Bundesagentur nach Nationalitäten. Demnach wurden im Juni 2015 bundesweit 376 163 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte gezählt, die aus so genannten Asylzugangsländern kommen. Dazu zählen die Balkanstaaten, Russland, die Ukraine und die wichtigsten Herkunftsländer der meisten Flüchtlinge, wie Syrien, Afghanistan, der Irak, Somalia, Nigeria, Pakistan und Eritrea.

Im August gab es aus diesen Ländern zusätzlich zu den Menschen mit regulären Jobs weitere 384 222 Erwerbstätige. Diese waren entweder selbstständig tätig oder aber geringfügig beschäftigt. 161 000 Asylbewerber waren offiziell arbeitslos gemeldet, 286 607 als arbeitssuchend. Arbeitslose Asylbewerber erhalten Sozialhilfe nach Hartz IV, arbeitssuchende müssen mit etwas weniger Geld auskommen, entsprechend der Sätze des Asylbewerberleistungsgesetzes. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Flüchtlinge ist binnen Jahresfrist um 8,8 Prozent gestiegen, die der sonstigen Erwerbstätigen aus dieser Klientel um knapp 20 Prozent. Ein ähnlicher Zuwachs wurde bei den Asylbewerbern verbucht, die Arbeit suchen, und bei denen, die arbeitslos gemeldet sind.

  Artikel teilen
6 Kommentare Kommentar schreiben

wenn die Industrie: so dringend Arbeitskräfte benötigt und das auch noch laut in die gesamte Welt hinausposaunt, soll sie doch den 10ten Teil ihrer Gewinne in einen Flüchtlingsfond einzahlen, damit der Staat auch die versorgen kann, die die Wirtschaft zwar mit ihren Aussagen angelockt hat, aber dann doch nicht brauchen kann. Und wenn sie Deutschunterricht ab der Ankunft fordern: Bitte schön, es steht den Herrschaften frei dies zu organisieren und auch zu bezahlen. Aber immer erst nach dem Staat rufen um dann die Früchte dieser von der Allgemeinheit bezahlten Förderung ernten zu können ist schäbig und könnte im schlechtesten Fall immer mehr zu einer Unruhe in der Bevölkerung führen.

Nonsens. : Man hat es bis heute nicht geschafft, ca. 2 Mio. deutsche Arbeitslose in Lohn und Brot zu bringen. Die hatten wenigstens schon mal eine dt. Schulbildung genossen. Diese Menschen haben keine passenden Ausbildungen (oder keine in Deutschland anerkannte) und können nicht mal unsere Sprache. Man importiert damit neue Sozialfälle. Super Sache. Fr. Merkel und auch Kretschmann müssen aufpassen. Wenn demnächst Wahl wäre...

Qualifikation und fehlende: Es sollen qualifizierte Arbeitskräfte fehlen. Doch dagegen stehen eine große Zahl von Arbeitslosen und Menschen die in irgendwelchen Maßnahmen stecken, die aus der Statistik fallen. Was hat man in der Vergangenheit dafür getan, dass diese Menschen einen vernünftigen Arbeitsplatz finden und nicht nur Taglöhner sind. Es haben genügend Jugendliche keinen Ausbildungsplatz oder werden in Unis gesteckt um nachher sich mit Praktikas ohne Bezahlung durchzuschlagen. Warum hat man da nicht bessere Qualifizierung angeboten und vorangetrieben. Nun soll ein Flüchtling, plötzlich die Qualifikation haben, die ein hier Ansässiger nicht hat? Warum bietet dan die Wirtschaft keine Deutschkurse an? In den letzten Tage, Wochen und Monaten ist mir die Dekadenz unseres Staates bewusst geworden. Wenn man wirklich mal nachdenkt, das für und wieder betrachtet. Auch mal das Gegenteilige durchspielt. Es ist schon traurig und dabei werben wir mit einem so reichen Land. Doch wo ist der Reichtum. Auch H. Tripps hats gesagt mit der Automatisierung. Wie nochmal Industrie 4.0 oder so.

So lang: die Industrie zufrieden ist. Was passiert wenn es im Zukunft wieder Lehrlingsmangel gibt? Muss die Industrie hoffen dass es Länder gibt die bereit sind andere Länder kaputt zu bombardieren? Naja, Bomben dafür exportieren tut Deutschland genug.

Oh, Herr Käfer: Im Zuge der weiterführenden Automation,wird es in Zukunft masssenhaft Redundanzen auf dem Arbeitsmarkt geben,und dann???? Dann finden diese Fachkräfte sich wieder in Hartz, ALG und belasten unsere Sozialkassen zusätzlich.Wir können doch schon jetzt 2,796 Arbeitslose(wer diese Zahl glaubt,ist mehr als naiv und einlullbar) in den Marktkreislauf integrieren. A la bonheur alles richtig (falsch) bedacht.Die Hauptsache dem Mainstream hinterhergeschrieben.

Dem kann nur zugestimmt werden: denn wie die von den Volksvertretern, insbesondere auch Wundermann Kretschmann, beworbene bejubelte Industrie 4.0 mit prognostizierter Arbeitsplatzredundanz von 20% Zugewanderte aufnehmen soll bleibt ein Geheimnis auch des Herrn Käfer. Und anderweitig wurde schon bemerkt daß der Sozialbereich unzumutbar sei, da dort zuviel gemobbt würde. Einmal abgesehen von den Verständigungsproblemen. Eben: "Hauptsache dem Mainstream hinterhergeschrieben"

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.