Armut in Stuttgart Über Bettlerpass soll diskutiert werden

Von  

Die Zahl der Bedürftigen steigt. Doch in Stuttgart sind Bettler zuletzt öfter für Banden unterwegs. In der Stadt beginnt nun eine Diskussion darüber, wie man mit diesem Problem umgehen soll. In der Diskussion ist unter anderem ein Bettlerpass.

Wie soll Stuttgart mit seinen Bettlern umgehen? Foto: dpa
Wie soll Stuttgart mit seinen Bettlern umgehen?Foto: dpa

Stuttgart - Der Vollzugsdienst der Stadt ist in diesen Tagen im Einsatz gegen Bettlerbanden gefordert. Die Zahl der Personen, die mit nicht erlaubten Methoden und meist für Hintermänner um milde Gaben der Passanten bitten, habe stark zugenommen, bestätigt Hermann Karpf, der Referent des Ordnungsbürgermeister: „Das hören wir von den Kollegen des Vollzugsdienstes.“

Vor diesem Hintergrund wurde am Donnerstag in der Bürgermeisterrunde diskutiert, wie die Verwaltungsspitze zu sogenannten Bettlerausweisen steht. Darüber hatte auch der Innenausschuss des Landtags dieser Tage beraten. Es handelt sich dabei um Karten, die Bedürftige im Rathaus beantragen können, um sie bei einer Kontrolle durch den Vollzugsdienst vorzuzeigen. Bekommen könnte den Ausweis, wer bislang nicht bei Kontrollen der Polizei oder des Vollzugsdienstes durch unerlaubte Methoden aufgefallen sei.

Nach dem Willen der FDP soll der Gemeinderat diskutieren

Das Thema soll demnächst im Gemeinderat beraten werden, das will die FDP-Fraktion. Die Liberalen arbeiten an einem Antrag, um anzuregen, ein solches Dokument für die Landeshauptstadt einzuführen. „Das würde helfen“, sagt der Fraktionschef Bernd Klingler. Wie die Mitarbeiter des Ordnungsamts habe auch er festgestellt, dass die Bettelei deutlich zugenommen habe. „Von meinem Bürofenster aus habe ich den Löwenmarkt im Blick. Da sehe ich manchmal bis zu vier Bettler gleichzeitig“, berichtet der Stadtrat.

„Ich bin von Bettlerausweisen, wie es sie im Mittelalter gab, nicht überzeugt“, sagt Oberbürgermeister Fritz Kuhn. Seine Kollegen würden diese Ansicht teilen, das war nach dem wöchentlichen Treffen der Bürgermeister zu erfahren. Wie groß der Andrang der Bettler in der Stadt tatsächlich ist, lasse sich nicht sagen. Der Vollzugsdienst könne lediglich melden, ob vermehrt Personen kontrolliert werden oder Beschwerden eingehen, erläutert der Referent Hermann Karpf.

Betteln ist in engen Grenzen erlaubt

Betteln ist grundsätzlich erlaubt. Geregelt ist jedoch, wie die Bedürftigen sich dabei verhalten sollen. So ist es untersagt, in demütigen, mitleiderregenden Posen um Geld zu bitten. Auch das sogenannte aggressive Betteln, wenn die Personen auf Passanten zugehen, sie ansprechen oder ihnen einen Zettel hinhalten, ist verboten. Viele Bettler sind laut der Polizei nicht in der Stadt unterwegs, um für ihren eigenen Bedarf Geld zu sammeln. In einigen Fällen stecken organisierte Banden dahinter. Sie bringen arme Menschen, meist aus Osteuropa, nach Deutschland. Das gesammelte Bare wird den Bettlern dann von den Hintermännern abgenommen.

  Artikel teilen
12 KommentareKommentar schreiben

Bettlerpass: Wer darauf angewiesen ist, sooo zu leben und seine materielle Armut öffentlich den arroganten Bewertungen ausliefert, der muss froh sein, keinen Internetanschluss zu haben, um derartige Menschen verachtende Kommentare zu lesen.

Solange: Solange ausreichend Bürger diesen 'falschen Bettlern' freiwillig und großzügigbGeld geben, hilft auch kein Bettlerpass. Scheinbar interessiert es auch keinen, wenn man in S-Bahn und Strassenbahn aggressiv einzeln angebettelt bzw. zugedudelt wird. Bei Beschwerden bei den Zugführern wird man von diesen müde belächelt.

Bettlerbanden aus Südosteurope: Diese Menschen werrden zum Betteln gezwungen, dahinter stecken mafiöse Strukturen in hochorganisierten Banden. Diese Menschen werden dazu 'abgerichtet' und leben unter desaströsen Lebensumständen, ihre Hintermänner sacken das (viele) Geld ein. Teilweise sind die körperlichen Gebrechen absichtlich herbeigeführt oder nur Theater. Ich habe solche Bettler beobachtet, die am Abend ihren Rollstuhl in ein Auto verfrachtet haben und auf zwei Beinen davon gingen. Besonders schlimm ist es, wenn auch noch Kinder dazu mißbraucht werden. Wichtig wären in den Herkunftsländern Bulgarien und Rumänien die Strukturen zu verändern, Angebote für diese Menschen zu schaffen, die korrupten Hintermänner zu entlarven und dieses Problem EU weit anzugehen!

trifft die Falschen!: Wer Mitleid mit den rumänischen 'Armen' hat und ihnen etwas gibt, bewirkt genau das Falsche. Das sind keine Personen, die aus persönlicher Not um ihren Lebensunterhalt kämpfen, sondern um Leute die mehr oder eher weniger freiwillig einem Gewerbe nachgehen. Sie werden -unter falschen Versprechen- zum Betteln ausgebildet, nach Deutschland gekarrt und müssen den Großteil ihrer Einnahmen abliefern. Wer da etwas gibt, hilft nicht dem Bettler, sondern unterstützt diese illegale Ausbeutung und sorgt nur dafür, dass noch mehr Menschen ihre angestammte Heimat verlassen und enttäuscht und verarmt hier ausgebeutet werden.

beim Beobachten: eines Obdachlosen, der auf der Königsstr. bettelte, fiel mir auf, dass insb. 'ärmere' Menschen Geld zuwerfen, die 'Reicheren' bzw. Möchtegerns/Adabeis behandeln die Obdachlosen dagegen meist wie Luft, woher das kommt darf jeder selbst für sich beantworten, übrigens: ein Schelm der Böses denkt

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.