Auf die Plätze: Anlegeplatz Ludwigsburg-Hoheneck Ein Ort für Enten und Müßiggänger

Von Patricia Elsner 

Die Uferwiesen in Ludwigsburg-Hoheneck sind ein beliebter Ausflugsort. Die Stadt hat in den vergangenen Jahren reichlich Geld in das Areal gepumpt – jetzt soll auch die dortige Anlegestelle aufgehübscht werden.

Seit der Runderneuerung des Ufers hält Susanne Thie mit ihren Ausflugsschiffen besonders gern am Anleger in Ludwigsburg-Hoheneck. Foto: factum/Bach
Seit der Runderneuerung des Ufers hält Susanne Thie mit ihren Ausflugsschiffen besonders gern am Anleger in Ludwigsburg-Hoheneck. Foto: factum/Bach

Ludwigsburg - Nilgänse, Hockerschwäne, Enten und eine Bucht an der kleine und große Kinder im Wasser waten können – die Uferpromenade im Ludwigsburger Stadtteil Hoheneck hat sich in jüngster Zeit zu einem einladenden Platz im Freien gewandelt. „Mit den Umbauten wird der Neckar erlebbar“, sagt Susanne Thie. Die 58-jährige betreibt mit ihrem Mann, dem „Neckar Käpt’n“ Wolfgang Thie, die so genannte Weiße Flotte. Die Thies bieten Schiffsrundfahrenten auf dem Neckar an.

Mit ihren Ausflugsschiffen bedienen sie mehrere Linien zwischen Stuttgart und Besigheim. Der Anleger in Ludwigsburg gehört zu ihren Favoriten, besonders seitdem die Uferwiesen 2010 umgegestaltet wurden. „Vom Ausbau des Ufers profitieren sowohl die Menschen als auch die Tiere. Das finde ich toll“, sagt Susanne Thie.

Die Menschen wollen den Neckar erleben

Die Zeiten in denen der Neckar eine reine Bundeswasserstraße war, sind vorbei. Heute wollen die Menschen den Neckar erleben, wollen raus in die Natur. Diesen Trend hat auch die Stadt Ludwigsburg erkannt. Als die in die Jahre gekommene Uferbefestigung renoviert werden musste, entschieden sich die Stadt und das Wasser- und Schifffahrtsamt in Stuttgart dafür, das Ufer zeitgemäß umzubauen.

Die alte, gepflasterte und betoniert Einfassung sah wenig einladend aus. Das neue Ufer hat jetzt einen direkten Zugang zum Wasser, eine Steinwand, auf die man sich setzen kann, einen Kieselstrand und viel Grün drumherum.

Auf den Uferwiesen trifft man Familien mit Kindern, Spaziergänger, Radfahrer, die rasten und manch watschende Ente. Wer will, kann am seichten Ufer auch ins Wasser laufen. „In Ludwigsburg gibt es so viele Möglichkeiten die Natur zu erkunden. Zu Wasser wie zu Land“, sagt Susanne Thie. „Aber ich bevorzuge natürlich das Wasser.“ Seit 19 Jahren wohnt die gebürtige Hamburgerin mit ihrem Mann in Stuttgart. „Mein Mann ist der Kapitän und ich bin die Zahlmeisterin. Er kümmert sich darum, dass das Schiff fährt und ich mich darum, dass sich die Gäste wohlfühlen “, sagt Susanne Thie. Zweimal am Tag steuert ihr Ausflugsschiff die Anlegestelle in Ludwigsburg an. Seit die Uferwiesen renaturiert wurde, kommen mehr Gäste.

Nach der Renaturierung kamen mehr Gäste

Die Schiffsanlegestelle Hoheneck selbst soll nun ebenfalls renoviert werden. Die Stadt Ludwigsburg will im nächsten Jahr mit dem Umbau beginnen.

Die Planer haben eine Anlegestelle vorgesehen, die dem Besucher vermitteln soll, auf einer Art Schiffsdeck am Fluss zu sein. Dafür wird der bisher vollkommen zubetonierte Platz einem Holzdeck weichen. Über eine Rampe oder auch über Treppen gelangen die Besucher dann auf das Deck. Von dort sollen sie direkt auf den Neckar blicken können.

Mit dem Zugwiesen-Guide durchs Biotop

Ein Stück weiter flussabwärts beim Ort Poppenweiler liegt das Neckarbiotop Zugwiesen. Das 17 Hektar große Naturschutzgebiet wurde nach einer ebenfalls längeren Umbauphase im Jahr 2012 eröffnet. Per Schiff, mit dem Rad oder zu Fuß ist das Gebiet gut erreichbar. Spezielle Zugwiesen-Guides führen durch die erlebnisreiche Fluss- und Naturlandschaft. Susanne Thie und ihr Mann fahren auch die Zugwiesen regelmäßig mit ihren Schiffen an. „Entlang des Neckars gibt es sehr viele Schätze wie diesen“, sagt Susanne Thie.