Ausbeutung von Pflegekräften Legal, illegal, fast egal

Von  

Etliche Agenturen werben mit billiger Rund-um-die-Uhr-Pflege für Senioren. Das Geschäftsmodell ist lukrativ – aber oft gegen das Gesetz. Dubiose Anbieter nutzen eine Grauzone, die eine EU-Regel eröffnet. Und die Behörden sind meist machtlos.

Viele Pflegekräfte sind rund um die Uhr für ihre Arbeitgeber da. Foto: dpa
Viele Pflegekräfte sind rund um die Uhr für ihre Arbeitgeber da.Foto: dpa

Möglingen - Er schreit schon wieder. Alicja Dawid setzt sich im Bett auf und blickt auf die Uhr: 4.30 Uhr. Sie hat mitgezählt. Es ist schon das zwölfte Mal in dieser Nacht, dass sie geweckt wird. Die Polin steigt die Treppe hinunter und geht in das Zimmer ihres Arbeitgebers: Ein 89-jähriger Mann, 110 Kilo schwer und schwer an Demenz erkrankt. Schlafen will er nie, Alicja Dawid muss ihm etwas zu trinken geben, ihn aufsetzen, Salbe auftragen, ihm Sauerstoff geben. Rund um die Uhr soll sie für den Mann da sein. Tagsüber macht sie den Haushalt, hilft ihm beim Aufstehen, beim Waschen und Anziehen, gibt ihm Essen, geht mit ihm auf die Toilette.

Nach drei Monaten ist der Albtraum zu Ende, Alicja Dawid (58) reist wieder nach Hause. Kaum Zeit zum Essen, wenig Schlaf, kaum Kontakte mit der Außenwelt – der Stress hat bei ihr Spuren hinterlassen. „Als ich wieder heimkam, waren mir alle meine Hosenbünde viel zu weit“, sagt sie.

24 Stunden Arbeitszeit, an sieben Tagen pro Woche – und das alles für einen Monatslohn von 900 Euro oder noch weniger. Für Tausende Frauen aus Osteuropa sind solche Arbeitsbedingungen Alltag in Deutschland, einer Republik im Pflegenotstand. Experten schätzen, dass es bundesweit rund 2,5 Millionen pflegebedürftige Senioren gibt, in Baden-Württemberg sind es rund 250 000. Weit mehr als die Hälfte dieser Menschen wird zu Hause betreut – von wem und unter welchen Bedingungen, weiß keiner so genau. Fachleute schätzen, dass in Deutschland etwa eine halbe Million Frauen aus Osteuropa leben, die deutsche Senioren zu Hause betreuen – so wie Alicja Dawid. Ein gigantischer Wachstumsmarkt. Und ein Tummelfeld für dubiose Vermittlungsagenturen.

3 Kommentare Kommentar schreiben

Vielen Dank: Wir sind nun doch schon seit einigen Jahren bei der selben Agentur und haben wirklich Glück gehabt. Es kamen nicht ständig neue Betreuerinnen, sondern wir haben ein Team aus zwei Damen. Es dauerte ewig bis wir zur richtigen Agentur gefunden haben. Von polnischen Agenturen kann ich nur abraten, diese sind extrem teuer und die Leistungen der Kräfte unter aller .... Ich denke unter www.robin-hutt.de bekommt ihr einen guten Einblick. Einfach auf das Bauchgefühl und die Bewertungen verlassen, so findet jeder die für sich passende Agentur

24h Betreuung: Am besten immer nachfragen wie die Pflegekräfte angestellt sind und unter welchen Bedingungen um von vorne rein auszuschließen dass es sich um illegale Beschäftigungen handelt. Wir haben nun auch nach zwei Enttäuschungen die richtige Agentur gefunden. Die Agentur seniorenpflege-24h.com ist zu empfehlen. Gute Beratung und Service. Bis heute läuft alles reibungslos.

Schwarze Schafe: Drum prüfe wer sich ewig bindet. Daher sind wir nun bereits bei der dritten Agentur und vermutlich endlich am Ziel angekommen. Unsere Eltern werden nun seit über einem Jahr von den selben beiden Damen im Wechsel gepflegt und optimal betreut. Davor wurden uns alle vier Wochen neue Personen, teils ungelernte Kräfte vermittelt. Mit Robin Hutt haben wir einen fairen Dienstleister aus Stuttgart was sich ebenso in der Qualität als auch in der Sprache der Kräfte widerspiegelt. Der Wechsel findet alle 8-12 Wochen statt. Vorher prüfen wer sich ewig bindet.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.