Baumfällarbeiten zu Stuttgart 21 Kuhn: Auf Fällungen verzichten

Von rec 

OB Fritz Kuhn hat am Montag an die Deutsche Bahn appelliert, auf die angekündigten Baumfäll- und Rodungsarbeiten im Zusammenhang mit dem Projekt Stuttgart 21 zu verzichten.

  Foto: dpa
 Foto: dpa

Stuttgart - Der Stuttgarter OB Fritz Kuhn hat am Montag an die Deutsche Bahn appelliert, auf die angekündigten Baumfäll- und Rodungsarbeiten im Zusammenhang mit dem Projekt Stuttgart 21 zu verzichten. „Die Bahn tut gut daran, ihre Entscheidung zu überdenken, solange über die Zukunft des Projektes nicht abschließend entschieden ist“, sagte Kuhn. Er verwies darauf, dass gerade der Bund als Eigentümer der Deutschen Bahn „schmerzhafte Fragen an den Projektträger stellt“. Nach der Einschätzung Kuhns, würde ein Verzicht auf die Fällungen dazu beitragen, Vertrauen unter den Bürgern schaffen. Auf eine Initiative Kuhns hin hatte die Bahn Ende Januar zugestanden, auf Baumfällarbeiten entlang der Mönchhaldenstraße und der Siemensstraße weitgehend zu verzichten. Von den anfangs geplanten 56 Bäumen sollen dort nur noch sieben beseitigt werden.

Die Gemeinderatsfraktion der Grünen hat am Montag mit einem Antrag die gleiche Forderung gestellt. Die Kreismitgliederversammlung von Bündnis  90/Die Grü­nen hatte bereits in der vergangenen Woche zusätzlich gefordert, der Innenminister Reinhold Gall solle den Rahmenbefehl zur Überwachung der ­S-21-Bewegung aufheben, um „die Kriminalisierung endlich zu beenden“.

  Artikel teilen
66 KommentareKommentar schreiben

Aus Erfahrung Gut: Meine Antwort auf 'Aufmerksamer Leser' 13.02. 12.17°°, bereits 2x gepostet (13.02. 17.30°° u.14.02. 13.20°°) befindet sich in der STZ-online-Redaktion wohl asteroidengleich haarscharf auf Kollisionskurs mit der Blattlinie? Alter Demokrat,einer der Unternehmer-gegen-S21

@Aufmerksamer Leser, 12:17 Uhr: Haha, Sie nehmen so eine Unfrage ernst und glauben auch noch, je mehr solchen Netz-Quatsch Sie sich reinziehen, um so besser könnten Sie differenzieren? Das hieße ja, je mehr Dschungelcamp man sich anschaut, um so gescheiter würde man werden. Ich meine aber eher, daß zuviel davon die Leute verblödet. Sehen Sie, wir S21-Gegner treffen uns real, zum Beispiel jeden Montag, zur Diskussion, zum Erfahrungsaustausch, zum Kennenlernen. DA können Sie was lernen, aber nicht von einer Internet-Monokultur, wie Sie sie betreiben und konsumieren.

Am Erfolg zu messen: Auch ein Oberbürgermeister wird am Ende an seinen Erfolgen gemessen. Wenn er den Mund weit aufmacht und gar nichts ausrichtet, weil er sich vorher nicht ausreichend informiert hat, dann fällt das auf ihn selbst zurück. So was muss man politisch besser machen. So geht es in die Hose.

Aus Erfahrung Gut: @Alter Demokrat, die Kunst sich in der modernen Medienwelt zurechtzufinden besteht darin, Wichtiges und Richtiges von Unwichtigem und Falschem zu trennen. Also z.B. repräsentative Umfragen namhafter Institute von beliegen Internetumfragen ohne Teilnehmerkontrollen. Dazu gehört Erfahrung. Wenn man die hat, kann man Umfrageergebnisse nutzen um in die Zukunft zu schauen, und wenn man die nicht hat, dann ist man wie die S21-Gegner am Abend der Volksabstimmung überrascht... --- Noch mal zum nachhören: http://www.n24.de/mediathek/n24-emnid-umfrage-stuttgart-21-und-laenderfinanzausgleich_1606717.html

Lieber 'Alternativlos', hier meine Alternative: Es gibt da die Alternative den geplanten Rosensteintunnel und die neue Neckarbrücke an den Kopfbahnhof anzuschließen. Dann gäbe es zwei Zufahrtsgleise mehr. 'Und wenn die S-Bahn stockt, dann liegt es NATÜRLICH nicht am Gleisvorfeld, NATÜRLICH nicht an zu wenigen Zufahrtsgleisen - gell' Wenn die S-Bahn dann immer noch stockt, wird Ihnen vielleicht auffallen, dass das Problem der S-Bahntunnel zwischen Hbf und Schwabstraße ist. Die geplante Haltestelle Mittnachtstraße verschärft dieses Problem noch mehr. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 'Ach ja, der alte Bahnhof ist ja soooo toll, der reicht noch 100 Jahre.' Um 1900 hat ein Expertengremium der Württembergischen Eisenbahn einen 11-gleisigen Durchgangsbahnhof u.a. wegen zu geringer Kapazität abgelehnt und den heutigen Bahnhof bauen lassen. _________________________________________________________________________ 'NUR NIX NEUES!' - Das klingt ziemlich nach S21. 'Wir ziehen S21 durch, auch wenn es für die Pendler nur Nachteile hat.' - Auch einen alten Bahnhof kann man erneuern.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.