Behind the Scenes Sind denn alle Filmstudenten Hipster?

Der durchschnittliche Filmstudent lässt sich gerne mal einen Schnurrbart wachsen. Foto: Stefanie Ren
Der durchschnittliche Filmstudent lässt sich gerne mal einen Schnurrbart wachsen.Foto: Stefanie Ren

36a. FILMAKADEMIE/ HOF      AUSSEN/ TAG

In Anbetracht der Tatsache, dass am Montag wieder zahlreiche junge talentiert und hochmotiverte Studenten an den Filmhochschulen ihr Studium beginnen: ein Sprung zurück in die Vergangenheit - zu meinem ersten Tag an der Filmakademie.

OKTOBER 2007

Ich stehe auf dem Hof der Filmakademie in Ludwigsburg. Die Sonne taucht alles in ein warmes spätherbstliches Licht. Laub liegt am Boden. Ich bin blutjung, trage halbhohe Stiefel mit Absatz, eine Handtasche und Kontaktlinsen. Ich bin aufgeregt, weiß nicht genau, was mich erwartet und doch sehe ich mich in nicht allzu ferner Zukunft in Hollywood am Pool liegen und mit Roland Emmerich shakern. Ich geselle mich zu einer Gruppe von anderen "Erstis". 

                ERSTI 1

       ... also der beste Film aller Zeiten ist ja wohl Panzerkreuzer Potemkin! 

                ERSTI 2

      Also sorry, aber nur wegen dieser einen blöden Treppenszene? Citizen Kane ist und bleibt DAS Meisterwerk.

ERSTI 3 und ERSTI 4 nicken zustimmend.

                 ERSTI 4

        Neulich hab ich einen großartigen Film gesehen. Koreanisch. Was die Asiaten machen ist einfach echt krass...

Ich habe nicht den blassesten Schimmer wovon diese netten jungen Herren mit Bärten, Hornbrille und Jutebeuteln sprechen. Daher stehle ich mich zur nächsten Gruppe weiter.

                ERSTI 5

         Ne. Ich hab jetzt fünf Jahre in der Branche als Kamera-Assi gearbeitet. Viel auch in L.A.

                ERSTI 6

        Ja cool. Ich war die letzten Jahre in Neuseeland. Hab bei King Kong mitgemacht. Peter Jackson ist echt ein lässiger Typ.

Er guckt mich an.

                ERSTI 6

          Und du? Was hast du so gemacht?

Ich starre ihn an. Die letzten Jahre meines Lebens ziehen an mir vorbei. Aber außer Schule, Abi und ein paar popeligen Praktika in schwäbischen Büros, habe ich nichts vorzuweisen. Ich fühle mich klein und ahnungslos. Die Vorstellung von mir in Hollywood zerpufft. Ich entschuldige mich und gehe weg. 

36b. KANTINE/ FILMAKADEMIE       INNEN/ TAG

Wir haben Mittagspause und gehen in einer großen Runde Essen. Doch auch hier wird wieder nur über Filme oder Erfahrungen an großen Sets gesprochen. 

Ein Student, der offensichtlich schon länger hier studiert (er hat tiefe Augenringe, ist blass und dürr), setzt sich an den Tisch neben uns. Er hört sich die Gespräche eine Weile an, dann beugt er sich zu mir rüber.

               STUDENT

       Weißt du, warum die so viel reden? Über wichtige Filme und wie viel Erfahrung sie schon haben?

Ich zucke mit den Schultern.

                 ICH

        Na, weil sie so unglaublich erfahren sind und alle Filme dieser Welt gesehen haben?

Der Student schüttelt den Kopf.

                 STUDENT

       Die haben genau so wenig Ahnung wie du. Und guck sie dir an. Die sind alle älter als du, fangen aber jetzt trotzdem an mit dir zu studieren. Sie MÜSSEN zwangsläufig mehr gemacht haben als du. Wenn sie zugeben würden, dass sie gleich auf mit dir sind, wie würde das denn aussehen...? Mach dir keine Sorgen. Wenn ihr hier fertig seid, seid ihr alle auf dem gleichen Stand!

Später hat sich heraus gestellt, dass dieser Typ gar nicht studiert, immer in der Kantine rumlungert und wirres Zeug von sich gibt.

SEPTEMBER 2012

36c. FILMAKADEMIE/ HOF    AUSSEN/ TAG

Ich stehe wieder auf dem Hof, wo ich auch schon vor fünf Jahren stand. Die Kontaklinsen wurden durch eine Hornbrille ersetzt, die Handtasche durch einen Jutebeutel, Ersti 6 durch Mr. Big. Ich rede mit ein paar Kommilitonen über den aktuellen Film von Leos Carax und wir philosophieren über den Inhalt. Ich mittendrin.

Ich will damit natürlich nicht sagen, dass die Filmhochschule einen zwangsläufig zu einem Hipster macht, zu jemandem der nerdige Filme guckt, Gespräche über Dinge führt, bei denen "Normalsterbliche" nicht mitkommen und komische Brillen trägt, sondern... 

Ach eigentlich schon.  

Behind the Scenes gibt es auch auf Facebook.