„Berlin – Tag und Nacht“ Selbstdarsteller nach Drehbuch

Von Antje Hildebrandt 

Mit „Berlin - Tag & Nacht“ ist dem Privatsender RTL 2 ein echter Überraschungserfolg gelungen. Von Montag an bekommt die Trash-Soap einen Ableger namens „Köln 50667“ am Rhein.

Sie sollen einen Hauch von Hollywood verbreiten. Foto: RTL 2
Sie sollen einen Hauch von Hollywood verbreiten.Foto: RTL 2

Stuttgart - Marcel ist down, so was von. Meike, seine On-&-off-Freundin, zieht aus der gemeinsamen WG in Berlin-Kreuzberg aus – zu Alex, ihrem neuen Lover in Köln. Er bleibe deswegen heute lieber zu Hause, erklärt Marcel seinen 2,5 Millionen Facebook-Freunden, wünsche aber allen „eine tolle Partynacht“.

Kein Mensch weiß, wer Marcel wirklich ist. Er ist eine jener Figuren aus „Berlin – Tag & Nacht“ (BTN), jener Daily Soap bei RTL 2, die den Alltag einer fiktiven WG aus Fitnesstrainern, Türstehern, Kosmetikerinnen und anderen Vertretern eines Prekariats abbildet, das so ist, wie sich Lieschen Müller in Posemuckel die Berliner vorstellt: arm, aber sexy.

Es sind Party People, denen man in dieser Ballung bisher nur in der Reality-Soap „Big Brother“ begegnet ist: gepierct und ganzkörpertätowiert. Doch „Big Brother“ war gestern. Bleierne Langeweile. Leerlauf. Selbstgespräche. Die Zukunft gehört Selbstdarstellern, die nach einem Drehbuch agieren und ihre Rolle auch außerhalb des Fernsehens bei Facebook weiterspielen. Das ist das Erfolgsrezept von BTN. Der Alltag in dem Loft ist „gescriptet“.

Hotspots für Flatrate-Sauftouristen

Eine einzelne Kamera schwenkt zwischen den Darstellern hin- und her, wenn die das tun, was man eben so macht, wenn man in der komfortablen Lage ist, sich häuslich in diesem RTL-2-Paralleluniversum einrichten zu dürfen – lieben, lügen und die eigenen Neurosen pflegen. Die Realität bleibt draußen. Wen interessieren Horrormeldungen von Mietexplosionen in Kreuzberg, wenn ihn die Kamera stattdessen auf schnelle Fahrten durch die Stadt mitnimmt, vorbei an den Hot Spots für Flatrate-Sauftouristen, East Side Gallery, Spree City, Warschauer Straße?

So hat es die Soap seit ihrem Start im September 2011 geschafft, ihren Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen zu verdreifachen. Er liegt inzwischen bei zwölf Prozent. Für RTL 2 (Senderschnitt: sechs Prozent), den kleinen, trashigen Bruder von RTL, war dieser Erfolg „ein echter Burner“, wie Marcel und seine Freund aus der TV-WG sagen würden.

Entsprechend gut wird er vermarktet. Inzwischen gibt es mehrere Soundtracks zur Soap und eine eigene Smartpone-App. RTL 2 hat die Serie nach Frankreich und Ungarn verkauft. Und inzwischen hat die BTN-Facebook-Seite mehr als doppelt so viele Anhänger wie „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“, die älteste und erfolgreichste Daily Soap im deutschen Fernsehen.

Marketing via Facebook

Die Mitbewohner der WG posten dort Fotos, Videos oder tagebuchähnliche Einträge, als Teaser für die kommenden Folgen oder einfach nur, um den Zuschauer direkt anzusprechen. Ob die den Fake durchschauen oder nicht, kann RTL 2 egal sein, solange sie das Spiel mitspielen. Und das tun sie tatsächlich. Thomas Kö zum Beispiel. „Ich kann Dich verstehen“, schreibt er in seinem Kommentar zu Marcels Facebook-Eintrag „Das ganze mit Meike nimmt dich sehr mit. Ich kenne das nur zu gut.“

2,5 Millionen Facebook-Freunde hat BTN schon jetzt, und wenn RTL 2 am Montag den Ableger „Köln 50667“ lanciert, dann werden viele davon den Fernseher schon eine Stunde früher als bisher einschalten. Die dazugehörige Facebook-Seite hat der Sender schon vor sechs Wochen freigeschaltet, um die Mitbewohner der neuen WG vorzustellen. 327 552 Besucher haben sie schon „geliked“.

Die Weichen dafür hat der Sender gestellt, indem er die beiden Soaps miteinander verzahnt hat. Meike, die abtrünnige Freundin des Tätowierers Marcel, ist das Bindeglied zwischen „Berlin – Tag & Nacht“ und „Köln 50667“. Sie zieht an den Rhein zu Alex, Barbesitzer und Biker. Seine Bar in der Kölner Innenstadt, Postleitzahl: 50667, soll einen Hauch von Hollywood versprühen. So suggeriert es der Sender. Den Titel hat er an „Beverly Hills 90210“ angelehnt, die Serie über reiche Teenager in L. A. Dabei stammt das Personal zum Teil aus dem Big-Brother-Container. Jeder Sender bekommt die Stars, die er verdient.

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.