KommentarBesuch aus Irak Hilfe zur Selbsthilfe

Von  

Merkel zeigt sich bei der Berlin-Visite des irakischen Regierungschefs al-Abadi ungewohnt großzügig. Uneigennützig ist das nicht, meint StZ-Korrespondent Thomas Maron.

Kanzlerin Merkel sagte dem irakischen Regierungschef al Abadi Hilfe zu. Foto: dpa
Kanzlerin Merkel sagte dem irakischen Regierungschef al Abadi Hilfe zu.Foto: dpa

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nicht immer großzügig, wenn Staatsgäste sie besuchen, und nicht jede Bitte findet bei ihr Widerhall. Dem irakischen Regierungschef Haider al-Abadi aber gewährte sie umstandslos einen an keine Bedingung geknüpften Kredit von 500 Millionen Euro, verbunden mit der Zusage, die Entsendung von deutschen Experten für die Minenentschärfung im Irak wohlwollend zu prüfen. Normalerweise verbindet sie Wohltaten mit Erwartungen. In diesem Fall geht es aber einzig und allein darum, das äußerst fragile Staatsgebilde des Irak einigermaßen zu stabilisieren.

Bagdad hat nicht nur mit den Terrorschergen des sogenannten Islamischen Staats zu kämpfen, die zwar zurückgedrängt werden konnten, aber noch lange nicht bezwungen sind. Fast so bedrohlich ist mittlerweile der Verfall des Ölpreises, der die Staatskasse ruiniert. Außerdem muss al-Abadi Ansprüche der von deutschen Militärs ausgebildeten und ausgerüsteten Kurden im Norden fürchten.

Merkels Kalkül ist schlicht: Drei Millionen Binnenflüchtlinge im Irak sehen entweder bald eine Perspektive, oder sie machen sich auf den Weg. Das will Merkel verhindern. Sie weiß, dass auch im Irak Deutschland als Ziel hoch im Kurs steht. Deshalb hilft sie mit den Zusagen nicht nur dem Irak, sondern auch sich selbst.

1 Kommentar Kommentar schreiben

Selbst der Dümmste kapiert: ich kann D erpressen, wenn ich glaubhaft machen kann, dass ansonsten Millionen Flüchtlinge losziehen. Bei der Kinderfreudigkeit z. B. in muslimischen Ländern ein Geschäftsmodell mit Zukunft. Afghanistan, die Maghrebstaaten verfahren so, sie nehmen die Landsleute nur noch gegen Bakschisch zurück. Warum kommen noch keine Ägypter? Schauen Sie sich die Weltkarte einmal unter diesem Aspekt an. Erdogan erhöht seinen Preis in kurzen Zeitabständen, D - nicht Merkel - zahlt hilf- und zahnlos. Dieses Spielchen kann man bis zum Abgang der Melkkuh fortsetzen. Andererseits: Kann die Melkkuh je leer sein, wenn ein Boot nie voll sein kann?

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.