Bewegender Facebook-Post Arzt schildert dramatische Lage in Flüchtlingscamp

Von mrz 

Der deutsche Arzt Raphaele Lindemann arbeitet seit etwa einem Monat in einem Erstaufnahmelager für Flüchtlinge. Jetzt legt er die schockierenden Zustände in den Camps in einem bewegenden Facebook-Eintrag offen - und findet damit eine breite Öffentlichkeit.

In Deutschland gibt es zahlreiche Erstaufnahmelager für Flüchtlinge.  Foto: dpa
In Deutschland gibt es zahlreiche Erstaufnahmelager für Flüchtlinge. Foto: dpa

Stuttgart - Es sind dramatische Zustände, die Raphaele Lindemann in seinem Facebook-Post mitteilt. Der Arzt, der seit etwa einem Monat in einem Erstaufnahmelager für Flüchtlinge arbeitet, findet mit seinem aktuellen Eintrag viel Gehör. Und wurde Stand Samstagmittag bereits fast 150.000 Mal weiter verbreitet.

 

Liebe Leute,nach nun fast vier Wochen im Erstaufnahmelager, finde ich endlich mal die Zeit ein paar Zeilen zur...

Posted by Raphaele Lindemann on  Thursday, January 28, 2016

Lindemann beschreibt in seinem Post, wie es den Flüchtlingen und auch den Helfern in dem Camp geht: "Diese Menschen kommen in einem absolut desolaten und erbarmungswürdigen Zustand hier an. Sicher wird es manchen erstaunen, dass es sich nicht zu 90% um junge, gesunde Männer handelt. Das hat das Wanken der Nachzugsregelung erfolgreich zum Schlechteren gewendet."

Damit nicht genug: "Ich sehe pro Schicht etwa 300-500 Flüchtlinge. Mindestens 40 Prozent davon sind KINDER! Es gibt Familien, es gibt Alte und ja – es gibt auch junge Männer. Warum auch nicht? Allen gemein ist, dass sie absolut entkräftet und fertig sind. Ich habe bisher nie so viel Elend und Verzweiflung auf einem Haufen gesehen."

Die Ausführungen von Lindemann werden besonders an Stellen deutlich, an denen er Beispiele nennt. Wie dieses hier: "Neulich haben wir zum Beispiel eine Frau versorgt, deren Beine komplett verbrannt waren. Keine Ahnung wie sie es überhaupt bis zu uns geschafft hat. Wir haben allein eine halbe Stunde gebraucht, um die festgeklebten, schmutzigen und stinkenden Verbände von den vereiterten Wunden zu lösen. Da war aber kein Klagen und da war keine Anspruchshaltung."

Überhaupt beklagt er das Verhalten unserer Gesellschaft: "Es zeugt schon von einer bemerkenswerten Moralvorstellung, wenn man auf Facebook das Elend eines gequälten Hundes anprangert und gleichzeitig sehenden Auges all diese Menschen vor unseren Grenzen krepieren lassen will – und wenn es nur durch Unterlassung ist. Ob das ein schützenswertes Abendland ist?"

In seinem Eintrag hat Lindemann auch Lob für Kanzlerin Angela Merkel übrig, als er schreibt: "Durch ihr 'Wir schaffen das' hatte ich zum ersten Mal so was wie Respekt und Anerkennung für die Kanzlerin übrig. Weil sie ohne mit der Wimper zu zucken ihre politische Karriere riskiert hat, um eben jene Menschen nicht vor unseren Grenzen krepieren zu lassen und sie die enorme Herausforderung angenommen hat."

  Artikel teilen
32 KommentareKommentar schreiben

Arzt schildert,,: Der Arzt schildert die schlimmen Zustände im Aufnahmelager, er hat unbestritten Recht, aber er sollte sich mal mit seinen Kollegen von Ärzte ohne Grenzen unterhalten, dann weiß er das es noch schlimmer geht. 3,1 Mio Kinder sind durch unterernährung 2013 ums Leben gekommen! Wo ist die Betroffenheit der Menschen? Ist vielleicht zu weit weg gewesen. Lisa,Robert, Junus und Bettina. Genauso wie Ihr es Beschreibt, das ist die Meinung der allermeisten Menschen in diesem Land. Vielen Dank .

Arzt schildert dramatische Lage in Flüchtlingscamp: Sehr geehrter Herr Lindemann, ich kann Sie in einigen Punkten verstehen...aber Sie scheinen nicht zu wissen, wie es bei vielen deutschen Familien aussieht. Schauen Sie doch mal über den Tellerrand und öffnen Ihre Augen auch mal in Richtung- Alters-und Kinderarmut in unserem Lande. Dafür fühlt sich keiner zuständig, auch nicht die Politik. In über 40 Jahren Pflegedienst habe ich viele Menschen kennen gelernt, die unter die Armutsgrenze fallen. Im Jahr 2011 war fast jeder sechste Bundesbürger (rund 13 Millionen) von Armut bedroht! Ich finde es beschämend, dass in einem so reichen Land wie Deutschland, viele Menschen zur Tafel gehen müssen, um ihre Grundbedürfnisse zu stillen. Wo unterstützt unsere Politik: Familien, Rentner, Alleinerziehende, Kranke und Behinderte? Alles Randgruppen! Ehrlich, da könnte ich nur noch Tränen kotzen! Entsetzt bin ich über Ihre Formulierung : „Greisenmäulern“ Alte Menschen so zu betiteln ist diskriminierend und unverschämt dazu! Auch Sie Herr Lindemann werden mal alt und müssen vielleicht sogar gefüttert und gewickelt werden. Wie fühle Sie sich dann, wenn Sie so respektlos behandelt werden? Wertschätzung sollte gerade für Sie als Arzt oberste Priorität haben! Ich gehe mit Ihnen konform, Menschen die aus Kriegsgebieten kommen, jede Unterstützung zu gewähren! Ich setze aber voraus, dass sie den Willen haben sich einzugliedern und unsere Regeln und Gesetze zu befolgen. Fakt ist aber auch, dass viele Flüchtlinge nicht registriert wurden, oder sich mehrmals registrieren lassen, um doppelt abzukassieren. Noch schlimmer kann es für uns kommen, wenn Islamisten unkontrolliert hier einreisen, dann gute Nacht Deutschland. Ich bin ebenfalls dafür, dass Flüchtlinge Kontakt mit ihren Familien halten, aber muss es gleich ein Smartphone oder iPhone sein? Ein ganz normales Handy leistet auch gute Dienste. Nein das Beste ist gerade gut genug.. Ich habe es mal gewagt, einem jungen Nordafrikaner ruhig zu erklären, dass man bei Rot nicht über die Straße gehen darf. Geerntet habe ich den Mittelfinger und hämisches Grinsen. Kein Einzelfall, könnte Beispiele nennen! Menschen, die sich nicht anpassen wollen und Frauen als Freiwild betrachten, brauchen wir in unserem Lande nicht. Ich habe Angst, um die Zukunft meiner Kinder und Enkelkinder!

Danke Herr Lindemann: für die Schilderung der Zustände vor Ort in der Flüchtlingsunterkunft in der Sie arbeiten. Bis auf einige Personen die ich einfach mal pauschal - ich weiß, das soll man nicht - als Unverbesserliche bezeichne streitet auch niemand ab, das die Menschen die zu uns kommen dies tun, da es Ihnen in Ihren Heimatländern schlecht geht. Und richtig, auch wir Deutschen haben diese Möglichkeit schön genutzt. Nämlich als in Europa Hungersnöte herrschten und wir Europäer in Massen nach Amerika auswanderten. Und ja, wir haben eine noch größere Zahl an Flüchtlingen nach dem 2. Weltkrieg aufgenommen. Doch diese Fluchtbewegungen sind nicht vergleichbar. Amerika war zur Zeit der großen Fluchtbewegung aus Europa von gerade einmal 25 Millionen Menschen bewohnt, heute leben dort 300 Millionen Menschen - die Aufnahme war also kein echtes logistisches Problem. Ebenso nach dem 2. Weltkrieg: viele vor allem männliche Personen waren im Krieg gestorben, es war durch die weitreichende Zerstörung ausserdem Arbeit ohne Ende vorhanden und jede Hand wurde gebraucht. Und die Flüchtlinge waren in der Masse Deutsche, die aus anderen Teilen der Welt kamen. Leider ist die Situation heute eine völlig andere. Es gibt schon nicht genug Arbeit für die Menschen die hier sind - warum sonst gäbe es immer noch eine siebenstellige Zahl von Arbeitslosen - wo sollen also die Neuankömmlinge Arbeit finden? Und wenn Sie Arbeit finden, warum hätte diese dann nicht von einem Deutschen ebenso erledigt werden können? Und natürlich nehmen die Neuankömmlinge den bereits hier lebenden Menschen etwas weg. Oder ist die Unterbringung, Verpflegung, med. Versorgung kostenlos? Nein, natürlich nicht. Und da dieses Geld nun an dieser Stelle da ist sei die Frage erlaubt: warum nicht schon zuvor für die Sanierung von Schulen, genügend Polizei, genügend Lehrer, Sanierung von Strassen und Brücken, Hilfsangebote für Schüler die nicht mitkommen, mehr Personal an Universitäten um Studenten adäquat zu unterrichten, für bezahlbaren Wohnraum um Obdachlose unterzubringen?

In einem haben Sie Recht: Wenn Sie fragen, warum für Soziales, Bildung, usw. zu wenig getan wurde und wird. Für die Zockerbanken waren doch plötzlich Milliarden da. Wo blieb da ein Aufschrei, wie derzeit hier von einigen in den Leserkommentaren? Und wo blieb der Aufschrei bei der Meldung, dass 62 Supperreiche so viel besitzen, wie die ärmere Hälfte der Menschheit?! Sind daran die Flüchtlinge schuld oder werden Menschen durch die ungerechte und kriegerische Welt zu Flüchtlingen? Wer profitiert und wer bezahlt dafür, gegebenenfalls auch mit dem Leben? Sollen es die kleinen Leute den noch Ärmeren unter ihnen neiden, wenn sie ein Almosen bekommen oder sollten sie nicht gemeinsam für eine gerechtere Welt eintreten?

Und in wie fern tritt man: für eine "gerechtere Welt" ein, wenn man so viele Flüchtlinge wie möglich in's Land holt? Die Leute, welche etwas ändern könnten (allen voran Frau Merkel) haben nicht das geringste Interesse daran. Auch bezweifle ich stark, dass Ihre "alle herein nach Deutschland" irgendetwas mit humanitären Gründen zu tun hatte, sondern einfach Ihrer Vasallenschaft gegenüber den US of A geschuldet ist. Das Problem mit der "Flüchtlingspolitik" hier wird sein, dass es eben die ärmsten (also auch die Flüchtlinge, wenn Sie dann hier aufgenommen wurden) als auch die Mittelschicht (mit aller Härte) treffen wird. Irgend wo her muss das Geld zur Finanzierung kommen und die (Super-)Reichen und Konzerne bzw. die Politiker werden von Ihrem Salär nichts abgeben (wollen und müssen). Unser System war schon immer so ausgelegt dass die Reichen auf die Armen neidisch waren (siehe Hartz IV, da wurde dies sogar in ein Gesetz gegossen). Ohne einen Radikalen Wechsel in der Politik (und ich hoffe der kommt nicht von Rechts) wird sich in diesem Land leider nichts mehr ändern. Und ich denke, dies sehen auch viele Leute aus dem Mittelstand, welche schlichtweg (berechtigte) Angst bekommen, das bisschen zu verlieren, was man sich über Jahre hart erarbeitet hat. Und noch ein paar Worte zu den Gefahren auf der Flucht: So hart es klingt, aber die Menschen haben sich freiwillig auf den Weg gemacht. Ich kann viele der Beweggründe verstehen, und vieles davon hat die Internationale Politik bzw. die "Außenpolitik" eines einzigen Staates zu verantworten - nur kann dies kein Grund sein, ein "rundum sorglos Paket" zu schnüren oder gar zu verlangen. Denn auch dies hat mit Gerechtigkeit überhaupt nichts zu tun ...

worum es mir ging: Ich habe nicht behauptet, dass man für eine gerechtere Welt eintritt, wenn man so viele Flüchtlinge wie möglich in's Land holt. Mir ging es darum, dass die Bevölkerung und die Flüchtlinge eigentlich gemeinsame Interessen haben. Richtig schreiben Sie: „Die Leute, welche etwas ändern könnten (allen voran Frau Merkel) haben nicht das geringste Interesse daran.“ und „die (Super-)Reichen und Konzerne bzw. die Politiker werden von Ihrem Salär nichts abgeben wollen“ und „Ohne einen Radikalen Wechsel in der Politik (und ich hoffe der kommt nicht von Rechts) wird sich in diesem Land leider nichts mehr ändern.“ Für diejenigen, die vom Status quo profitieren und die nichts grundlegend ändern wollen, ist es bequem, wenn die Kleinen Leute die Ursache ihres Mangels bei den noch ärmeren sehen. Teile und herrsche, hieß es schon im Alten Rom.

Was ich hier erschreckend finde?: Dass meine freie Meinung mit hochoffiziellen Namen so dermaßen bepuht und bespuckt wird! Seit Ihr (inkl. die Nasen der STZ) was besseres als ich? Nö, seit Ihr nicht! Mir geht's hier als Frau um mein Geburtsland, meine Heimat und meine Gesetze an die sich ei jeder halten sollte. Ob aus Timbuktu, Ghana oder Mali! Ich stehe auf und brülle, sollte es ungerecht zugehen. Es geht ungerecht zu und deshalb brüllt und wählt die Mutter allein und verteidigt zu gerne Groß und Klein! Schmeimscheißer tret ich zur Seitem denn es geht um UNSERE GEMEINSAME ZUKUNFT, FRIEDEN UND EIN SCHÖNES MITEINANDER! Spiel Regeln sollte ein jeder intus haben, wenn er hier im geliebten Deutschland einiger Maßen mitspielen will. Auf dem Fußballfeld gibt's auch nur zwei feste Tore und werden nicht verschoben, oder dem Sieges wegen vermehrt! Klar jetzt, was ich denke und fühle? Jetzt bin ich mal gespannt ob eine STZ so viel Schneid hat, eine Kommentar zu veröffentlichen! Gruß vom Motzkigele

Wo bitte wird ihre Meinung bepuht und bespuckt?: Ihre Meinung zu dem Artikel konnte ich nicht finden und die zu Herrn Napfs Kommentar habe ich nicht verstanden. Habe dazu geschrieben: 'Was soll dieser Kommentar?: Natürlich gibt es noch andere Misstände, das ist aber nicht Thema des Artikels.'

Genau so ging es mir auch: Ich habe nur so viel verstanden, dass da wohl sehr persönliche Dinge hineinspielen, die nicht hierher gehören. Deshalb enthalte ich mich weiterer Kommentare.

Bericht von Herrn Dr. Lindemann : Sehr geehrter Herr Lindemann , ich stimme ihrem Bericht in vielem zu . Da ich selbst vor vielen Jahren im Sammellager Zirndorf bei Nuernberg aehnliche Erfahrungen gemacht habe . Aber die jetzige Situation ist eine voellig Andere . Durch die voellige MIssachtung bestehender Gesetze zum Asylrecht sind hundert Tausende Menschen unkontrolliert aus sicheren Drittlaendern Illegal nach Deutschland gekommen . Wer die Verantwortung dafuer traegt , darueber moechte ich garnicht reden . Das wissen wir Alle ! Viel erheblicher und schwerwiegender fuer Deutschlands Buerger ist die Tatsache , dass diese Menschen zu Unrecht finanzielle Leistungen erhalten werden bzw. schon erhalten die Deutschland hunderte von Millionen vieleicht sogar Milliarden kosten werden . Wie sie selber geschrieben haben , ist die Situation der deutschen Rentner fuer die Zukunft nicht gerade rosig . Und weiter sagen sie die arbeitende Bevoelkerung in Deutschland schrumpft , was damit zu tun hat , dass die Geburtenzahlen zurueckgegangen sind . Das wiederum hat etwas damit zu tun , dass die Familie in Deutschland nicht genug gefoerdert wird so wie in anderen Laendern in Europa ( Schweden Norwegen Frankreich ) . Das gravierendste aber , ist die Tatsache dass unsere Regierung die Buerger offenbar belogen hat ueber die letzten Jahre . Denn in der Vergangenheit hiess es immer , es sei kein Geld fuer Rentenerhoehungen oder fuer Kindergelderhoehungen etc. da. Bestes Beispiel die letzte Kindergelderhoehung um ganze 2.- Euro . Das Geld dafuer ist da , das wissen wir jetzt ! Nur nicht fuer die Deutschen fuer die Rentner die Alten und Kranken fuer die deutschen Familien ! WARUM ??? Deshalb waere es an der Zeit den Wahnsinn jetzt zu stoppen und die geltenden Gesetze anzuweden die illegal und zu Unrecht hier eingereisten Menschen wieder zurueckzuschicken . Eines moechte ich noch betonen , jedem Mensch der Anrecht auf Asyl hat muss geholfen werden , dem wird sicher die grosse Mehrheit der Deutschen zustimmen . Sie Herr Dr. Lindemann glauben diese Zuwanderer wuerden in der Zukunft unsere Rentenkassen fuellen , dann gehen sie doch mal in die Arbeitsaemter und Sozialaemter wer dort auf Unterstuetzung wartet . Die meisten sind Auslaender . Aus Saarbruecken kenne ich das Problem hautnah . Die ueberwiegende Zahl der dort lebenden Auslaender lebt von Sozialhilfe und traegt eben nicht dazu bei unsere sozialen Systheme zu entlasten oder in die Rentenkasse einzuzahlen !

Wenn Sie schreiben: "in der Vergangenheit hiess es immer , es sei kein Geld fuer Rentenerhoehungen oder fuer Kindergelderhoehungen etc. da." Geld war da für die Zocker-Banken. Die reichsten 62 Menschen der Welt besitzen zusammen genauso viel Vermögen wie die 3,5 Milliarden ärmsten Menschen. Wo bleibt da der Aufschrei? Es nützt den Superreichen und ihren willfährigen Politikern, wenn die kleinen Leute die Schuld bei den noch ärmeren suchen.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.