Bildungspolitik Zurück zu Studiengebühren?

Von dpa 

Die neue Bildungsministerin Johanna Wanka hat für 2017 deutschlandweit Studiengebühren vorausgesagt – und prompt springt ihr der Direktor des Karlsruher Instituts für Technologie. Ohne Gebühren gehe es nicht, sagt Eberhard Umbach.

In Bayern arbeiten Gebührengegner an der Abschaffung von Studiengebühren. Der Chef des Karlsruher KIT drängt nun in die entgegengesetzte Richtung. Foto: dpa
In Bayern arbeiten Gebührengegner an der Abschaffung von Studiengebühren. Der Chef des Karlsruher KIT drängt nun in die entgegengesetzte Richtung.Foto: dpa

Karlsruhe - Die deutschen Universitäten kommen nach Ansicht von Eberhard Umbach auf Dauer nicht ohne Studiengebühren aus. „Das ist nicht nur eine Frage der internationalen Wettbewerbsfähigkeit, sondern auch ein Beitrag zur Gerechtigkeit“, sagte der Leiter des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) der Nachrichtenagentur dpa. Es sei nicht einzusehen, warum der Besuch eines Kindergartens Geld koste, der einer Hochschule jedoch nicht. Damit sprang Umbach der neuen Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) zur Seite, die für 2017 deutschlandweit Studiengebühren vorausgesagt hat und damit auf Kritik gestoßen ist.

Die Studiengebühr sei notwendig, um die Betreuung der Studenten zu verbessern, sagte Umbach. So komme in Deutschland im günstigsten Fall ein Professor auf 60 Studenten, in England und den USA liege die Relation bei den guten Universitäten weitaus niedriger. Zudem führe eine Gebühr dazu, dass die Studenten das Studium ernster nehmen. „Auch hier gilt der Satz: Was nichts kostet, wird als wenig wert empfunden.“ Die Erfahrung zeige, dass nach Abschaffung der Gebühr die durchschnittliche Studienzeit anwachse.

Ein Signal an ausländische Studenten

Nicht zuletzt seien Studiengebühren auch ein Signal an ausländische Studenten, dass Deutschland seine Hochschulen wertschätze. Diese Studenten seien bereit, in den USA und England viel Geld für ein Studium zu bezahlen. Dass es in Deutschland nichts koste, komme ihnen merkwürdig vor. „Dieses Signal und die bessere Betreuungsquote sind notwendig, um mehr gute Studenten aus dem Ausland anzulocken, die wir in Zukunft brauchen, um unsere Wirtschaftsbeziehungen in aller Welt zu festigen.“

Bei der Erhebung der Gebühren sprach sich Umbach für fantasievolle Lösungen aus. So könnten etwa nur die Masterstudiengänge kostenpflichtig gestellt werden. „Am besten fände ich, wenn die Gebühren nachträglich gezahlt werden könnten und dann abhängig von dem Verdienst der Betroffenen“, sagte der Präsident. „Aber das ist wohl zu kompliziert.“ Die Hochschulen müssten zudem versuchen, über Freundeskreise und Ehemalige zusätzliche Mittel einzuwerben.

  Artikel teilen
1 KommentarKommentar schreiben

Kindergartengebühren versus Studiengebühren: Kindergartengebühren mit Studiengebühren zu vergleichen ist der berühmte Vergleich von Äpfeln mit Birnen. Kindergärten haben in erster Linie den Zweck den Eltern der betreuten Kinder eine Berufstätigkeit zur ermöglichen. Daneben haben Kindergärten heutzutage, aber eben nur in zweiter Linie, auch noch einen gewissen einfachen Bildungsauftrag. Der alleinige Zweck der Hochschulen ist hingegen nur die Bildung. Wenn man aber nun eben doch auf Teufel komm raus den ungleichen Vergleich zwischen Kindergartengebühren und Studiengebühren anstellen will, dann bleibt daraus nur ein vernünftiger Schluss: Es müssen nicht Studiengebühren erhoben werden, sondern die Kindergärten müssen ebenfalls gebührenfrei werden. Schließlich ist ja auch das Glied zwischen Kindergarten und Hochschule, nämlich die Schule, bis heute zu Recht gebührenfrei.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.