Blaulicht aus Stuttgart Frau gewaltsam von Sitzplatz vertrieben

Von red 

Eine junge Frau weigerte sich am Montag in einer S-Bahn, ihren Sitzplatz für die Ehefrau eines bislang unbekannten Mannes zu räumen - daraufhin wurde der Gesuchte handgreiflich. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus Stuttgart.

Ein unbekannter Mann hat am Montag in einer S-Bahn der Linie S1 eine junge Frau gewaltsam von ihrem Sitzplatz vertrieben. Foto: Stuttgarter Zeitung online
Ein unbekannter Mann hat am Montag in einer S-Bahn der Linie S1 eine junge Frau gewaltsam von ihrem Sitzplatz vertrieben.Foto: Stuttgarter Zeitung online

Stuttgart-Bad Cannstatt: Ein unbekannter Mann hat am Montag in einer S-Bahn der Linie S1 eine junge Frau gewaltsam von ihrem Sitzplatz vertrieben.

Wie die Polizei mitteilt, war die Frau gegen 17.40 Uhr mit der S-Bahn von Stuttgart-Bad Cannstatt in Richtung Plochingen unterwegs, als ein unbekannter Mann sie zunächst aufforderte, ihren Sitzplatz für seine Frau zu räumen. Als die 27-Jährige diesem Wunsch nicht nachkam, riss der Mann den Angaben der Frau zufolge an ihrem Arm und stieß sie in die Richtung anderer Fahrgäste.

Der Mann wird als muskulös beschrieben, er trug weiße Nike-Sportschuhe, eine graue Sporthose und eine schwarze Kapuzenjacke. Er war in Begleitung einer Frau mit Kinderwagen und Kleinkind.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711 / 87035-0 entgegen.

  Artikel teilen
21 Kommentare Kommentar schreiben

Gab es früher auch: Weil hier einige jammern, es wäre ein neues Phänomen oder gar irgendwelche Ausländer sehen: Ähnliches ist meiner Mutter in den 70ern in Stuttgart auch passiert. Sie saß und wurde gewaltsam hochgezogen, weil sie einem Schwabe nicht Platz machte. Nur: Sie war schwanger, was sie ihm auch mitteilte. Also ein noch wesentlich krasserer Fall. Sie ist damals allerdings nicht zur Polizei oder den Medien gerannt. Der Fall hier jetzt ist gar nicht so einfach in gut und böse einteilbar. Die junge Frau war ja anscheinend nicht gebrechlich oder schwanger, sonst wäre es im Artikel gestanden. Dann auf Bitten nicht aufzustehen und den Platz anzubieten ist auch recht unverschämt. Rechtfertigt keine Gewalt. Evtl. macht es das allerdings etwas nachvollziehbarer. Aber Achtung: Wir waren nicht dabei. Ich erlebte auch schon, dass eine ältere Dame darauf bestand sich für eine Station auf meinen Platz zu sitzen - nur waren auch alle anderen frei. Es war halt ihr Libelingsplatz (dummerweise stand ich sogar auf, bevor ich es realisierte)...

War früher alles besser?: Wie das im konkret geschilderten Fall genau war, lässt sich aus der Ferne nicht sicher beurteilen. Ganz generell kann ich aber als jemand, der die Straßenbahn seit 1945 benutzt („ÖPNV“ heißt das heute) und der deshalb schon sichtlich ergraut ist, feststellen: Wir sind damals auch ohne Aufforderung aufgestanden, wenn die Bahn voll war und ältere Leute zugestiegen sind, das war einfach selbstverständlich. Heute können wir, meine (behinderte) Frau und ich, uns die Beine in den Bauch stehen, bis jemand, ob aufgefordert oder nicht, endlich seinen Blick vom Smartphone nimmt und – in seltenen Fällen, gibt es aber auch noch – seinen Sitzplatz frei macht. Natürlich war früher nicht alles besser, in dieses jahrtausendealte Klagelied möchte ich nicht einstimmen. Aber dass die mitmenschliche Gleichgültigkeit, warum auch immer, derzeit „geil“ ist, kann ich ständig erleben, nicht nur in der U-oder S-Bahn. Vielleicht ändert sich das auch mal wieder, ich gebe die Hoffnung nicht auf. Oder sind wir (auf andere Weise) schlechte Vorbilder gewesen? Mag sein.

Frau gewaltsam von Sitzplatz vertrieben: @@Hans Hurlebaus - Das hat mit Stuttgartern nichts zu tun, dass ist ein gesellschaftliches Problem und kommt in vielen Städten und Gemeinden vor. Also hier die Stuttgarter zu verdonnern ist total daneben. Und es gibt auch noch bei den Schwaben sehr nette - die stehen auf in der S-U-Bahn.@@ Eine Frau gewaltsam von ihrem Platz zu vertreiben, ist kriminell und auch daneben - sei es mit Kinderwagen oder ohne. Dennoch ist es ein gesellschaftliches Problem, es fehlen positive Vorbilder. Es geht um die Verrohung der ganzen Gesellschaft - dass ist ein gesellschaftspolitisches Problem. Es geht um den absoluten Verfall von Grundwerten des menschlichen Miteinanders. Es geht um den Normenverfall und Gesetzmissachtung der Menschen. Es geht um den menschlichen Egoismus. Ich verurteile das Handeln dieses Mannes auf das Schärfste. Vielleicht hätte er freundlich fragen sollen - mein Eindruck er war wohl der deutschen Sprache nicht mächtig. Das wird wohl auch der Grund sein, warum die Nationalität des Mannes hier im Beitrag nicht genannt wird. Und warum haben die Leute in der S-Bahn nicht reagiert, ihn ermahnt und fotografiert? Soviel zur Zivilcourage. Also diese Begebenheit für ein vorbildlicheres Verhalten als -Mensch in der Gesellschaft und Öffentlichkeit nehmen - egal wo...

Sie legen : Ihre Eier auch in jeden Wirtskörper! Warum muss das jetzt ein Ausländer gewesen sein? Menschen Ihres schlages können nur eines, der von Ihnen so pathetisch dahergebrachte Zerfall des Normen, aufkommender Egoismus und der Verfall von Grundwerten! Die vermitteln Sie gerade? In ihren Äußerungen zur Flüchtlingen kann man all dies feststellen, der wahre Zerfall findet bei Ihnen statt!

Erfahrug...: Ich war zu Besuchen mehrmals i Moskau...Es ear Beisein Metro-Fahrten nur einmal, dass ich als älterer Herr stehen musste...Ansonsten wurde mi mir immer ein Platz angeboten...meist von jüngeren Leuten- obwohl wir der Sprache nicht mächtig waren. Es wird dort aber auch im Wagen durchgeben dass man Älteren usw. Plätzchen soll..so ist wenigstens meine Erfahrung im Ausland...Aber Stuttgart isch eben Provinz, dumm und blöd...und unsensibel...Han ja zahlt dafür!...Oh Deutschland....

hurlebaus: OK dann haben Sie die Erfahrung in Moskau gemacht. Aber bei solch einem Einzelfall gleich die Stuttgarter als provinziell, dumm u. blöd zu titulieren geht dann doch bissle zu weit. Denn auch in Stuttgarter Bahnen erlebt man das Gegenteil u. Leute, die aufstehen, egal ob Jugendliche oder Erwachsene. Und dumme u. blöde Leute, gibt es überall, nicht nur in Stuttgart!!!

wieder kein Satz ob es sich: um einen Migranten und Flüchtling handelt ? Wollte die Presse nicht seit KÖLN dieses Personenkreis auch benennen ? Wenn es um eien Person aus dem rechten spektrum gehandelt hätte wäre das sicherlich in diesem Beitrag erwähnt worden ?

Was tut das denn zur Sache ?...: Es gibt sehr wohl auch genügend 'Deutsche' - egal welcher politischen Couleur - denen es an Anstand mangelt !

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.