Blumensprache Farbe und Form der Blüten sprechen für sich

 Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Stuttgart - Wer zum Muttertag Blumen sprechen lassen will, sollte beachten, was Pflanze, Farbe und Form aussagen. Ansonsten kann der noch so lieb gemeinte Gruß der Mama die völlig falsche Botschaft vermitteln.

Selbst bei der Rose kommt es auf Details an, wenn es um die Symbolik geht, die die Menschen seit Jahrtausenden den Blumen geben. Nur die voll erblühte, rote Rose stehe für die Liebe, die knospige dagegen für Hoffnung. Die weiße drücke Hochachtung und Liebe aus, eine in tiefrosa Schüchternheit.

Gelb bedeutet Eifersucht, Blau Treue

Vorsicht bei gelben Blüten: Diese Farbe symbolisiert unter anderem Eifersucht und Falschheit. Auch hier machen aber Feinheiten einen großen Unterschied: Goldgelb erinnere an Sonne und Licht. Die Farbe Blau meint im Allgemeinen Treue.

Einiges, was über Blumensorten verbreitet wird, ist aus Sicht von Thomas Ratschker vom Fachverband Deutscher Floristen allerdings fragwürdig. "Es soll angeblich Blumen geben, die Verachtung ausdrücken", nennt er als Beispiel. "Das ist absoluter Unsinn." Blumen hätten zudem auch persönliche Bedeutung, je nachdem, was der einzelne mit einer Sorte verbinde.

Chrysanthemen nur für den Friedhof?

Die klassische Herbstsorte Chrysantheme gehöre dagegen weiterhin für viele auf den Friedhof, auch die weiße Lilie gelte als Totenblume, obwohl sie wegen ihrer Farbe auch für Unschuld stehe.

Zum Ende des Winters erfreuen sich auch Primeln großer Beliebtheit. Auch mit den Frühlingsblühern Tulpen, Narzissen oder Hyazinthen macht der Schenkende wenig falsch,.

Aber nicht nur das Auge entscheidet über Gefallen oder Nichtgefallen. Auch der Duft entscheidet!