Bodenseeraum Polizei „besucht“ Rechtsextreme

Von SIR/dpa 

Die Polizei hat in den vergangenen Tagen im Bodenseeraum insgesamt elf Rechtsextremen einen Hausbesuch abgestattet. Dabei ging es vor allem um die Aufklärung rechtsextremer Gefahren.

Die Polizei hat Rechtsextremen im Bodenseeraum Hausbesuche abgestattet. Foto: dpa
Die Polizei hat Rechtsextremen im Bodenseeraum Hausbesuche abgestattet.Foto: dpa

Die Polizei hat in den vergangenen Tagen im Bodenseeraum insgesamt elf Rechtsextremen einen Hausbesuch abgestattet. Dabei ging es vor allem um die Aufklärung rechtsextremer Gefahren.

Konstanz - Hausbesuche gegen Rechtsextremismus: Die Polizei hat in den vergangenen Tagen elf Männer mit rechtsextremen Bezügen im Bodenseeraum aufgesucht. Diese seien Sympathisanten der rechten Szene oder wegen entsprechender Straftaten in Erscheinung getreten, teilten das Landeskriminalamt (LKA) und die Polizei am Freitag mit.

Die Beamten hätten die überwiegend jungen Menschen über die Hintergründe und Gefahren des Rechtsextremismus aufgeklärt, hieß es in der Mitteilung. „Primäres Ziel dieser Gespräche war es, den oft orientierungslosen jungen Menschen Alternativen und Möglichkeiten eines Ausstiegs aufzuzeigen.“ Fast alle Männer hätten sich gesprächsbereit gezeigt, einige Personen hätten sich bereits selbstständig von der rechten Szene distanziert.

Die Hausbesuche sind Teil des Programms Ausstiegshilfen Rechtsextremismus (BIG Rex), das beim LKA angesiedelt ist. Seit Beginn des Programms wurden demnach mehr als 2000 Personen aus der rechten Szene angesprochen. Knapp 500 Personen seien bislang ausgestiegen, etwa 200 davon mit Unterstützung der BIG Rex.

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.