Brandschutz bei Stuttgart 21 Feuerwehr unzufrieden

Von Thomas Braun 

Der Stuttgarter Branddirektor Frank Knödler hat weiter Vorbehalte gegen das Brandschutzkonzept der Bahn bei Stuttgart 21. Nach seinen Angaben plant der Konzern unter anderem in einem Abschnitt die Abkehr vom Zwei-Röhren-Tunnel-Prinzip.

Der Brandschutz bei Stuttgart 21 sorgt für Unmut. Foto: dpa 28 Bilder
Der Brandschutz bei Stuttgart 21 sorgt für Unmut.Foto: dpa

Stuttgart - Die Stuttgarter Feuerwehr lehnt das von der Bahn bisher vorgelegte Brandschutzkonzept für Stuttgart 21 und die Anschlusstunnels weiterhin ab. Nach Informationen der Stuttgarter Zeitung bemängeln die Brandschützer nach wie vor das fehlende Evakuierungskonzept für den Tiefbahnhof, das im Katastrophenfall für maximal 16 000 Menschen ausgelegt sein müsse. Zudem stünden die vorgesehenen technischen Brandschutzeinrichtungen im Widerspruch zur Architektur der unterirdischen Durchgangsstation. Dabei sieht die Feuerwehr das Hauptproblem in einer starken Rauchentwicklung, der die vorgesehenen Entrauchungsanlagen nach ihrer Auffassung nicht gewachsen sind.

Größte Bedenken hat der Chef der Stuttgarter Berufsfeuerwehr, Frank Knödler, auch hinsichtlich eines Teils der Tunnelbauten im Bereich Rosensteinpark. Dort hat die Bahn ihre Planungen nach seinen Angaben geändert und sieht auf einer Strecke von rund einem Kilometer nur noch eine statt zwei Tunnelröhren vor. Im Brandfall sollen Rettungskräfte statt via zweiter Tunnelröhre über einen Rettungsstollen zum Einsatzort vordringen. Dies halten die Brandschützer für unzureichend. Das S-21-Kommunikationsbüro teilte dagegen auf Anfrage mit, die Bahn werde gemäß der Planfeststellung unter dem Rosensteinpark zwei jeweils zweigleisige Tunnel bauen, eine Änderung sei nicht vorgesehen.

Das Brandschutzkonzept der Bahn befindet sich derzeit noch in der Überarbeitung, nachdem Gutachter im Auftrag der Bahn erhebliche Mängel attestiert und es in der vorliegenden Form als „nicht genehmigungsfähig“ eingestuft hatten.

  Artikel teilen
148 KommentareKommentar schreiben

Aufmerksamer Leser, 18:27 Uhr Lächerlich: wie sie a) einmal mehr alles schön reden „sondern es stehen ja lediglich KLEINE Anpassungen aufgrund geänderter gesetzlicher Anforderungen an“ b) auf der Formalie herumreiten, dass ich keinen Korridor sondern nur die (von der Bahn angegebene) obere Grenze genannt habe, Aber bei dunkelgrün = hellrot liegt wohl ein beiderseitiger Fall von Farbenblindheit vor. Meinen Vorschlag zum weiteren vorgehen kennen sie ja – endgültiges Konzept abwarten, den dann genannten Preis verdreifachen, wobei nach der dritten Planänderung nach Beginn der Arbeiten (gemäss derzeitiger „Baupraxis“) auch der Faktor 4 möglich ist. Weiterhin viel Spass mit ihrer Zermürbungstaktik.

Unwesentlich: @S. Vögele, was Sie über Herrn Keim schreiben ist -- unabhängig vom wahrheitsgehalt -- unwesentlich. Haben Sie irgendwelche Informationen, warum Herr Keim, der sich im Kaprun-Fall als Kunstoff-Experte hervor getan hat, qualifiziert sein sollte, den Brandschutz und die Kosten von Bahntunneln zu quantifizieren? Dann nenne Sie diese doch bitte! Danke!

Lächerlich: @Erwin Kober, wen ich für lächerlich halte, behalte ich mal für mich. Es handelt sich wohl eher um ein dunkle, grüne Grotte, die ich nicht hellrot genannt hatte. Warum Sie auf Ihre trivial-Fragen eine Antwort erwarten, ist mir ein Rätsel. Aber bitte: dass das endgültige Brandschutzkonzpt noch nicht feststeht, war in meine Aussagen durch einen Kostenbereich (von - bis) berücksichtigt, der die zur Verfügung stehenden Optionen berücksichtigt. Es ist ja nicht so, als wäre noch nie an dem Brandschutzkonzept gearbeitet worden, sondern es stehen ja lediglich kleine Anpassungen aufgrund geänderter gesetzlicher Anforderungen an. --- Hören Sie also doch einfach auf, mir Aussagen unterzuschieben die ich nie getätigt habe, dann hätten Sie auch nichts mehr zu kritisieren! Aber das, so vermute ich , ist wohl gerade Ihr Problem...

S.Vögele: Einen Kunstofftechniker, der einen Heizlüfter bei einem Tunnelbrand untersucht hat zum Experten in Eisenbahnbrandschutz hochzujubeln, halte ich dann doch auch für sehr gewagt. Ist bei Ihnen auch jeder Pommes Verkäufer gleich Lebensmittelchemiker?

Aufmerksamer Leser, 13:22 Uhr weitere unsägliche Haarspalterei seitens eines “überaufmerksamen“ Lesers: „ich habe dergleichen hingegen nicht geschrieben!“ Aber in ihrem Beitrag <<>> auf einen Artikel verwiesen in dem diese Zahl genannt wurde. Ja, ja ich weiss wie es jetzt weitergeht, es war nicht von 17, sondern nur von 15 Mio die Rede, es wurde auch eine Alternative für nur 8 Mio genannt und? Wir sind wieder genau bei meinem Beispiel von dem hellen, lichtdurchfluteten, in rötlichen Farben gehaltenen Haus angelangt, das sie selbstverständlich N I E und N I M M E R hellrot genannt haben. Kommen sie sich langsam nicht selbst lächerlich vor ? Dabei geht es nicht um ihre Haarspaltereien: sondern um die Frage wie sie sie ohne Kenntnis des endgültigen Brandschutzkonzeptes eine Aussage über dessen Kosten machen können? Nur DARAUF kam natürlich keine Antwort

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.