Stadtkind Stuttgart

Brett vorm Kopf Skateboarden und erwachsene Männer

Von Katharina Sorg 

Skateboarden für Männer über 25 Jahre geht gar nicht, sagt eine Autorin der Brigitte. Das sorgte am Donnerstag für reichlich Empörung.

Der Aufreger-Text aus der Brigitte Foto: Screenshot 4 Bilder
Der Aufreger-Text aus der BrigitteFoto: Screenshot

Stuttgart - Hui. Da war aber heute mal was los in diesem Internet. Und das alles auf der Seite der Zeitschrift Brigitte. Dort hatte in einem sehr kurzen Text eine Autorin Männern über 25 Jahren geraten, besser von ihrem Skateboard zu steigen und endlich erwachsen zu werden. Schnelle Autos fahren, auf Bäume klettern und Fußball spielen sei ok, aber bitte nicht mehr Skateboard fahren. Zitat: "Das sind oft Typen, die eine schräge Pony-Frisur tragen, nie lächeln und nach der Party von letzter Nacht riechen. Am liebsten würde ich die am ergrauten Schopf packen und anschreien: "Hör auf damit! Dafür bist du zu alt." Zitat Ende. Nun zugegeben, nett ist das nicht, aber halt eine Meinung.

Die Empörung war groß und so sperrte die Brigitte den Text und die Kommentarfunktionen kurzzeitig. Inzwischen ist  der  Text inklusive Stellungnahme und Co wieder online. Die Autorin hat bereits eine eigene Facebook-Seite und die Frauenzeitschrift ihren vermutlich ersten Shitstorm erlebt. Einmal durchatmen. Und dann liebe Jungs: Rauf auf euer Skateboard! Für Sachen, die wirklich Spaß machen, gibt es nämlich keine Altersbeschränkung. Schaukeln, skaten, Seifenblasen: das kriegt man auch noch ganz prima in "hohem" Alter hin. Und den Satz: "Hör auf damit! Dafür bist du zu alt!", der sollte wirklich nur in absoluten Notfällen geschrien werden. Also weiterhin viel Spaß da draußen!

  Artikel teilen
1 KommentarKommentar schreiben

180°: Das Bild vom Skateboarder steht auf'm Kopf.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.