Buchrezension Die Moral der Bonobos

Von Joachim Worthmann 

Der bekannte Primatenforscher Frans de Waal belegt in seinem neuen Buch mit vielen Beispielen, dass auch Affen Altruismus und Gerechtigkeit kennen. Die Moral, argumentiert er, existierte schon vor dem Menschen und seinen Religionen.

Ein Bonobo-Weibchen aus der Wilhelma hält ihr Junges im Arm. Foto: dpa
Ein Bonobo-Weibchen aus der Wilhelma hält ihr Junges im Arm.Foto: dpa

Stuttgart - Der Mensch sonnt sich im Gefühl, als Krone der Schöpfung zur Weltherrschaft berufen zu sein. Deshalb löckt so mancher auch heute noch wider den Stachel, den Charles Darwin mit seiner Evolutionstheorie dem hochmögenden Homo sapiens einst versetzt hat. Die populäre, wenn auch durch Verkürzung schiefe Fassung von Darwins wegweisender Entdeckung lautet: der Mensch stammt vom Affen ab. Richtig daran ist, dass auch der Mensch Produkt einer Jahrmilliarden währenden Entwicklung ist, der sich das gesamte Leben vom primitivsten Einzeller bis zum hochentwickelten Säugetier verdankt. Seine eigene Geschichte umfasst gerade einmal sechs, sieben Millionen Jahre, wenn man die ganz frühen äffischen Vorfahren einbezieht, deren sich evolutionär verändernder Körperbau die Hinwendung zum aufrechten Gang ermöglichte. Und vergleicht man das Genom des Menschen mit dem heutiger Schimpansen oder Bonobos, seinen nächsten tierischen Verwandten, so zeigt sich, dass die Übereinstimmung bei weit über neunzig Prozent liegt.

Krone der Schöpfung? Die Erkenntnisse der Wissenschaft sollten Demut lehren. Nicht nur, dass sie den Stammbaum des Menschen mit all seinen Zweigen immer genauer nachzuzeichnen in der Lage ist; sie gewinnt auch fortgesetzt Einsichten in das Leben der Primaten, die von einer erstaunlichen Nähe künden. Der aus den Niederlanden stammende und in den USA arbeitende Biologe Frans de Waal legt jetzt in seinem neuen Buch dar, dass selbst das, was wir gemeinhin Moral nennen und dem Menschen zuschreiben (und ihn ja überhaupt nicht hindert, permanent dagegen zu verstoßen), keineswegs ausschließlich beim Homo sapiens anzutreffen ist, sondern eben auch in der höheren Tierwelt, insbesondere bei den Primaten.

Fürsorge, Empathie, Altruismus, Gerechtigkeitssinn – vieles von dem, was den „guten“ Menschen auszeichnet, hat sich laut de Waal in Experimenten, aber auch in freier Wildbahn bei Menschenaffen nachweisen lassen. Er spart in dem flott geschriebenen Band nicht mit konkreten Beispielen jenseits der gern in Zeitungen gelesenen, anrührenden Geschichten von anderen wilden Tieren, die sich so ganz und gar menschlich zu benehmen scheinen: etwa Delfine, die in Not geratene Schwimmer retten, oder Elefanten, die den Tod eines Artgenossen beweinen.

Auch unter Affen gilt: gleicher Lohn für gleiche Arbeit

De Waal erzählt so von einem Affenversuch, in dem die Tiere wählen konnten, ob eine Belohnung allein ihnen zufallen sollte oder auch einem Artgenossen. Kaum hatten die Probanden begriffen, was den Unterschied ausmachte, entschieden sie sich für die Lösung, von der beide Beteiligten profitierten. Oder auch von einem Experiment, bei dem es um die Alternative Gurken oder (viel beliebtere) Trauben als Lohn für die Mitarbeit ging: sowie der mit der Gurke bedachte Affe durchschaute, dass sein Gefährte für den gleichen Einsatz die begehrtere Frucht erhielt (was für ihn natürlich eine grobe Ungerechtigkeit war), verweigerte er sich schmollend dem Experiment.

Der Forscher beschreibt zugleich in dem ihm eigenen Plauderton, wie es Affenhorden gelingt, aufgebrachte oder verängstigte Gruppenmitglieder zu beruhigen, wie sie Ordnung herstellen und Stabilität zu gewährleisten versuchen. Sie streiten miteinander, tragen ihre Kämpfe aus, aber sie versöhnen sich auch, oft mit Hilfe von Schlichtern, die sich zwischen Raufbolde schieben. Gegenseitige Fellpflege oder Sex dienen dann zur Festigung des Zusammenhaltes.

Der Autor, der natürlich mit sehr viel mehr Beispielen aufwartet, führt „moralisches“ Verhalten darauf zurück, dass Säugetiere per Natur geradezu darauf angelegt sind: das Werden im Mutterleib und dann die Notwendigkeit der relativ langen Brutpflege begründeten fürsorgliches Handeln. Evolution und Selektion verstärkten, was keimhaft von Anfang an programmiert war.

Schon der Titel des Buches „Der Mensch, der Bonobo und die Zehn Gebote“ verrät, auf welche These es de Waal letztlich ankommt: Moral ist älter als Religion. Ihm geht es darum, der Moral jenseits von Religion und Philosophie einen Platz zuzuweisen, einen Platz, der nicht vom jeweiligen Zeitgeist abhängt und der nicht vom Glauben bestimmt wird, also auch in einer zunehmend religionsfernen Gesellschaft gesichert ist.

Ist Moral unauflöslich in der Entwicklungsgeschichte der Primaten verankert, wie de Waal in diesem Band zu zeigen versucht, dann gehört sie auch und gerade zur Natur der Spezies Mensch, unabhängig davon, wie sich der Einzelne (und ganze Gruppen in ihren Konkurrenzkämpfen miteinander) verhalten mögen. Und so zeigen von ihm zitierte neurowissenschaftliche Studien eben auch, dass „gutes“, dem Zusammenleben förderliches Verhalten von positiven Reflexen in den Tiefen des Gehirns begleitet wird.

  Artikel teilen
2 KommentareKommentar schreiben

Bei dieser Analyse: ....stellt sich für mich die Frage : Wer ist nun der intellektuell bessere ,, Mensch ? , die Untergruppe Bonobo, der Spezies der Primaten , oder die der Spezies Homo sapiens ? Für mich eigentlich eindeutig die Bonobos. Bonobos , die besseren ,, Menschen " deshalb, weil Sie der evolutionären Verdummung, was unsere Spezies als intelligenten Fortschritt sieht, nicht gefolgt sind. Wären wir auch so ,, intelligent" . Intellektuell wie die Bonobos aus der Spezies der Primaten, in was für einem paradiesischen Zustand dieser Plantet wäre. Der ,, Fehlgriff " der Evolution hat unserer Spezies den fatalen,, Vorrang " gegeben. Das Resultat kennen wir, die daraus resultierende Konsequenz für unsere Spezies auch, nur wollen wir es nicht wahrhaben : Wir sind aussortiert ! Vielleicht bekommen die Bonobos dadurch die Chance, die besseren ,, Menschen " zu sein. Das wäre der hoffnungsvolle Lichtstreifen am Horizont dieses von uns malträtierten Planeten für eine friedlichere und dadurch wirkliche humanere Lebensperspektive aller Lebensformen, mit Ausnahme unserer Spezies, auf diesem wunderbaren Planeten Erde.

Planet Erde: Mal davon abgesehen, dass Primaten keine Spezies sind, ist diese Bewertung des Zustandes der Erde anthropozentisch. Es gab im Laufe der Erdgeschichte weit vor dem Menschen unzählige "Umweltkatastrophen" und Veränderungen der klimatischen und ökologischen Bedingungen, die zahllose Arten aussterben und die Erde in diesem "paradiesischen Zustand" zurück ließen. Sollte die Spezies Mensch (!) längerfristig tatsächlich zur eigenen Vernichtung beitragen, würde es die Erde und die weiter auf ihr existierenden Arten nicht weiter jucken, die würden sich im Laufe der Entwicklungsgeschichte einfach anpassen und gut is.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.