Bundeswehr beim G20-Gipfel in Hamburg Truppe rechnet mit Angriffen auf Soldaten

Trotz des enormen Polizeiaufgebots in Hamburg wird die Bundeswehr zur Absicherung des G20-Gipfels eingesetzt. Eigentlich hält sie sich im Hintergrund für besondere Notlagen bereit.

Die Bundeswehr soll die Polizei in Hamburg unterstützen (hier bei der Übung „Getex“ im vorigen März): Soldaten können im Wege der sogenannten Amtshilfe jederzeit im Innern eingesetzt werden. Foto: dpa
Die Bundeswehr soll die Polizei in Hamburg unterstützen (hier bei der Übung „Getex“ im vorigen März): Soldaten können im Wege der sogenannten Amtshilfe jederzeit im Innern eingesetzt werden. Foto: dpa

Stuttgart - Wie schon beim G-8-Gipfel in Heiligendamm oder beim G-7-Gipfel in Elmau soll die Bundeswehr in Hamburg helfe n, den Gipfel geordnet ablaufen zu lassen. Dazu sind an die 50 Amtshilfeanträge an das Landeskommando Hamburg gestellt worden. „Die Verantwortung zur Absicherung eines reibungslosen Gipfels liegt eindeutig außerhalb der Zuständigkeit der Bundeswehr“, sagt der Chef des Landeskommandos, Michael Setzer. Sollten die Demonstrationen aber nicht friedlich verlaufen, werde die Truppe vorbereitet sein. Somit richtet sich das Bundeswehrkrankenhaus der Hansestadt auf größeren Andrang ein, weil es notfalls die Versorgung der fast 20 000 Polizisten übernehmen soll. Ferner unterstützen 30 Sanitäter die Feuerwehr, die einen Behandlungsplatz am Messegelände eingerichtet hat. Helfen kann die Truppe auch beim Transport Verletzter mit Hubschraubern.

Landungsboot „Lachs“ könnte Regierungschefs evakuieren

Nicht so deutlich kehrt die Bundeswehr heraus, dass sie Experten zum Aufspüren atomarer, chemischer oder biologischer Kampfstoffe bereithält – ferner zum Entschärfen von Sprengsätzen oder zur Absicherung von Straßen und Plätzen. Die Luftwaffe behält derweil den Luftraum im Blick. Für den Fall, dass ein verdächtiges Flugzeug in den gesperrten Luftraum eindringt, steht eine Alarmrotte bereit.

Zwei Unterwasserdrohnen überwachen den Hafen. Das Landungsboot Lachs der Marine wird speziell am Abend des 7. Juli bereitgehalten, wenn die Staatschefs das Konzert in der Elbphilharmonie besuchen. Bei einer Terrorattacke würden sie mit dem gut 50 Jahre alten Boot auf die gegenüberliegende Hafenseite zum Airbus-Gelände gebracht und von dort weggeflogen.

MAD befürchtet Attacken von Linksextremisten

Dem „Spiegel“ zufolge rechnet der Militärische Abschirmdienst (MAD) damit, „dass Soldaten in Uniform, die sich während der Proteste im Stadtgebiet bewegen, Ziel spontaner Angriffe gewaltbereiter linksextremistischer Protestteilnehmer werden könnten“. Daher habe die Bundeswehr für die nächsten Tage das Tragen von Uniformen etwa auf dem Weg zum Dienst verboten. Für alle Standorte wurden strengere Vorschriften verhängt, weil in den Unterkünften viele Kräfte von Polizei und THW unterkommen. Denkbar sind Blockadeversuche und sponaten Demonstrationen. Alle Militärfahrzeuge werden in extra gesicherten Bereichen geparkt. Dazu werden Unterstützungskompanien mit Reserveristen in den Kasernen eingesetzt.

Laut Grundgesetz und Verfassungsgericht ist der Einsatz der Streitkräfte im Innern nur ausnahmsweise gestattet. Beim Gipfel stützt sich die Bundeswehr vor allem auf Artikel 35, Absatz eins, der die oft geübte Amtshilfe definiert. Bei einem „besonders schweren Unglücksfall“ können Soldaten laut Absatz zwei unter Anwendung militärischer Gewalt die Polizei zur Gefahrenabwehr „in Ausnahmesituationen katastrophischen Ausmaßes“ unterstützen.

Amtshilfe ist rechtlich jederzeit möglich

2 Kommentare Kommentar schreiben

mir kommen die : Ereignisse des 3O. Sept. 2O1O in Erinnerung, oder die Erschießung des Studenten B. 0hnesorg 1968.

@ Schumann: Dumpf und so was von überflüssig dröhnt im Keller die Bartwickelmaschine.......

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.


Artikel kommentieren

Dieser Artikel kann nur werktags kommentiert werden.
Kommentarregeln