Bundeswehreinsatz gegen Piraten Ausweitung der Kampfzone

Von  

Der Bundestag beschließt, dass Kampfhubschrauber in Somalia zwei Kilometer ins Landesinnere vordringen dürfen, um die Logistik der Piraten zu zerstören.

Die Bundeswehr soll künftig somalische Piraten auch an Land bekämpfen. Foto: dpa
Die Bundeswehr soll künftig somalische Piraten auch an Land bekämpfen.Foto: dpa

Berlin - Der Bundestag hat mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition die Ausweitung des Bundeswehrmandats Atalanta zur Bekämpfung der Piraterie vor der Küste Somalias beschlossen. Das Mandat erlaubt es Kampfhubschraubern, bis zu zwei Kilometer ins Landesinnere vorzudringen, um die Logistik der Piraten anzugreifen. Vor allem Briten und Franzosen hatten auf die Ausweitung der EU-Mission gedrängt.

Die Vergrößerung der Kampfzone stieß auf den Widerstand der SPD, die erstmals gegen das Mandat stimmte. Die Grünen enthielten sich. Der SPD-Außenpolitiker Gernot Erler begründete das Nein damit, dass die Risiken in keinem Verhältnis zum Nutzen stünden. Es seien zivile Opfer zu befürchten. Ein Hubschrauberabsturz würde Rettungseinsätze von Bodentruppen erzwingen, mit schwer kalkulierbaren Folgen. Dem Nein der SPD-Fraktion war intern eine kontroverse Debatte vorangegangen. Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, der 2008 als Außenminister das Mandat auf den Weg gebrachte und diesmal für eine Enthaltung plädiert hatte, konnte sich nicht durchsetzen.

Sein Nachfolger Guido Westerwelle (FDP) griff deshalb die SPD scharf an. Sie lasse es an Bündnistreue missen und wolle auf Kosten der Soldaten innenpolitisch punkten. Er hoffe, „dies ist nicht das Vorzeichen eines Richtungswechsels“ der SPD in der Außenpolitik, sagte Westerwelle.

Das EU-Parlament sprach sich für eine stärkere Bekämpfung der Ursachen von Piraterie aus. Die Abgeordneten betonten in Brüssel, der Piraterie könne nicht allein durch das Militär Einhalt geboten werden. Dies gelte vor allem für Somalia. Dort müssten Sicherheit mit Entwicklungsperspektiven der Gesellschaft verknüpft, sowie Rechtsstaatlichkeit durchgesetzt werden.

  Artikel teilen
1 KommentarKommentar schreiben

'Kampfeinsatz zu Lande': Nur, um dieser wie auch immer 'Plage Herr zu werden', muss man auch zu diesem Mittel greifen.In einem jeden Kampfeinsatz ist mit Opfern, auch zivilen zu rechnen. So bitter dies auch ist. Nur, anhand dieser zwei Kilometerzone, können sich die Piraten jetzt ausrechnen bzw. ihre Handlungsweise am Strand einkalkulieren. Dies ist doch im Grunde genommen Paradox, das diese 'Begrenzung des Kampfeinsatzes', an die Öffentlichkeit gelangte. Zeigt dies doch einmal wieder, das deutsche Politiker, egal welcher politischer Couleur, 'null Ahnung' von militärischer Strategie haben. Und wie will man Sicherheit wie auch Entwicklungsperspektiven mit der Gesellschaft verknüpfen, von Rechtsstaatlichkeit ganz zu schweigen, in einem Land, wo korrupte Manager wie auch Politiker, auf allen Ebenen der Wirtschaft, wie auch der Politik, das sagen haben?!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.