Burt Reynolds wird achtzig Ein ausgekochtes Filmschlitzohr

Von  

Sein mieser Geschmack bei Drehbüchern hat seine Karriere beendet, der Schnauzbart wurde sein Markenzeichen. Am Donnerstag wird der Hollywoodstar Burt Reynolds achtzig Jahre alt.

Stets gut gewandet: Burt Reynolds Foto: UIP
Stets gut gewandet: Burt ReynoldsFoto: UIP

Stuttgart - Wer früher glaubte, die Welt zwischen Händewaschen und Abtrocknen in die Tasche stecken zu können, ging in den USA zum Film, nicht in die Politik. So blieb dem Land, das gerade von Donald Trumps Präsidentschaftskampagne durchgerüttelt wird, ein politischer Anlauf von Burt Reynolds erspart. Der Football-Spieler aus Florida, dem nach einer Verletzung die Hoffnung auf Sportlerruhm genommen war, blieb trotzdem überzeugt davon, er sei das Tollste, Aufregendste, Schönste, das Gottes eigenes Land je hervorgebracht hatte.

Weil das dem Publikum nach ersten TV- und Kinorollen nicht auffallen wollte, ließ sich Reynolds, der am Donnerstag achtzig Jahre alt wird, für das Hochglanzmagazin „Cosmopolitan“ nur mit Schnauzbart und Zigarillo bekleidet auf einem Bärenfell ablichten. Das Foto wurde zum Jahrhundertbild und Reynolds ein Jahrzehnt lang mit Actionklamauk wie „Ein ausgekochtes Schlitzohr“ (unser Bild) und klugen Filmen wie „Flußfahrt“ ein Megastar. Sein mieser Geschmack bei Drehbüchern hat seine Karriere beendet, aber politisch ist er nicht auf den Kopf gefallen. Ein Präsident Trump, hat er gewarnt, bedeute Krieg.

1 Kommentar Kommentar schreiben

Achtzig, männlich und lebend: Das ist schon mal was nach den ganzen Abgängen der letzten Wochen. Es ist also mitnichten in Stein gemeißelt, dass siebenzig das Ende der Fahnenstange beim Künstler/männlich bedeuten muß.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.