Busverkehr Esslingen Stadt will ihr Oberleitungsnetz ausbauen

Von  

Bald sollen alle Busse des Städtischen Verkehrsbetriebs Esslingen elektromobil sein. Das hat vor allem Konsequenzen für private Anbieter.

Demnächst könnten noch mehr Elektrohybridbusse durch Esslingen fahren. Foto: Horst Rudel
Demnächst könnten noch mehr Elektrohybridbusse durch Esslingen fahren. Foto: Horst Rudel

Esslingen - Das Projekt wird für Diskussionen sorgen. Der Städtische Verkehrsbetrieb Esslingen (SVE) will in den kommenden Jahren seine komplette Busflotte auf den Elektrobetrieb umstellen. Werden momentan in Esslingen rund 21 Prozent der Buskilometer im öffentlichen Personennahverkehr elektrisch gefahren, sollen in spätestens acht Jahren 63 Prozent alle Busfahrten im Stadtverkehr emissionsfrei mit Hilfe von O- und Elektrohybrid-Bussen bewältigt werden.

Dazu will der SVE das Oberleitungsnetz weiter ausbauen. So sollen unter anderem die Stuttgarter Straße in der Pliensauvorstadt, Teile des Altstadtrings sowie die Busstrecke in Richtung Esslinger Norden neue Oberleitungen bekommen. Die Investitionskosten dafür liegen voraussichtlich bei 3,6 Millionen Euro. Mit Hilfe der neuen Hybridbusse ist es dann möglich, den geplanten Riesenschritt in Richtung E-Mobilität zu machen. Um die gesamte SVE-Flotte auf den E-Bus-Betrieb umzustellen, müssten im Lauf der kommenden Jahre 15 neue Busse beschafft werden. Die Anschaffungskosten pro Bus liegen momentan bei 900 000 Euro. Die Stadt könnte dafür aber Zuschüsse vom Land und vom Bund beantragen.

Bisher bedient der SVE selbst rund 52 Prozent aller Buslinien in Esslingen

Der Esslinger Oberbürgermeister Jürgen Zieger wirbt mit Nachdruck für den Umbau des ÖPNV in Esslingen: „In Zeiten von Feinstaub und Luftreinhaltungsdiskussionen wollen wir in Esslingen ein klares Signal für mehr nachhaltige Mobilität in unserer Stadt setzen.“ Mit der Umstellung leiste die Stadt einen wichtigen Beitrag, um das „sportliche Ziel“, den Kohlendioxidausstoß bis zum Jahr 2020 im Vergleich zum Jahr 2007 um 25 Prozent zu senken, ein Stück weit zu verwirklichen.

„Wenn wir die Ausbaupläne umsetzen, wird der SVE zum Modellunternehmen in Zeiten des Klimawandels“, betont der für den Nahverkehr zuständige Esslinger Finanzbürgermeister Ingo Rust. Immer wieder kämen Vertreter aus Benelux-Staaten und aus Nordeuropa nach Esslingen, um sich über den ÖPNV in Esslingen zu informieren. Erst vor kurzem habe der SVE zudem den ÖPNV-Innovationspreis der Landesregierung in der Kategorie Elektromobilität bekommen.

Sollte die Mehrheit des Gemeinderats für den Vorschlag der Verwaltung stimmen, hätte das weitere erhebliche Auswirkungen auf den ÖPNV in Esslingen. Denn bisher bedient der Verkehrsbetrieb selbst lediglich rund 52 Prozent aller Buslinien in Esslingen. Die restlichen 48 Prozent werden von den Privatunternehmen Schefenacker, Schlienz und Fischle gefahren. Zum 30. Juni 2018 laufen diese Verträge aus.

Der Kuchen für Privatunternehmen wird deutlich kleiner

Bei der europaweiten Ausschreibung haben sich zwar drei Unternehmen gemeldet, die den ÖPNV ohne öffentliche Zuschüsse übernehmen wollten. Doch das Stuttgarter Regierungspräsidium (RP) hat entschieden, dass – gerade im Hinblick auf Elektromobilität – keiner der Anbieter den Esslinger Anforderungskatalog erfüllt. Dagegen laufen noch Widerspruchsverfahren beim RP. Esslingen hatte nach der RP-Entscheidung beschlossen, den Busverkehr in einem Direktvergabeverfahren an den SVE zu delegieren. Dieser wiederum muss mindestens 51 Prozent aller Strecken selbst bedienen. Den Rest wollte man per neuer Ausschreibung möglichst an mittelständische Unternehmen vergeben.

Kommt es nun zum Ausbau der Elektromobilität, wird der Kuchen für die Privatunternehmen deutlich kleiner. Aufgrund „technischer und betrieblicher Voraussetzungen“ ergebe die Umstellung nur Sinn, wenn die mit Elektrohybridbussen befahrenen Strecken durch den SVE selbst betrieben würden. Dadurch würde sich der Anteil für die Privatunternehmen auf 37 Prozent verringern. Die weiterhin von Dieselfahrzeugen bedienten Strecken sollen zeitnah in zwei etwa gleichgroßen Teilen ausgeschrieben werden. Damit wäre klar, dass zumindest einer der bisher in Esslingen tätigen Busunternehmen vom kommenden Jahr an nicht mehr ein Teil der Esslinger Busgemeinschaft sein würde.