Cape Breton in Kanada Neue Heimat für Trump-Flüchtlinge

Von Gerd Braune 

Die Insel Cape Breton wirbt um frustrierte Amerikaner, die an Auswanderung denken, falls Donald Trump die Wahl gewinnt. Die Insel in Novia Scotia ist zwar wunderschön, doch es fehlen Bewohner.

Die  Insel Cape Breton  in der kanadischen Provinz Nova Scotia besticht durch landschaft­liche Schönheit und eine eindrucksvolle Küstenstraße Foto: Mauritius
Die Insel Cape Breton in der kanadischen Provinz Nova Scotia besticht durch landschaft­liche Schönheit und eine eindrucksvolle KüstenstraßeFoto: Mauritius

Kanada - Cape Breton, die Insel an der Nordspitze der kanadischen Provinz Nova Scotia, ist von atemberaubender landschaftlicher Schönheit. Aber sie leidet unter der Abwanderung von Bewohnern, die es in größere Städte zieht. Rob Calabrese will dem nicht untätig zusehen. Er glaubt, dass für viele US-Amerikaner bei einem Wahlsieg Donald Trumps bereit sein könnten, ihr Land zu verlassen. Auf einer Website preist er Cape Breton als Zufluchtsort und künftige Heimat an.

„Damit habe ich nie gerechnet. Es ist umwerfend“, schildert Rob Calabrese, Disc-Jockey beim Rundfunksender The Giant 101.9 in der Cape Breton-Stadt Sydney, im Gespräch mit dieser Zeitung die Reaktion auf seine Aktion. Am Montag, dem 15. Februar, bezeichnenderweise in den USA der Feiertag „President´s Day“, startete er die Website „Cape Breton If Trump Wins“ – www.cbiftrumpwins.com. Wenig später verzeichnet seine Website bereits 650.000 Besucher, die Zahl der Klicks liegt noch höher. Er selbst und „Destination Cape Breton“, die Agentur, die für Cape Breton wirbt, hätten inzwischen sicherlich mehr als 2000 Anfragen bekommen. Und das seien teils sehr ernste Anfragen zur Einwanderung. „Die Leute stellen Fragen zum Einwanderungssystem, zur wirtschaftlichen Lage, sie wollen wissen, ob sie ihr Pferd mitbringen können, und wie es mit Waffen ist“, berichtet der 39-jährige.

Das liberale Kanada zieht gleichgesinnte Amerikaner an

Auch bei früheren Wahlen hätten US-Amerikaner in Kanada für den Fall, dass ihr Kandidat bei der Präsidentenwahl unterliegt, mit dem Gedanken gespielt, nach Kanada auszuwandern. „Diesmal scheint es besonders stark zu sein“, meint er. „Die Leute sind besorgt, dass Trump gewinnt.“ Offenbar ist das liberale Kanada für gleichgesinnte US-Amerikaner verlockend. Während Trump Muslime attackiert und vom Bau von Mauern spricht, meldet Kanada die Aufnahme von 25.000 syrischen Flüchtlingen.

Mit Bildern, die die Landschaft und den berühmten Cabot Trail, eine spektakuläre Straße rund um die Insel zeigen, bringt er den US-Amerikanern Cape Breton nahe. „Manche Anrufer haben mir gesagt: Ich habe noch nie etwas von Cape Breton gehört, aber es sieht toll aus“, schildert er seine Erfahrungen. Obwohl es Kanada sei, sei Cape Breton nicht das ganze Jahr gefroren, zerstreut er Bedenken der US-Amerikaner, unter denen es offensichtlich etliche gibt, die glauben, in Kanada lebten die Menschen in Iglus. „Winter hier sind so wie im Nordosten der USA“, informiert er. Die Botschaft, die er vermittelt: „Wir sind eine Insel so groß wie die große Hawaii-Insel, an der Ostküste Kanadas. In Reisemagazinen rangieren wir immer ganz oben. Aber wir haben ein Bevölkerungsproblem. Wir brauchen Leute. Wir brauchen Dich.“

Tausend Menschen verliere Cape Breton pro Jahr, und dieser Bevölkerungsverlust, der durch Abwanderung und geringe Geburtenrate zustande kommt, müsse gestoppt werden, sagt Calabrese. Und um ein schönes Haus an einem Seeufer zu erben, dafür müsse man wahrscheinlich in den USA ein Vermögen wie Donald Trump haben, aber Cape Breton habe den günstigsten Immobilienmarkt Nordamerikas. Er wirbt mit dem staatlichen Gesundheitswesen und dass Mütter nach der Geburt ihres Kindes Erziehungsurlaub bekommen.

Auch nach der Wahl von Bush war die Nachfrage groß

Seine Kontaktadresse hat Rob Calabrese mittlerweile auf der Website gelöscht, so überwältigend war die Reaktion. Nun werden Interessenten auf die Seite von Destination Cape Breton weitergeleitet. Wenn seine Kampagne auch nur einen einzigen Zuwanderer brächte, wäre er bereits froh, sagt Calabrese, der sich als „stolzer Cape Bretoner“ definiert.

Er weiß, dass zwischen Anfragen und der Umsetzung eines solch weitreichenden Beschlusses wie einer Auswanderung Welten liegen. Am Tag nach der Wiederwahl von George W. Bush am 2. November 2004 war die Website des kanadischen Ministeriums für Einwanderung 179.000 mal angeklickt worden. 64 Prozent der Besucher waren US-Bürger, die sich vor allem nach den Möglichkeiten erkundigten, als Facharbeiter nach Kanada einzuwandern.

Ein halbes Jahr später aber war klar, dass die Emigration aus den USA nach Kanada nach der Wahl nicht zugenommen hatte. „Die Horden von Amerikanern“ und die Einwanderungswelle linksgerichteter US-Wähler seien ausgeblieben, meldete der kanadische Rundfunk CBC. Anders als rund 40 Jahre zuvor: Während des Vietnamkriegs waren junge US-Amerikaner nach Kanada gekommen, die nicht in den Krieg ziehen wollten. Premierminister Pierre Trudeau, Vater des heutigen Regierungschefs, hatte zum Ärger der USA die Grenzen für sie geöffnet. Die Zahlenangaben schwanken zwischen 70.000 und 120.000 junger US-Bürger, die nach Kanada kamen und sich damit der Einberufung entzogen.

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.