Catch-and-Release-Fischerei Angeln nur für die Fototrophäe

Von  

Bei der „Catch-and-Release-Fischerei“ werden große Fische nur fürs Foto gefangen und dann verletzt wieder ins Wasser geworfen. Am Dachswaldsee in der Ortenau nahe Lahr gibt es offenbar solche Fälle. Die Staatsanwaltschaft Offenburg ermittelt.

Wer einen Karpfen fängt, das halbtote Tier aber nach dem Foto zurück ins Wasser wirft, macht sich der Tierquälerei schuldig. Der Landesfischereiverband lehnt den umstrittenen Trend ab. Foto: dpa
Wer einen Karpfen fängt, das halbtote Tier aber nach dem Foto zurück ins Wasser wirft, macht sich der Tierquälerei schuldig. Der Landesfischereiverband lehnt den umstrittenen Trend ab.Foto: dpa

Ortenau - Hobbyangler sind an Teich und Fluss eigentlich Waidmänner wie die Jäger im Wald. Wer fischt, zieht den Fang aus dem Wasser und verzehrt ihn oder gibt ihn jemand, der ihn verzehren will. Vorausgesetzt, der Fisch ist groß genug. Das ist der Normalfall. Doch es eine ganz spezielle Sorte von Petrijüngern, denen es darum geht, wer den Größten hat. Und einige davon ziehen den Fisch mit dem Haken im Maul aus dem See, lassen eine Serie von Fotos oder ein Video machen – und werfen das verletzte und halbtote Tier wieder ins Wasser zurück. „So etwas verstößt gegen das Tierschutzgesetz“, betont Michael Seifert, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Offenburg.

Die Ortenauer Strafverfolger müssen sich derzeit exakt mit einem solchen Fall der landläufig so genannten Tierquälerei befassen. Direkt an der Autobahn A 5, nördlich der Ausfahrt Lahr und am Rande des dortigen Flugplatzes gelegen, liegt der acht Hektar große Dachswaldsee. Bis zu 30 Kilogramm schwere Karpfen, dazu Störe, Waller, Hechte, Schleien und andere Fische tummeln sich in dem „Playlake“. Mit diesem Begriff wirbt der Seebesitzer, der das Areal eingezäunt hat und für das Angeln Gebühren nimmt. „Es hat sich ein makabrer Tourismus entwickelt“, sagt Staatsanwalt Siefert. Aus dem gesamten Bundesgebiet und aus dem Ausland sind Angler angereist, um nach der beschönigend so genannten Methode „Catch and Release“ – fangen und wieder freilassen – einen Fang dokumentieren zu lassen.

Die Angeber interessieren sich nicht für die Fische

Dass die kapitalen Brocken bei diesem Prozedere von den scharfen Fanghaken verletzt und ihre Organe geschädigt werden, juckt die Angeber anscheinend nicht. Das Veterinäramt des Landkreises Ortenau hat jedenfalls eindeutig klargestellt, „dass durch das Angeln, das allein dem Ziel dient, große Fische zum Zweck von Fotos oder Videoaufnahmen zu fangen, den gefangenen und dann auch noch unnötig lange in der Luft hochgehaltenen Fischen auf jeden Fall ohne vernünftigen Grund unnötige Schäden zugefügt werden“. Die internationale Anglerszene in dieser Frage freilich uneins, es gibt Länder wie Slowenien und Spanien, da ist Catch and Release ein blühendes Geschäft, in Deutschland wird das Verbotene klammheimlich betrieben, dass es auffliegt, ist nicht die Regel.

Es gibt sogar Behauptungen, das Zurücksetzen sei unproblematisch und schonender als das Töten, der Fisch empfinde sowieso keinen Schmerz. Es gibt Haken ohne Widerhaken und eigens entwickelte Gerätschaften, um den Fisch leichter vom Haken befreien zu können, es gibt eine Reihe von Anglerforen im Internet und Magazine am Kiosk, die sich mit Rekorderlebnissen überbieten. Der Landesfischereiverband Baden-Württemberg distanziert sich von der Catch-and-Release-Methode ohne Einschränkung. „Es gibt keinen vernünftigen Grund, etwas zu tun, worunter Tiere leiden“, sagt der Leiter der Landesgeschäftsstelle, Reinhart Sosat. Leider trete die Catch-and-Release-Szene sehr lautstark und offensiv auf. „Die bringen die ganze Angelei in Verruf“.

Die Staatsanwaltschaft prüft die Vorgänge

Nun will also die Staatsanwaltschaft Offenburg – nach Hinweise aus der Öffentlichkeit – die Vorfälle am Dachswaldsee prüfen. Allerdings klagt die Polizei, sie habe große Schwierigkeiten mit der exakten Beweisführung. Schließlich muss jedem Täter seine Tat mit Tag und Uhrzeit nachgewiesen werden, bei einer geheim am See ausgeübten Tat ist das nicht einfach.

Weil einige Angeber indes mit ihrem dicken Fang in öffentlich zugänglichen Internetforen geprahlt haben, ist es dann wohl doch gelungen, einige Übeltäter zu identifizieren. Nun muss – wenn die Polizeiakten bei der Staatsanwaltschaft komplett mit Schlussbericht übergeben wurden, geprüft werden, ob die Beweise für eine Anklage ausreichen. Möglich ist auch, dass Verfahren gegen die Leistung einer Geldbuße eingestellt werden. Über Einzelheiten will die Staatsanwaltschaft jetzt noch nicht sprechen. Auch gegen den Eigentümer des Dachswaldsees wird ermittelt. Ärger wird er zudem von anderer Seite bekommen. Weil er peu à peu ohne Baugenehmigung eine regelrechte Campingsiedlung von Hütten und Wohnwagen an dem ehemaligen Baggersee errichtet und für das Angelgeschäft keinen Gewerbeschein hat, muss sich die Stadt Lahr darum kümmern. Die scheut allerdings den langen Rechtsweg und will eine schnelle „einvernehmliche Lösung“ durch Gespräche erreichen.

11 Kommentare Kommentar schreiben

Liebe Angler: Viele Ihrer Punkte stimmen, lenken aber nur vom Thema ab. C&R ist ein reines Freizeitvergnügen bei dem Tiere als Spielgerät missbraucht werden und dabei auch verletzt werden - auch ein Piercing ist eine Verletzung und Fische machen das sicherlich nicht freiwillig. Soviel zu den Tatsachen. Mit Ihrer Begründungskette könnten ja auch Jäger mit Narkose- Gewehren jagen und dann nur ein Bild machen oder gar Tontauben- schützen wieder auf echte Tauben umsteigen. Wenn Sie Tiere für Ihrer Freizeitbeschäftigung missbrauchen wollen stehen sie wenigstens dazu. Ob dies Tierquälerei ist sollen andere entscheiden - aus meiner Sicht ja.

In welchem Verhältniss...: ... steht eigentlich der "Beifang" in der Hochseefischerei zu den "Verwertbaren" Tieren ? Ist das ein Thema hier ? Was da alles halbtot wieder ins Wasser geschmissen wird, geht auf keine Kuhhaut. Mahlzeit !!

Iris: Tja, der vernünftige Grund kann vielfältig sein. Wegen Stress der Fische mit dem Angeln aufhören? Wieso? Ist Ihnen bekannt/ bewusst wieviel Stress sie den Tieren ihrer Umwelt zumuten? Wieviel Lärm sie produzieren und ihre Umwelt dadurch stressen? Wenn der Kollege aus verschiedensten Gründen in diesem Fall keine Verwertungsmöglichkeit für den Fisch hat, ist es sein gutes Recht diesen auch nach einem kurzen Foto...wieder in den See zu setzen. a) Kein C&R Verbot b) Kein Foto Verbot Wann gibt es die ersten Anzeigen wegen Tierquälerei im Pferdesport gegen Reiter? Jeder Reiter (Spring, Dressur etc.) fügt seinem Pferd min. Stress zu.

Hä?: Bevor ich einen Fisch als Dünger verwende, lasse ich ihn doch eher am Leben. Das Schmerzempfinden von Fischen können wir gar nicht schlussendlich beurteilen. Auf jeden Fall ist der Fisch Stress ausgesetzt, den der Fisch als lebensbedrohlich empfinden wird und damit verbietet sich der "Sport" doch schon von alleine. Lasst sie doch einfach in Ruhe.

und was ist mit Fischen unterhalb des Mindesmaßes?: Nach der Argumentation von Heinz Siebold müssten auch alle untermaßigen Fische getötet werden, da diese ja am Haken hingen. Der Schreiber scheint selbst nur sehr wenig Ahnung vom Angeln zu haben, passt ein Angler auf, und setzt den Haken richtig, so ist dieser mit nur sehr geringen Verletzungen am Maul des Fisches entfernbar und der Fisch kann somit quasi unverletzt wieder ins Wasser entlassen werden. Organe werden dabei nicht verletzt, das ist eher mit einem kurzfristigen Piercing zu vergleichen. Es ist natürlich nicht akzeptabel Fische länger als unbedingt nötig außerhalb des Wassers zu halten, aber bei fachgerechtem Angeln und schonender Entfernung des Hakens leidet ein Fisch nicht besonders und erholt sich innerhalb kürzester Zeit. Ein ohne jegliche Fachkenntnis unausgewogen geschriebener Artikel wie dieser von Heinz Siebold ist polemisch und einer Stuttgarter Zeitung mehr als unwürdig.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.