CDU Siegfried Kauder verliert Partei-Duell gegen Thorsten Frei

Von wom/dpa 

Siegfried Kauder sitzt seit 2002 im Bundestag. Bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr wollte er erneut antreten. Doch seine Partei hat ihm die Gefolgschaft verweigert. Thorsten Frei ist der klare Sieger.

Die Kontrahenten Siegfried Kauder (li.) und Thorsten Frei geben sich die Hand. Foto: dpa
Die Kontrahenten Siegfried Kauder (li.) und Thorsten Frei geben sich die Hand.Foto: dpa

Bräunlingen - Thorsten Frei hat nach monatelangem parteiinternem Streit gegen Siegfried Kauder die Nominierung als CDU-Bundestagskandidat gewonnen. In der kommenden Legislaturperiode soll der 39-jährige Oberbürgermeister von Donaueschingen den Wahlkreis Schwarzwald-Baar und Oberes Kinzigtal für die Christdemokraten im Bundestag vertreten. Für Frei, der auch stellvertretender CDU-Landesvorsitzender ist, stimmten in der Stadthalle von Bräunlingen 502 der 748 wahlberechtigten Mitglieder. Der umstrittene Bundestagsabgeordnete Siegfried Kauder vereinigte mit 230 Stimmen gerade noch knapp ein Drittel der anwesenden Mitglieder auf sich.

Der Bruder von Unionsfraktionschef Volker Kauder sitzt seit 2002 für die CDU im Bundestag. Er ist Vorsitzender des Rechtsausschusses. Bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr wollte er erneut antreten. Doch weite Teile seiner Partei stellten sich jedoch gegen ihn.

„In dieser Deutlichkeit habe ich nicht mit einem Ergebnis gerechnet“, sagte Frei. Er rief die CDU-Basis auf, die Streitigkeiten hinter sich zu lassen und sich wieder zu vereinen, um für das „gemeinsame Ziel“ zu kämpfen, auch 2013 wieder das Direktmandat im Wahlkreis 285 zu erreichen. Es gehe darum, gerade den jüngeren Wählern zu signalisieren, dass die CDU eine „starke und vitale Partei“ sei. Seinen Posten als Oberbürgermeister werde er bis zur Bundestagswahl behalten. Kreisvorsitzender seiner Partei wollte er nicht werden. Diesen Posten hat seit 1993 Kauder inne.

Kauder stand monatelang in der Kritik

Kauder äußerte sich nicht. Er verließ den Parteitag, kurz bevor der Sieg seines Gegenkandidaten verkündet wurde.

Der Abstimmung war eine über mehrere Monate währende Diskussion über den 14 Monate jüngeren Bruder von Volker Kauder – der als Vertrauter von Bundeskanzlerin Angela Merkel gilt – vorausgegangen. Dem 61-jährigen Rechtsanwalt hatten seine Gegner an der Basis einen unnahbaren und autokratischen Führungsstil sowie Kritik- und Kommunikationsunfähigkeit vorgeworfen. Im Juli hatte die Basis ihm bei einer ersten Nominierungsversammlung in St. Georgen bereits die Gefolgschaft versagt und sich in den Herbst vertagt. Eine parteiinterne Schlichtung unter Führung des früheren baden-württembergischen Ministerpräsidenten Erwin Teufel (CDU) scheiterte im Oktober.

In Bräunlingen versprach Kauder den Mitgliedern, sich ändern zu wollen und den Posten des Kreisvorsitzenden sowie verschiedene Ehrenämter abzugeben. Doch folgte die Basis nicht seinem Werben, sondern dem seines Herausforderers Frei.

5 Kommentare Kommentar schreiben

Siegfried Kauders Machtpolitik führt ins aus: Die doch spektakuläre Niederlage eines Herrn Kauder in Südbaden war der STZ keine Nachricht in der Printausgabe am 19.11.2012 wert. Das ist doch genauso wichtig und zeigt den Machtverfall des Berliner CDU Establishments an. Eine Entwicklung, die zeigt dass sich langjährige Mandatsträger doch etwas mit der Basis und deren Befindlichkeit befassen sollten. Siegfried Kauder hats erwischt, Claudia Roth hat wenigstens von ihren Parteitagsdelegierten noch ein paar Streicheleinheiten bekommen, aber auch dort hatte die Parteibasis genug von einigen langjährigen Gesichtern. Mandatsträger sollten auf der Huit sein und nicht nur Ihre Parteibasis sondern auch die Bürger freundlich behandeln, sonst drohen Überraschungen.

@ Abwehrchef, 12:52 Uhr: Versteh nun einer die Logik der Argumente, die Sie hier vorbringen... Nach der Beweisführung hat die CDU im Bund mit 10% der Stimmen aller Wahlberechtigten den Vorsitz der Regierung übernommen... Und nun? Müssen wir Angela Merkel jetzt verhaften, weil Sie nicht ausreichend legitimiert ist? Die Kaudermafia ist am Ende der Machttage angekomen, auch Volker wird irgendwann abtreten.

komisch...: Bei den Grünen werden die Leute abgestraft in einer Wahl. Bei der CDU wird daraus ein Mord ?? 47% Wahlbeteiligung davon 50% für Kuhn heist nicht einma 1/4 der Stuttgarter wollen Kuhn, oder ? Und dann solche daneben Kommentare.

remember: Jetzt wird man bei Heckler und Koch Krokodilstränen weinen........ Ein Tropfen auf dem heissen Stein, aber immerhin....Sie werden weniger!

Ein Lichtblick bei der dringend notwendigen Erneuerung der CDU: Wenn dann die völlig farb- und konturlosen Strobl und Hauk auch abserviert werden, öffne ich eine Flasche Sekt. Die 'alten Fahrensleute' sind mit ihrem CDU-Freund Mappus entgleist.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.