Weitere Kreise
 
 

CDU-Stadtrat will Bürgermeister werden Tobias Link geht in die Stichwahl

jac, 26.02.2013 11:14 Uhr

Es sei ein knappes Rennen gewesen, sagt Tobias Link am Tag nach der Bürgermeisterwahl in Rickenbach. Der 42-jährige Rechtsanwalt aus Korntal-Münchingen – zugleich auch Vorsitzender des CDU-Stadtverbands Korntal-Münchingen und Stadtrat – hatte sich in der Schwarzwaldgemeinde im Kreis Waldshut als überparteilicher Kandidat zur Wahl gestellt. Mit 39,4 Prozent der Stimmen kam Link im ersten Wahlgang auf den zweiten Platz. Zu Beginn der Auszählung am Sonntagabend hatte es kurzzeitig sogar danach ausgesehen, als könne Link die Wahl für sich entscheiden; in einem Teilort Rickenbachs erzielte er mehr als 50 Prozent der Stimmen. Doch am Ende erhielt der 48-Jährige Sozialdemokrat Dietmar Zäpernick, der im Landratsamt Lörrach arbeitet, mit 42 Prozent der Stimmen mehr Zustimmung als Link. Insgesamt hatten sich 28 Kandidaten beworben.

„Das Ergebnis ist knapp ausgefallen“

Link zeigt sich mit dem Wahlausgang zufrieden. „Das Ergebnis ist knapp ausgefallen. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass es sich so stark auf uns beide konzentrieren wird“, sagt er.

In drei Wochen, am 17. März, steht der zweite Wahlgang an. Auch diesem will Link sich stellen. „Ich denke, dass erwarten die Leute von mir.“ Nicht konkretisieren will er, wie er seinen Wahlkampf in dieser Phase gestalten wird. „Ich bin noch in den Planungen.“ Nur soviel: Er werde mehrfach vor Ort sein. „Aber vielleicht wollen die Leute jetzt auch einfach ein bisschen in Ruhe gelassen werden.“

Bewusst keine Hausbesuche gemacht

Seine Strategie scheine aufgegangen zu sein, so Link. Er habe bewusst auf eigene Veranstaltungen gesetzt und kaum Hausbesuche gemacht. Denn diese hätten die Rickenbacher womöglich an den vorherigen Schultes, Norbert Moosmann, erinnert. Dieser war vom Landratsamt zwangsweise in Ruhestand versetzt worden. „Sie werden doch wohl keine Hausbesuche machen, so wie Moosmann“ – diese Frage sei Link in Rickenbach immer wieder gestellt worden.

Für den Fall, dass er im März gewählt werde, will Link mit seiner Familie in die Schwarzwaldgemeinde ziehen. Hier in Korntal-Münchingen will er um sein Engagement in Rickenbach kein Aufhebens machen. „Ich denke, das ist hier wenig von Interesse“, sagt er dazu – trotz seiner Ämter als CDU-Vorsitzender und als Stadtrat.