Stadtkind Stuttgart

Nachtleben in Stuttgart Noise Club soll Ende April eröffnen

Von Ann-Kathrin Schröppel 

Das White Noise bereichert die Stuttgarter Szene Ende April mit einem neuen Club für elektronische Tanzmusik. Dabei machen die Verantwortlichen mit einem speziellen Konzept auf sich aufmerksam.

Fans der elektronischen Tanzmusik finden in Stuttgart bald einen neuen Hotspot (Symbolbild). Foto: dpa
Fans der elektronischen Tanzmusik finden in Stuttgart bald einen neuen Hotspot (Symbolbild). Foto: dpa

Stuttgart - Stuttgart ist bald um einen Club reicher: Am 30. April soll der Noise Club zum ersten Mal seine Pforten öffnen. Die neue Location, die hauptsächlich mit elektronischer Musik punkten soll und auf 200 Gäste ausgelegt ist, ist Teil des White Noise in der Eberhardstraße, das dann aus einer Bar und einem Café sowie dem neuen Club besteht.

„Das Konzept als solches wird als Gesamtkonstrukt verstanden. Dabei dienen die Bar und das Café für Live-Konzerte, Kinovorstellungen und Lesungen, während der Club zukünftig als reiner elektronischer Club verstanden werden soll“, erklärt Manuel Klink, der im White Noise für das Booking zuständig ist und einen Blog für elektronische Musik namens „Es ist Liebe“ betreibt.

Das Besondere daran: beide Locations liegen sich direkt gegenüber. Gästen könnten Klink zufolge problemlos von einer Location in die andere wechseln und sich mit ihrem Drink beispielsweise in die Bar setzen, wenn ihnen die Elektro-Musik im Club zu laut werde.

Hot Spot der elektronischen Musik

Realisiert haben das Konzept Ninette Sander und Ralf Bauer, die Verantwortlichen des Club Schocken und einst des Travellers Clubs. Im White Noise sind sie als Betreiber und Geschäftsführer an Bord. Klink kümmert sich im White Noise um das Booking. „Der Club wird einige etablierte und auch neue Künstler der elektronischen Musik nach Stuttgart holen. Dabei setze ich besonders auf Künstler, die schon sehr lange nicht mehr oder sogar noch nie in Stuttgart waren“, beschreibt er seine Pläne.

Mit dem neuen Club Noise wollen die Betreiber dem Schwabenzentrum „neues Leben einhauchen und den gesamten Platz beleben“, erklärt Andreas Klink. Dort befand sich eine Zeit lang überhaupt kein Gastronomiebetrieb mehr, bis Mitte Februar das vietnamesische Restaurant Breitengrad 17 eröffnete.

Klink ist zuversichtlich, dass der Club wie geplant am 30. April Eröffnung feiern kann. „Aktuell arbeiten alle Beteiligten an der Einhaltung des Termins.“