CSU-Treffen in Kreuth Bewunderung für EU-Skeptiker Cameron

Von  

David Cameron hat bei der CSU in Kreuth fast ein Heimspiel. Zumindest was die Skepsis gegenüber Europa und den Umgang mit der Flüchtlingskrise angeht, stellen die bayerischen Gastgeber und der britische Premier deutliche Gemeinsamkeiten fest.

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt gibt im verschneiten Kreuth das Begrüßungskommando für den britischen Regierungschef David Cameron. Foto: dpa
CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt gibt im verschneiten Kreuth das Begrüßungskommando für den britischen Regierungschef David Cameron.Foto: dpa

Kreuth - Seine Garderobe in Kreuth hatte der britische Premierminister David Cameron, ohne Zweifel der bestgekleidete Mann in diesen Tagen im Tegernseer Tal, kontrastreich zum Schnee im Hintergrund gewählt: dunkelblauer Anzug, dunkelblauer Mantel. Und auch seine Worte waren nach Maß, denn reden kann Cameron: Europa wird es sich demnach etwas kosten lassen müssen, will die Gemeinschaft die Briten halten. Am Ende aber entscheide, so Cameron, das britische Volk über die weitere Zugehörigkeit.

Seinen Ministern hat der Premier frei gestellt, ob sie für den Verbleib werben – oder sich dagegen stellen. Eine solche Entschiedenheit hört man gerne in der CSU, die Cameron schon einmal vor neun Jahren in die Berge eingeladen hatte, als noch Tony Blair und Labour in London regierten.

Stoiber ist schwer beeindruckt

Am meisten beeindruckt hatte der Gast bei den Gesprächen den ehemaligen Regierungschef Edmund Stoiber, dessen anti-europäische Reflexe vor seiner jetzt zu Ende gegangenen Bürokratieregelungsaufgabe in Brüssel relativ ausgeprägt waren. Großbritannien, so Stoiber mit kaum verhohlener Bewunderung, suche sich in den nächsten fünf Jahren gerade einmal 20 000 Syrer aus, die dann ins Land kommen dürften: „Also keine Quote.“ Da sei man, fast hätte Stoiber vor Respekt „Oho“ gepfiffen, „schon auseinander“. Man müsse alles tun, um Großbritannien in der EU zu halten, meinte er. Als Partner sei das Land von noch größerer Bedeutung als Frankreich.

Deutlicher wurde Horst Seehofer, der in Camerons absolut rigider Zuwanderungspolitik „CSU pur“ entdeckt hatte. Was er nicht sagte, war, dass die CSU bei aller Hingegebenheit für die britischen Sonderwege nicht agieren kann wie die Tories im Vereinigten Königreich. In Deutschland steht eine absolute Mehrheit allein der CSU doch in den Sternen. Sie ist, obwohl sie das gerade in Kreuth mitunter anders zu betrachten pflegt, eine Partei, die beim Kanzlermachen hilft, aber auch ein regionaler Minoritätenenklub im Vergleich zur Schwester CDU – wiewohl nicht ohnmächtig.

  Artikel teilen
2 Kommentare Kommentar schreiben

Neid?: O.k. gehen wir mal davon aus, Mirco Weber ist ein Praktikant*innen - dann kann man das Geschreibsel mal hinnehmen - Ansonsten, wo wäre denn jetzt da die Auseinandersetzung mit der besonderen Rolle des Vereinigten Königsreiches, das jetzt nicht nur unsere berühmten Syrer aufnehmen soll, sondern eigentlich alle Bürger des "Commonwealth" ... also extrem schlecht reflektiert und extrem aus "Bundes-Grünen*innen" Sicht geschrieben - so als Neid, warum Herr Cameron nur die CSU besucht und keine Grünen*innen-Veranstaltungen ...

"EU Skeptiker": Kommt nicht mehr so abwertend rüber wie diese Kommentar es gerne hätte. Die EU Skeptikern bekommen immer mehr Zulauf.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.