Cyber One verliehen An diese drei Firmen geht der Hightech-Preis

Von Daniel Gräfe 

Der Hightech-Preis Cyber One zählt zu den begehrtesten Auszeichnungen des Landes, was Gründer angeht. Jetzt wurde er im Europapark Rust verliehen.

Die Macher der Biberacher Firma Baupilot zählen zu den Gewinnern. Foto: Bwcon
Die Macher der Biberacher Firma Baupilot zählen zu den Gewinnern. Foto: Bwcon

Stuttgart - Die Technologieunternehmen Blue Inductive aus Freiburg, Auctq Biosystems aus Mannheim und Baupilot aus Biberach sind die Gewinner des Cyber One Award, der am Montagabend im Europapark Rust verliehen wurde. Die Vergabe des Innovationspreises der baden-württembergischen Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg connected (Bwcon) war Höhepunkt einer Fachtagung mit mehr als 1000 Teilnehmern. Ziel der gemeinsamen Veranstaltung von Wirtschaftsministerium und Bwcon war, die Digitalisierungstrends der Wirtschaft in den Fokus zu rücken. Die Preise sind mit je 10 000 Euro dotiert.

Die Biberacher Existenzgründer Baupilot gewannen den Cyber One Award in der Kategorie Medien- und Kreativwirtschaft. Baupilot ist ein digitales Portal für Bauplätze in Deutschland, das die Bauplatzvermarktung effizienter und übersichtlicher gestalten soll. Unter anderem sollen Kommunen damit Informationen zu möglichen Bauplätzen schneller zur Verfügung stellen und für die Bauherren transparenter gestalten können.

Kabellose Engergie für mobile Roboter

Blue Inductive wurde in der Kategorie Industrielle Technologien für ihre inno­vative kabellose Energieübertragung für ­Industrieanwendungen ausgezeichnet. Die Freiburger Firma wendet das Prinzip des berührungslosen Aufladens, wie man es von aktuellen Smartphones kennt, unter anderem auf mobile Roboter und autonome Gabelstapler an.

In der Kategorie Life Science & Health Care, also Biowissenschaften und Gesundheitswesen, gewann Auctq Biosystems. Das Mannheimer Unternehmen hat für die Züchtung von Zellkulturen ein Gefäß entwickelt, das sich ausdehnen und an den benötigten Platz der Zellen anpassen kann. Damit lassen sich Zellen einfacher züchten, zudem sinkt die Verschmutzungsgefahr.

Zuvor hatten sich Tagungsgäste und Experten unter anderem zu den neuesten Trends in der Datenverarbeitung, bei Software und neuen Printtechnologien sowie dem künftigen Mobilfunkstandard 5G ausgetauscht. Die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) plädierte in ihrer Festrede, bei Existenzgründungen stärker die Chancen denn die Risiken zu betonen.