Dalmstock Open Air Mit Gitarren und Saz gegen Rechts

Von  

Das Dalmstock Open Air geht am 9. und 10. August in die 17. Runde. Headliner sind die Bands Walter Subject aus Reutlingen und die Helldorados aus Stuttgart.

Gruppenbild mit Dame: die Macher des Dalmstock-Festivals Foto: Gottfried Stoppel
Gruppenbild mit Dame: die Macher des Dalmstock-FestivalsFoto: Gottfried Stoppel

Leutenbach - Noch ist die Wiese neben dem Sportplatz des TSV Leutenbach völlig unscheinbar. „Da hinten steht dann die Bühne“, sagt Tobias Klatt von der Rockinitiative Leutenbach und zeigt auf einen Zaun vor einem Beach-Volleyball-Feld am Buchenbach. Am 9. und 10. August wird das Gelände wieder voller Rockmusik-fans sein, wenn hier das legendäre Dalmstock Open Air zum 17. Mal über die Bühne geht. Legendär sind dabei auch die Wetterverhältnisse. „Eigentlich hat es fast immer geregnet, entweder beim Aufbau oder während des Festivals“, sagt Klatt und grinst. Sein Polo-Shirt trägt die Aufschrift El Presidente, aber alle nennen ihn nur Tobi. Klatts Mitstreiter nicken gelassen, darunter seine Frau Tanja, die Kassiererin des Vereins, der Schriftführer Manuel Schäfer und Oliver Idler, der Vice President.

„Dieses Jahr schlagen wir dem Wetter ein Schnippchen“, sagt Tanja Klatt. Früher habe das Dalmstock Open Air nämlich immer früher im Jahr stattgefunden, wegen der Brückentage nach Himmelfahrt oder Fronleichnam. Im August sei das Regenrisiko jedoch weit geringer. Das werden sicherlich auch jene hoffen, die neben den Festivalgelände zelten wollen.

Festival-ABC mit hohem Unterhaltungswert

Dann wird es sicher nicht nach Gülle stinken wie jetzt, einige Wochen vor dem Konzert. Die Nachbarschaftsbeziehungen zu den Landwirten ringsum werden nämlich gepflegt. „Wir räumen jeden Morgen auf, falls jemand doch seinen Müll in die Wiesen geschmissen hat“, erklärt Oliver Idler. Egal, ob die Hinterlassenschaften von offiziellen Festbesuchern stammten oder von Schwarzhörern, die sich oberhalb des Areals postierten, um für lau was auf die Ohren zu kriegen. „Wir wollen schließlich wiederkommen“, meint Tobias Klatt. Damit alle wissen, was sich während des Open Air gehört und was nicht, gibt es auf der Homepage ein Festival-ABC von A wie Alkohol bis W wie Wildcampen und Z wie zu guter Letzt, das sich schon allein wegen des Unterhaltungswerts zu lesen lohnt.

Als Headliner hat der Verein, dessen Vorstandschaft „so jung wie noch nie“ ist, die Bands Walter Subject aus Reutlingen und die Helldorados aus Stuttgart engagieren können. Beide Gruppen werden ihre neuen Alben präsentieren. Daneben gibt es wieder Supporter, die vor den Haupt-Acts richtig einheizen: Tune Circus aus Ludwigsburg und Dust & Bones aus Backnang. Und natürlich sind wieder jede Menge Newcomer zu hören. „Nachwuchsbands zu fördern, ist der Zweck unseres Vereins. Die Headliner sollen dabei die Leute herziehen“, sagt El Presidente Klatt. Insgesamt stehen damit 15 Gruppen auf dem Programm, darunter die Newcomer Schmutzki, Mofakette und Vengeance aus Stuttgart, 11enough aus Neustadt und Bombard aus Böblingen. Alle zusammen sollen für einen „bombigen Ohrenschmaus“ sorgen.

129 Gitarristen und Saz-Spieler gesucht

Außerdem war eine Delegation der Rockinitiative beim Band Boost Battle des LKA in Stuttgart und beim Crazy Chicken Bandcontest der Waiblinger Villa Roller. Diese hat die Sieger Tribel F., Resilenced und Therapoda aus Stuttgart sowie To Remember und Dead Battery von der Villa Roller direkt auf die Dalmstock-Bühne eingeladen, um an den Festivaltagen als Opener aufzutreten. Nicht zu vergessen das Gitarren-Spektakel gegen Rechts, das am Samstag, 10. August, mindestens 129 Gitarristen und Saz-Spieler auf die Bühne bringen soll. Zusammen mit der Band The Setback aus Nellmersbach sollen sie Smoke on the Water spielen, um als größte multikulturelle Rockband im Land gelten zu können. Damit wäre der deutsche Rekord überboten, der im Jahr 2009 im westfälischen Ibbenbühren aufgestellt worden ist. Sollte das gelingen, erhalten der Leutenbacher Bürgermeister Jürgen Kiesl als Schirmherr der Aktion und The Setback eine goldene CD. Außerdem bekommt jeder Mitspielende eine kostenlose CD und freien Eintritt zum Festival.

Punkrocker Lars Besa als Sponsor

Mitmachen darf jeder, der eine Gitarre oder eine türkische Saz mitbringt. Für jene, die darauf nicht spielen können, gibt es Hilfe. „Das Intro von Smoke on the Water bringen wir dir in fünf Minuten bei“, versichert Lukas Nunn, der zusammen mit Simon Böhm, Martin Scheunemann und Philipp Hermann die Gruppe The Setback bildet. Den Rekord wollen sie auf jeden Fall knacken. „Wir hören erst auf, wenn wir vollzählig sind“, sagt Tanja Klatt und lacht.

Dass sich das Dalmstock Open Air in der Region Stuttgart herumgesprochen hat, zeigt die imposante Sponsorenliste. Dieses Jahr konnte Stuttgarter Hofbräu neu als Kooperationspartner gewonnen werden, Das Ding und Running Mhhh – Die Maultaschenrevolution, die Stuttgarter Volksbank und Joypott – Cocktails aus dem Fass sind vertreten. Und auch der bekannteste Punkrocker Leutenbachs, Lars Besa, der hier in den vergangenen Jahren x-mal auf der Bühne stand, ist jetzt als Sponsor dabei.