Deutsche Bahn Kritische Fragen zu Funklöchern

Von  

Nach dem schweren Zugunglück von Bad Aibling fordert die Opposition im Bundestag Aufklärung über Lücken im Notrufsystem der Deutschen Bahn. Einen Bericht, das Funknetz an der Unglücksstrecke sei intakt gewesen, kommentieren die Ermittler nicht.

Bei  Bahnstrecken rund um Stuttgart gibt es Lücken im Notrufnetz. Foto: Lg/Achim Zweygarth
Bei Bahnstrecken rund um Stuttgart gibt es Lücken im Notrufnetz.Foto: Lg/Achim Zweygarth

Berlin - Die Berichte der Stuttgarter Zeitung zu den vielen hundert Funklöchern, die bundesweit im Notrufsystem der Deutschen Bahn entlang von Schienenstrecken existieren, haben auch die Verkehrsexperten im Deutschen Bundestag alarmiert. Sowohl die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen als auch die Linken verlangen nun mit umfangreichen Kleinen Anfragen mehr Aufklärung von der Bundesregierung. Dabei geht es auch um die Zugkollision von Bad Aibling, bei der es am 9. Februar elf Tote und 85 Verletzte gab. An der Unglücksstrecke ist in den DB-Streckenmängel-Listen, die der StZ vorliegen, ein bereits seit Mitte 2010 bestehendes, 400 Meter großes Funkloch beim Bahnhof Kolbermoor auch noch zum Zeitpunkt des Unfalls dokumentiert.

Messungen durch das Landeskriminalamt

Bisher ist ungeklärt, warum zwei Notrufe des beschuldigten Fahrdienstleiters, die den tödlichen Unfall noch hätten verhindern können ins Leere gingen, Die bayerische Landesregierung hatte nach den Berichten der Stuttgarter Zeitung das Landeskriminalamt (LKA) mit Messungen zur Funkabdeckung an der Strecke beauftragt. Nach einer unbestätigten Meldung des Magazins „Der Spiegel“ soll inzwischen das Ergebnis der LKA-Messungen vorliegen, wonach das bahneigene Funknetz dort offenbar lückenlos arbeite. Weder das LKA, die bayerische Regierung noch die zuständige Staatsanwaltschaft Traunstein wollten den Bericht jedoch kommentieren.

Bisher bestreiten die Deutsche Bahn AG, die das bundeseigene Schienennetz betreibt, und das Eisenbahnbundesamt (EBA) als Kontrollbehörde, dass die vielen Funklöcher an Bahnstrecken bundesweit ein Sicherheitsproblem darstellen. Der Bahnsprecher der Grünen, Matthias Gastel, fordert deshalb zusammen mit anderen Verkehrsexperten seiner Fraktion von der Bundesregierung Aufklärung, auf wie vielen und welchen Streckenabschnitten das Zugfunksystem GSM-R nicht oder nur eingeschränkt verfügbar ist. Außerdem wollen die Abgeordneten wissen, welche Ursachen die Funklöcher haben und wie die Bundesregierung die Lücken im Zugfunk- und Notrufsystem bewertet. Auskunft soll Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) auch darüber geben, in welchen Abständen die Funkabdeckung entlang des bundeseigenen Schienennetzes überprüft wird und wann die Unglücksstrecke bei Bad Aibling zum letzten Mal in dieser Hinsicht kontrolliert wurde.

Ersatzsignale hebeln automatische Steuerung aus

Die Abgeordneten fragen zudem, welche Konsequenzen die Bundesregierung aus den Angaben der Ermittler zieht, dass Notrufe nicht mehr bei den Lokführern ankamen. Mit Blick auf den beschuldigten Fahrdienstleiter, der die Züge auf eingleisiger Strecke per Ersatzsignal auf Kollisionskurs geschickt hat, verlangt die Opposition zudem Aufklärung, wie sich die Anzahl dieser Ersatzsignale seit 2005 entwickelt hat und ob hier die „Hemmschwelle“ gesunken sei. Mit Ersatzsignalen können Fahrdienstleiter die automatischen Zugsicherungssysteme aushebeln, die Kollisionen verhindern sollen. Beim Unglück nahe Bad Aibling hatte der Verantwortliche im Stellwerk einen verspäteten Regionalzug mit Ersatzsignalen auf eine eingleisige Strecke geschickt, obwohl im nächsten Bahnhof Kolbermoor der Zug in Gegenrichtung ebenfalls losfuhr. Kaum zwei Minuten später prallten die Züge in einer Kurve aufeinander.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft lehnte auf mehrfache Anfrage weitere Auskünfte zum Stand der Ermittlungen ab. Als Begründung heißt es, der Ermittlungserfolg drohe „durch die fortlaufende Bekanntgabe von Ermittlungsdetails“ gefährdet zu werden. Zudem sei der Sachverhalt komplex. Offen bleibt damit auch die Frage, ob die Ermittler den Unfallhergang auf der Strecke doch noch minutengenau rekonstruieren wie zunächst vorgesehen.

  Artikel teilen
5 KommentareKommentar schreiben

Nebenkriegsschauplatz...: Selbstverständlich ist es ärgerlich, wenn Lokführer stellenweise nicht per Funk zu erreichen sind. Aber die Bahn ist seit ihren Kindertagen so ausgelegt, daß im Normalfall der Lokführer anhand der Signale, des Fahrplans und seiner Streckenunterlagen weiß, was er zu tun hat. Der wesentliche Punkt ist doch wohl, warum im Stellwerk der verhängnisvolle Fehler überhaupt passieren konnte. Wenn Fahrdienstleiter, um einem verspäteten Zug Vorrang zu geben, Sicherheitsmaßnahmen aushebeln müssen - dann stimmt etwas mit dem System nicht!

Abwarten. : Die ermittelnden Behörden haben recht: abwarten bis alles zu Ende ermittelt ist. Vorher da immer Zwischenstände abzugeben, die sich nach paar Wochen als zu voreilig entpuppen, macht keinen Sinn. Was ist besser: eine gründliche oder schnelle Ermittlung?

Es ist schon: eigenartig, wie mit diesem Sachverhalt umgegangen wird. Die fortlaufende Bekanntgabe von Ermittlungsdetails gefährden . . . . , vielleicht um Regressansprüche zu minimieren oder das Betriebspersonal verstößt gegen ´´ein`` Betriebsgeheimnis? EBA + EUB haben doch bisherige Erkenntnisse und Erfahrungen mit ähnlichen Vorgängen. Vorschriften werden dahingehend ergänzt. Die Berichte sind ebenso öffentlich zugänglich.

Nachvollziehbar: Für mich ist es nachvollziehbar, dass die Staatsanwaltschaft möglichst unter Ausschluss der Öffentlichkeit ermitteln möchte. Das Thema ist heikel und brisant. Da verschwinden gerne mal zufälligerweise Beweismittel, wie z.B. im Falle der Entgleisungen auf dem Stuttgarter Bahnhofsvorfeld geschehen. Die Informationen werden halt nicht nur von Gerard Schumann und Karl Schneider gelesen, sondern eben auch von unmittelbar am Geschenen Beteiligte und Verantwortliche.

@ K. Schneider: dem obigen Artikel nach könnte? vielleicht? ein Beweismittel geändert oder verfälscht sein? wie ehedem der verlorengegangene Wagenpuffer in Stuttgart. Viele unsachliche Publikationen stiften Verwirrung. Die Öffentlichkeit hat ein Recht die Tatsachen zu erfahren welche gesichert nachgewiesen werden.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.