DFB-Pokal Der VfB mogelt sich ins Viertelfinale

Mit viel Glück und erst nach Verlängerung gewinnt der Stuttgarter Fußball-Bundesligist gegen den Zweitligisten Eintracht Braunschweig. Jetzt wartet Borussia Dortmund.

Duell in der 99. Minute: der VfB-Stürmer Timo Werner (links) ist vor Braunschweigs Torhüter Rafal Gikiewicz am Ball und köpft zum  zwischenzeitlichen 2:1 ein. Foto: Baumann 8 Bilder
Duell in der 99. Minute: der VfB-Stürmer Timo Werner (links) ist vor Braunschweigs Torhüter Rafal Gikiewicz am Ball und köpft zum zwischenzeitlichen 2:1 ein.Foto: Baumann

Stuttgart - Und dann darf Jürgen Kramny endlich erleichtert die Fäuste ballen. 123 Spielminuten sind vorüber, der Innenverteidiger Toni Sunjic hat den VfB kurz vor Schluss zu einem hart erkämpften 3:2-Sieg gegen Eintracht Braunschweig geköpft – und dem Interimstrainer damit im vierten Pflichtspiel den ersten Sieg beschert. „Da war alles drin, was so ein Pokalspiel zu bieten hat“, sagt Kramny, als der Einzug ins Viertelfinale feststeht. Dort empfängt der VfB Borussia Dortmund, den Tabellenzweiten der Bundesliga.

Mit dem Weiterkommen hat Kramny vor dem letzten Bundesligaspiel am Samstag gegen Wolfsburg seine Chancen vergrößert, zur Dauerlösung auf der VfB-Bank zu werden – das jedenfalls lässt der Manager Robin Dutt durchblicken: „Das war kein Spiel, das dem jetzigen Trainer geschadet hat.“ Allerdings war es auch kein Spiel, das auf die große Aufholjagd nach der Winterpause hoffen lässt. Denn der VfB bot gegen den Zweitligisten eine über weite Strecken schwache Vorstellung und benötigte neben der Verlängerung auch jede Menge Glück, um die drohende Blamage zu verhindern.

Das Toreschießen gegen den VfB ist noch immer leicht

Ausgiebig hatten sich die Stuttgarter auf das Spiel eingeschworen – und verschliefen die Anfangsphase dann trotzdem komplett. Im Stile einer Schülermannschaft ließ sich der VfB beim frühen 0:1 düpieren: Auf links wurde Filip Kostic ausgespielt, in der Mitte klebte der Torhüter Przemysław Tyton auf der Linie – Joseph Baffo bedankte sich und drückte den Ball über die Linie (6.). Es war das nächste Kapitel der unendlichen Geschichte: Toreschießen gegen den VfB, leicht gemacht.

Schlampig waren die Stuttgarter im Spielaufbau, zaghaft in den Zweikämpfen – und schafften es erst nach einer Viertelstunde, das Spiel in den Griff zu bekommen. Eine Standardsituation führte zum Ausgleich: Christian Gentner verlängerte den Eckball von Kostic auf Georg Niedermeier, der freistehend einköpfte (21.). Die große Gelegenheit, die Partie danach endgültig in die gewünschte Richtung zu lenken, blieb ungenutzt: Nachdem Timo Werner zu Fall gekommen war, scheiterte Alexandru Maxim beim anschließenden Elfmeter kläglich an Rafal Gikiewicz. Symptomatisch für die wieder einmal enttäuschende Leistung des rumänischen Spielmachers, dem auch diesmal die Präzision und Entschlossenheit fehlten.

Haarsträubende Ballverluste

Immerhin: zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhte der VfB den Druck und kam zu Chancen. Einen Gentner-Kopfball lenkte Gikiewicz an den Pfosten (53.): und auch beim Versuch von Toni Sunjic nur ein Minute später war der starke Schlussmann zur Stelle. Doch war die Stuttgarter Drangperiode nur von kurzer Dauer. In der Folgezeit ließ der VfB auch körperlich nach und schaffte es nicht mehr, seine spielerische Überlegenheit zur Geltung zu bringen.

Im Gegenteil: mit haarsträubenden Ballverlusten luden den Stuttgarter den Gegner zum Kontern ein und offenbarten dabei Geschwindigkeitsdefizite auf den Außenverteidigerpositionen. Bewundernswert wieder einmal, wie unverdrossen der VfB-Anhang die Mannschaft trotzdem anfeuerte.

Eintracht-Trainer Lieberknecht ist empört

Zumindest die Fans hatten ihn verdient, den 2:1-Treffer, der in der Verlängerung folgte: Werner nutzte per Kopf die einzige Unachtsamkeit von Gikiewicz (99.). Fahrlässig vergab der VfB anschließend seine Konterchancen, kassierte durch Orhan Ademi (110.) den verdienten Ausgleich – und hatte großes Glück, dass es kurz darauf keinen Elfmeter gab, als Niedermeier den Torschützen im Strafraum von hinten umsäbelte. „Unfassbar, dass das nicht gepfiffen wurde“, sagte der Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht. Braunschweig schien in dieser Phase dem Siegtreffer näher – doch Toni Sunjic war es, der ihn nach dem letzten Eckball erzielte (118.).

Zum ersten Mal seit drei Jahren steht der VfB damit wieder im Viertelfinale des DFB-Pokals. Damals zogen die Stuttgarter sogar ins Endspiel ein. Einen erneuten Durchmarsch nach Berlin jedoch kann man sich nach dem Duselsieg gegen Braunschweig nur mit viel Fantasie vorstellen.

  Artikel teilen
2 KommentareKommentar schreiben

Aufgemerkt!!!: Hier wird geschrieben. "Denn der VfB bot gegen den Zweitligisten eine über weite Strecken schwache Vorstellung und benötigte neben der Verlängerung auch jede Menge Glück, um die drohende Blamage zu verhindern." Also ich finde scho dass es an der Zeit wäre, dass sich die Mannschaft, ach was, der ganze Verein jetzt doch mal bei allen gequälten Zuschauern entschuldigen sollte für diese miese Vorstellung. Und dann auch noch weitergekommen. Unverschämtheit! Wenn man bedenkt wie souverän andere ins Viertelfinale "gestürmt" sind. Zum Beispiel die Weltauswahl gegen ein schier unschlagbares Darmstadt, oder Bayer gegen einen Vierligisten!!! Das war alles andere als Murks. Alles begeisternder Fußball. Da blicken wir Schwaben ganz neidisch hin. Und da erdreistet sich unser VfB mit so einer unterirdischen Leistung weiterzukommen, wo doch jeder weiß dass wir jeden, aber auch wirklich jeden Gegner aber mal sowas von der Wiese schmettern können, wenn wir nur wollen. Unglaublich! Nochmal bravo StZ !!!

Typisch STZ: Das war ein Pokalspiel! Wieviele Bundesligisten sind schon ausgeschieden? Außer in den ersten Minuten hatte der VFB das Spiel kontrolliert. Viele Situationen waren von Pech verfolgt z.B. Chance Rupp oder Latte Gentner. Dass das erste Tor von Braunschweig nicht regulär war wird in dem Artikel einfach verschwiegen. Niedermeier wurde von hingten weggestoßen, sonst hätte er den Ball geklärt.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.