Die perfekte Route Einmal rund um Ibiza und Formentera

Von Andreas Drouve 

Wir bringen Sie auf Touren: Unsere Serie führt Sie auf dem besten Weg durch eine Region. Heute: rund um Ibiza und Formentera.

Dreh- und Angelpunkt: 
Eivissa Die Route führt zunächst im Uhrzeigersinn um die Insel Ibiza herum. Im Leihauto lernen Sie dabei die wichtigsten Highlights kennen, ehe Sie den Wagen abgeben, per Boot zur kleineren Nachbarinsel Formentera übersetzen und dort einen Inseltrip zu den Topspots starten. Schöne Ziele am Wegesrand verlocken dazu, die Route nach Belieben um Tage zu verlängern. Auch Wanderungen sind einplanbar. Startpunkt ist Ibizas Hauptstadt  Eivissa, die Sie zwischen Hafen und mauerumzogenem Altstadthügel ins Schwitzen bringt. In Kneipen, Cafés und Restaurants stocken Sie die verlorenen Kalorien wieder auf - die herrlichen Ausblicke gibt’s umsonst dazu. Von Eivissa geht es quer durch die Salinen - mit Blick auf glitzernde Wasserflächen und Salzberge - zu den ersten Topstränden  Platja d’es Cavallet und  Platja de Ses Salines.
Auf zum Bergthron
Weniger zum Schwimmen als wegen der Aussicht empfiehlt sich ein Zusatzabstecher zur  Platja d’es Codolar. Ein grandioser Perspektivwechsel folgt bei  Sant Josep de sa Talaia mit der Auffahrt auf Ibizas Bergthron Sa Talaia. Die Alternative ist der schweißtreibende Aufstieg zu Fuß ab Sant Josep. In diesem Fall: Wasser nicht vergessen! Foto: Robert Harding World Imagery 3 Bilder

Dreh- und Angelpunkt:
Eivissa Die Route führt zunächst im Uhrzeigersinn um die Insel Ibiza herum. Im Leihauto lernen Sie dabei die wichtigsten Highlights kennen, ehe Sie den Wagen abgeben, per Boot zur kleineren Nachbarinsel Formentera übersetzen und dort einen Inseltrip zu den Topspots starten. Schöne Ziele am Wegesrand verlocken dazu, die Route nach Belieben um Tage zu verlängern. Auch Wanderungen sind einplanbar. Startpunkt ist Ibizas Hauptstadt Eivissa, die Sie zwischen Hafen und mauerumzogenem Altstadthügel ins Schwitzen bringt. In Kneipen, Cafés und Restaurants stocken Sie die verlorenen Kalorien wieder auf - die herrlichen Ausblicke gibt’s umsonst dazu. Von Eivissa geht es quer durch die Salinen - mit Blick auf glitzernde Wasserflächen und Salzberge - zu den ersten Topstränden Platja d’es Cavallet und Platja de Ses Salines.

Auf zum Bergthron
Weniger zum Schwimmen als wegen der Aussicht empfiehlt sich ein Zusatzabstecher zur Platja d’es Codolar. Ein grandioser Perspektivwechsel folgt bei Sant Josep de sa Talaia mit der Auffahrt auf Ibizas Bergthron Sa Talaia. Die Alternative ist der schweißtreibende Aufstieg zu Fuß ab Sant Josep. In diesem Fall: Wasser nicht vergessen!

Foto: Robert Harding World Imagery

Wir bringen Sie auf Touren: Unsere Serie führt auf dem besten Weg durch eine Region. Wer der Strecke folgt, bekommt viel zu sehen - wichtige Sehenswürdigkeiten und kleine Geheimtipps - und bleibt dabei dennoch ganz entspannt. Heute: Einmal rund um Ibiza und Formentera.

Bei Regen
Grottengut: Einst ein Schmugglerquartier, heute leuchten hier in der Cova de Can Marçà bei Port de Sant Miquel Tropfsteine in künstlichem Lichterglanz.

Im Reich des Bacchus: Auf zur Weinprobe! Die Bodega Sa Cova bei Sant Mateu d’Albarca ist eines von wenigen Weingütern auf Ibiza. Ein Familienbetrieb mit ehrlichen Tropfen.

Zeitreise in Eivissas Altstadt: Zu einer Reise durch die Zeiten lädt das Archäologische Museum in der Altstadt von Eivissa ein. Im Museu Arqueològic kommen Sie Puniern, Römern und Mauren auf die Spur.

Heilige Hallen: Das bedeutendste Gotteshaus der Insel ist die Kathedrale von Eivissa, die sich im oberen Teil der Altstadt weithin sichtbar erhebt.

Fischige Genüsse: Das Restaurant Ca n’Alfredo zählt zu den Traditionsadressen in Eivissa. Ein Klassiker, wenn es um Reisgerichte und fangfrisches Meeresgetier geht.

Alte Sitten: Untergebracht im Landhaus Can Ros, macht das Museu d’Etnografia in Santa Eulària mit Sitten, Gebräuchen und dem Landleben des alten Ibiza vertraut.

Zum Nulltarif
Deutsch-ibizenkische Wohnkultur : Für sein Wohnhaus wählte der Münchner Architekt und Maler Erwin Broner ein Plätzchen über den Klippen von Eivissas Viertel Sa Penya aus. Heute ist die Casa Broner ein Museum, der Eintritt ist frei.

Lebendiges Mittelalter: Wenn Gaukler und Tänzer, Edelleute und Händler Eivissas Altstadt bevölkern, kann das nur eines bedeuten: Es ist wieder Mittelalterfest in Dalt Vila, und dann gibt es umsonst viel zu bestaunen.

Taktvoll : Wenn sich jeden Donnerstag Tänzerinnen und Tänzer in ihren ibizenkischen Trachten vor der Kirche von Sant Miquel de Balansat formieren, dann steht das nicht für folkloristisches Geklingel, sondern für lebendige Traditionspflege.

Beamtentempel mit Stil : Einst Kloster, nun Rathaus von Eivissa. Aus den Zeiten der Dominikaner hat sich der schöne Kreuzgang erhalten, zu dem während der behördlichen Öffnungszeiten der Zutritt frei ist.

Zu Gast bei Lebenskünstlern: Die Hippiemärkte halten Ibizas gute alte Zeit lebendig. Neben den letzten Hippies sind auch immer genügend andere schräge Vögel dabei: Samstags in Sant Carles und mittwochs an der Punta Arabí von Es Canar gibt es viel zu schauen.

Zum Mitbringen
Authentisches Kunsthandwerk wie Vasen oder Amulette pflegen die Keramikmeister von Sant Rafel, einem Dorf zwischen Eivissa und Sant Antoni.

Im Netz
www.ibizainfos.net  Wo liegen Kunstgalerien, wo gibt es Biokost, wo ist gerade was los? Mit einem großen Adressenpool.

www.ibiza-style.com Welcher Promi war zum Fotoshooting hier, welche Events stehen an?

www.estiloibiza.com Hier steht die Ibiza- Fashion im Mittelpunkt.

www.ibiza-restaurants.com Ein Führer durch die Restaurantszene auf Ibiza.

Reisedauer
Rund 300 Kilometer, reine Fahrzeit 6 Stunden. Alle Texte und Empfehlungen auf dieser Seite wurden dem Marco-Polo-Reiseführer „Ibiza“ mit Extrakarte von Andreas Drouve entnommen, Mairdumont, 11,99 Euro. In Kooperation mit den Marco-Polo-Reiseführern, www.marcopolo.de/ibiza

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.