Digital Night Stuttgart Mit Twitter in die Zukunft blicken

Der IBM-Trendforscher Moshe Rappoport hat den Zuschauern bei der ersten Digital Night am Mittwochabend in Stuttgart erklärt, wer zu den Digital Natives gehört - und wer digital immigriert ist.

 Foto: Michael Steinert 28 Bilder
Foto: Michael Steinert

Stuttgart - Mit sozialen Medien aufgewachsen: bei der ersten Digital Night Stuttgart im Mercedes-Benz-Museum hat der IBM-Trendforscher Moshe Rappoport am Mittwochabend den Zuschauern erklärt, wer zu den Digital Natives gehört - und wer digital immigriert ist. Stephan Grabmeier von der Deutschen Telekom hat darüber berichtet, wie ein Unternehmen mithilfe sozialer Medien in die Zukunft blicken kann. 

400 Besucher waren zu Gast auf der Veranstaltung. Die Digital Night Stuttgart war eigentlich als Open-Air-Veranstaltung geplant, wegen angekündigter Regenschauer aber ins Mercedes-Benz-Museum verlegt worden. Wir haben einige der Gäste in unserem digitalen Gästebuch verewigt und die Veranstaltung in einer Storify-Geschichte dokumentiert.

 

  Artikel teilen
2 KommentareKommentar schreiben

Nicht zu gebrauchen: Ich muss meinem Vorredner recht geben. Ich bin jedes Mal enttäuscht, wenn ich diese Seite anklicke. Wie praktische alle Storifys ist auch dieses nicht zu gebrauchen. Es kommt einfach kein Inhalt rüber. Beispiele: "Toller Vortrag von Moshe Rappoport über #bigdata" oder "#Kinder können #zocken aber nicht #lesen" - und was weiss ich Nichtteilnehmer jetzt? Ich schlage vor, die StZ schickt einen Journalisten oder eine Journalistin hin, der/die über die Veranstaltung berichtet, wie das schon seit x Jahren im Journalismus üblich ist, oder man lässt es ganz bleiben. Die Fotos von der Veranstaltung sind übrigens genauso unnützt, wenn man nicht weiss, wer da abgebildet ist und warum gerade dieses Foto ausgewählt wurde.

Tolles Storify: Mal wieder super geworden euer Storify @StuttgarterZeitung! :-)

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.