Diplomatie Der Palästinenserstaat soll volljährig werden

Von  

Riad Mansour ist Palästinas Mann bei den UN. Er will vom Beobachter endlich zum Botschafter der Palästinenser aufsteigen.

Mansour nutzt alle Waffen der internationalen Diplomatie. Foto: StZ
Mansour nutzt alle Waffen der internationalen Diplomatie.Foto: StZ

Stuttgart - UN-Botschafter nennt er sich selbst, obwohl es genau betrachtet palästinensischer Beobachter heißen müsste. Denn ein volles Mitglied in der Weltgemeinschaft sind die Palästinenser noch nicht und auch kein Staat, aber nach Riad Mansours Überzeugung auf bestem Wege, einer zu werden. Er nennt es "die Ernte einfahren", die das palästinensische Volk in seinem Kampf für Unabhängigkeit gesät habe. Kampf, Volk, Befreiungsbewegung? Das alte PLO-Vokabular ist geblieben. Aber aus dem Munde Mansours klingt das distinguierter als seinerzeit bei Yassir Arafat, der 1974 mit der Pistole im Halfter vor den UN auftrat. Mansour, geboren 1947, als es noch das Mandatsgebiet Palästina gab und kein Israel, zählt zwar zur alten Führungsgeneration, aber er kämpft mit den Waffen der Diplomatie, unter gezieltem Einsatz jovialen Herrencharmes.

Dass er vor seiner UN-Karriere ein erfolgreicher palästinensisch-amerikanischer Geschäftsmann war, hilft. Er versteht sich darauf, Kontakte zu machen. "Wo immer sich ein Zigarrenclub findet, ist Mansour nicht weit", sagt seine frühere israelische UN-Kollegin, Gabriela Schalev, über ihn. Aber vor allem kennt sich Mansour mit den Kniffen und Trick des komplizierten UN-Räderwerks wie keiner sonst in der PLO aus. Auf ihn kommt es an, wenn die Palästinenser sich im September an die UN-Vollversammlung wenden wollen, um sich ihr Recht auf staatliche Unabhängigkeit bescheinigen zu lassen.

"Verhandlungen auf Augenhöhe"

Dass sie diesen Schritt tun, steht für Mansour außer Frage. Das sei längst beschlossene Sache, abgesegnet von den höchsten PLO-Führungszirkeln, tut er in Ramallah alle Zweifel ab. Worauf es ankomme, sei nur noch das Wie, das taktische Vorgehen. Eine Karte, die er spätestens am Dienstag aufdecken will.

Doch für welche Option man sich am Ende entscheiden werde - ein Antrag auf Aufnahme Palästinas als UN-Vollmitglied oder auch nur ein "Upgrading" vom Beobachterstatus zu einem "Nicht-Mitgliederstaat" - "wir werden definitiv Erfolg haben". Abgesehen davon öffne sich damit eine "realistische Tür zu Verhandlungen mit Israel auf Augenhöhe", hält er Kritikern entgegen.

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.