Disco in Stuttgart Räumung des Kings-Club sorgt für große Aufregung

Von mrz 

Der Kings Club in Stuttgart musste in der Nacht von Samstag auf Sonntag wegen der Suche nach einem Vergewaltiger geräumt werden. Hinterher ist die Aufregung groß.

Wegen der Suche nach einem mutmaßlichen Vergewaltiger musste der Kings Club in Stuttgart geräumt werden. Foto: Matthias Müller/Facebook 4 Bilder
Wegen der Suche nach einem mutmaßlichen Vergewaltiger musste der Kings Club in Stuttgart geräumt werden. Foto: Matthias Müller/Facebook

Stuttgart - In der Stuttgarter Innenstadt ist es in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Die Beamten hatten gegen 2.10 Uhr einen Anruf einer Frau erhalten, sie sei im Kings Club von einem Mann auf der Damentoilette vergewaltigt worden.

Daraufhin stürmten die Polizisten zunächst die Disco, stoppten die Musik und entschieden sich dann, den Kings Club zu räumen. Erst gegen 3.06 Uhr konnten die Feiernden zurück auf die Tanzfläche.

Wurde die Frau im Kings Club wirklich vergewaltigt?

Wie die Polizei mitteilt, ließ sich zunächst nicht klären, ob die Frau wirklich vergewaltigt worden war. Das müssen erst die weiteren Ermittlungen zeigen.

Bei den Gästen und der Kings-Club-Wirtin Laura Halding-Hoppenheit machte sich während der Räumung großer Ärger breit, der am Tag danach in den sozialen Netzwerken seine Fortsetzung fand.

„Es wusste einfach niemand, was los war. Die Polizei ist einfach reingestürmt, hat die Musik ausgedreht und niemanden befragt. Plötzlich sollten die Leute den Club verlassen. Da ging es vom einen Chaos ins nächste“, sagt Laura Halding-Hoppenheit.

Wirtin Laura Halding-Hoppenheit ist sauer

Die Betreiberin bemängelt vor allem die mangelnden Informationen, die ihr und den Mitarbeitern während des Einsatzes zugetragen wurden. „Zumal ich glaube, der Vorfall ist gar nicht bei uns im Club passiert, sondern in einem Hinterhof. Dort haben wir am Sonntagmorgen auch ein Kondom gefunden. Die Frau hat wahrscheinlich nur gesagt, dass sie im Kings Club war. Auf unsere Damentoilette würde nämlich niemals ein Mann kommen, weil den schon unsere Klofrau stoppen würde“, sagt Laura Halding-Hoppenheit.

Die Stuttgarter Kommunalpolitikerin will sich am Montag bei der Polizei über das Vorgehen bei der Räumung beschweren. „Sie glauben ja gar nicht, wie viel Umsatz uns dieser Einsatz gekostet hat.“