DRK-Bereitschaft Stuttgart-Vaihingen DRK plant für Anfang April die Eröffnungsfeier

Von  

Die Bereitschaft Vaihingen des Deutschen Roten Kreuzes zieht von der Vischerstraße an die Gewerbestraße 6 in Stuttgart-Möhringen. Anfang April wollen die Vereinsmitglieder die neuen Räume offiziell eröffnen.

Das Leitungsteam (von links: Winfried Ellinger, Sabine Sturm, Nicole Ellinger, Yorck Besser) und der Pressebeauftragte Dieter Lutz freuen sich über die neuen Räume. Foto: Alexandra Kratz
Das Leitungsteam (von links: Winfried Ellinger, Sabine Sturm, Nicole Ellinger, Yorck Besser) und der Pressebeauftragte Dieter Lutz freuen sich über die neuen Räume.Foto: Alexandra Kratz

Vaihingen - Din-A4-Zettel weisen den Weg zu den neuen Räumen der Bereitschaft Vaihingen. Einer klebt am Eisentor, ein weiterer am Eingang. Das ist auch notwendig, denn das neue Zuhause des DRK befindet sich etwas versteckt im ersten Obergeschoss eines Bürogebäudes an der Gewerbestraße 6 in Stuttgart-Möhringen. Am Sonntag konnten die Mitglieder des Vereins die Räume zum ersten mal in Augenschein nehmen.

Der rote Teppich ist ausgerollt, zumindest ein Vorleger in verschiedenen Rottönen. Und ein Sofa gibt es auch. „Das ist noch vom Vormieter“, sagt Nicole Ellinger und lacht. Sie ist die Leiterin der Bereitschaft Vaihingen. Im großzügigen Empfangsbereich befinden sich außerdem eine komplett eingerichtete Küche mit Geschirrspüler und Herd. Am Tresen stehen zwei Barhocker. Ansonsten sind die etwa 340 Quadratmeter großen Räume noch leer.

Der Umzug beginnt bereits im Januar

Das wird sich schon im Januar ändern. Ellinger hat bereits zwei Termine anberaumt, an dem die Mitglieder die ersten Ordner, Möbel und sonstiges Material von der ehemaligen Bereitschaft an der Vischerstraße 1 in das neue Zuhause im Gewerbegebiet Vaihingen-Möhringen transportieren. Bis Ende März muss der Umzug abgeschlossen sein. Denn das DRK hat zu diesem Termin die Räume an der Vischer-straße gekündigt.

Die mehr als 70 Vereinsmitglieder müssen damit ein straffes Programm absolvieren. Denn die etwa 35 Aktiven, die den Umzug stemmen, sind alle berufstätig. „Wir können uns nur am Wochenende darum kümmern“, sagt Ellinger. Und auch das nicht ohne Einschränkungen. „Viele von uns arbeiten im Schichtdienst. Und unsere Dienste als DRK-Bereitschaft haben wir auch noch“, sagt Ellinger. Diese seien meistens schon längst ausgemacht. „Das können wir jetzt unmöglich absagen“, sagt Ellinger. Sonst würde man die Kundschaft verärgern und seine Aufgabe als DRK nicht wahrnehmen.

DRK findet Räume dank Eigeninitiative

Die Bereitschaft Vaihingen wusste, dass sie bis zum 30. Juni ihre alten Räume an der Vischerstraße 1 verlassen muss. Nun geht alles noch ein wenig schneller. „Wir wollten hier sofort zugreifen. Und unser Vermieter an der Vischerstraße hat uns freundlicherweise drei Monatsmieten erlassen“, sagt Ellinger. Der Eigentümer hat das Gelände an das Immobilienunternehmen Kapitalpartner Konzept aus Markdorf verkauft. Dieses möchte dort Studentenwohnungen bauen. Auf dem gegenüberliegenden Areal, das ebenfalls dem Markdorfer Immobilienunternehmen gehört, sind die Arbeiten bereits in vollem Gange.

Die Bereitschaft Vaihingen fand die neuen Räume an der Gewerbestraße dank Eigeninitiative. „Wir mussten viele Objekte anschauen, bevor wir das Richtige hatten“, sagt Ellinger. Denn es galt, einige Anforderungen zu erfüllen. „Ein klassischer Bürokomplex mit einem langen Gang und vielen kleinen Zimmern war für unserer Zwecke unpassend“, erklärt die Vorsitzende. So müsse zum Beispiel der Lehrsaal, in dem das DRK verschiedene Schulungen anbietet, mindestens 60 Quadratmeter groß sein. Diese Bedingung ist an der Gewerbestraße 6 erfüllt. Außerdem hat das DRK dort ein Büro für die Bereitschaftsleitung, einen Raum für das Jugendrotkreuz, ein Lager sowie einen Aufenthalts- und einen Empfangsbereich. Hinzu kommt eine kleine Dachterrasse.

Die Räume sind in einem einwandfreien Zustand

„Wir sind glücklich, dass wir dieses Objekt gefunden haben“, sagt Ellinger. Die Räume seien in einem einwandfreien Zustand. Der Teppichboden wirkt wie neu, und nicht einmal die Wände müssen gestrichen werden. „Damit sparen wir viel Zeit und Geld“, sagt die Vorsitzende. Die Tatsache, dass das Objekt im vom Verkehr überstrapazierten Gewerbegebiet liegt, sei kein Problem. „Wir sind an den Freitagabenden und an den Wochenenden hier. Da sind alle anderen weg“, sagt Ellinger.

Allerdings sind die neuen Räume ein wenig teurer als die alten an der Vischer­straße. Der Kreisverband habe das aber akzeptiert, betont Ellinger. Mehr noch: „Wir wurden immer unterstützt. Die höhere Miete war nie ein Thema“, sagt Ellinger. Für die Vaihinger DRKler ist das auch ein Beweis dafür, dass sie dem Kreisverband wichtig sind.

DRK an mehreren Standorten

Die Fahrzeuge
des DRK stehen nach wie vor in einem Schuppen an der Katzenbachstraße 39. Es sei nahezu unmöglich, ein Objekt mit einer passenden, das heißt ausreichend großen, Garage zu finden, sagt die Bereitschaftsleiterin Nicole Ellinger. Für die Bereitschaft Vaihingen ist das aber kein Problem. Im Gegenteil: Die Mitglieder hoffen, dass die Autos noch möglichst lang in dem Schuppen an der Katzenbachstraße stehen bleiben können. Das DRK ist froh, dass die Stadt das Gebäude zur Verfügung stellt.

Die Kleiderkammer
ist nicht mehr in den Räumen der Bereitschaft beheimatet. Die Kleiderannahme befindet sich ab sofort an der Schönbuchstraße 2. Diese ist vom 12. Januar an dienstags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Die Kleiderausgabe wird von Februar an in einem Gebäude in der Ladenzeile an der Osterbronnstraße beheimatet sein. Das DRK gibt die genaue Adresse und die Öffnungszeiten noch bekannt. Weil die Kleiderkammer nicht mehr bei der Bereitschaft untergebracht ist, zeichnet diese nicht mehr verantwortlich. Zuständig ist nun die Abteilung Soziale Dienste des Kreisverbands. Die Kleiderkammer an der Vischer­straße ist bereits geschlossen.

Sonderthemen
  Artikel teilen
2 Kommentare Kommentar schreiben

Kleiderkammer: "Die Kleiderausgabe wird von Februar an in einem Gebäude in der Ladenzeile an der Osterbronnstraße beheimatet sein." Ich dachte, die Ladenzeile als Sorgenkind Dürrlewangs sollte mit den Fördermittel von vorerst 2 Millionen kernsaniert und für die Anwohner attraktiver (Revitalisierung) gemacht werden? Ob das mit der Kleiderkammer so gemeint war?

Weiterer Standort: Zudem hat das DRK weiter hinten in der Gewerbestraße noch einen weiteren Standort, und zwar die Rettungswache 4.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.