Entdeckungstag in Stuttgart-West Zehn Jahre Schätze des Westens

Von Kathrin Thimme 

Zum zehnten Geburtstag von Schätze des Westens am Samstag nehmen so viele Teilnehmer am Entdeckungstag im Stuttgarter Westen teil wie nie zuvor. Für die Besucher hat sich das Organisationsteam im Jubiläumsjahr noch etwas Besonderes ausgedacht. 

Schätze des Westens findet zum zehnten Mal statt. Foto: Archiv/Kathrin Thimme 8 Bilder
Schätze des Westens findet zum zehnten Mal statt. Foto: Archiv/Kathrin Thimme

Stuttgart - Zehn Jahre ist es her, da hatten Susanne Klotz und Anne Weiss, damals beide im Vogelsangatelier einquartiert, die Idee zum Entdeckungstag Schätze des Westens. 21 andere Läden, Ateliers und Werkstätten aus dem Stuttgarter Westen konnten sie dafür gewinnen, Teil eines kreativen Netzwerkes im Stadtbezirk zu werden und am ersten Entdeckungstag teilzunehmen.

Zehn Jahre später, am Samstag, 27. September (11 bis 19 Uhr), feiern die Schätze des Westens mit der zehnten Auflage des Entdeckungstags ihren Geburtstag. Dieses Mal nehmen 49 kreative Einrichtungen teil - so viel wie nie zuvor. "Die hohe Teilnehmerzahl war schon eine logistische Herausforderung", sagt Karina Payk, die 2006 ins Vogelsangatelier dazu kam und seit 2009 die Öffentlichkeitsarbeit für das Netzwerk macht. "Wir haben einen extra langen Flyer gedruckt, damit alle Namen draufpassen."

Nicht jeder kann ein West-Schatz sein

Zu den Einrichtungen, die von Anfang an dabei sind, gehören neben dem Vogelsangatelier, unter anderem auch das Organum von Rainer Killian und die Stadtteilbibliothek West. Kunst, Design, Handwerk - eines dieser Kriterien müssen die Einrichtungen vorweisen, wenn sie Mitglied werden wollen. Die Stadtteilbibliothek wirkt, so Payk, vielleicht nur im ersten Moment, als würde sie da nicht reinpassen. "Sie bietet aber Kurse und Veranstaltungen an zu Themen aus dem kreativen Bereich", sagt sie. Voraussetzung sei, dass die Mitglieder hauptsächlich eigene hand- oder geistiggefertigte Produkte anbieten. "Auch alte Gewerke wie beispielsweise Geigenbauer oder traditionelle Schuhmacher sind uns willkommen", so Payk.

Der Entdeckungstag ist für das Netzwerk der Höhepunkt im Jahr. "Es ist für die Mitglieder von Schätze des Westens eine willkommene Präsentationsplattform und für die Besucher die Gelegenheit, neue Ecken ihres Stadtbezirks kennenzulernen und zu entdecken", sagt Payk. Ein West-Schatz seien die Teilnehmer aber das ganze Jahr über. "Neben dem Entdeckungstag machen die Mitglieder untereinander auch andere gemeinsame Aktionen oder unterstützen sich einfach gegenseitig."

Zum Zehnjährigen haben sich 20 Mitglieder des Netzwerks zusammengetan und ein Mitmach-Bastelbuch (9,90 Euro) herausgegeben. So können andere mit Hilfe von Vorlagen Produkte nachbasteln, welche sich die Kreativlinge ausgedacht haben. Die offizielle Buchpräsentation findet am Samstag im Rahmen einer kleinen Ausstellung zu "Zehn Jahre Schätze des Westens" in der Gedok-Galerie, Hölderlinstraße 17. Zwischen 14 und 18 Uhr zeigt Maria Fastner den Besuchern, wie diese nach den Vorlagen beispielsweise Schatztruhen, eine Schmetterlingsbrosche, eine Papierkette oder ein Mobile basteln können.

Die Teilnehmer des zehnten Entdeckungstag auf einen Blick

(Karte: Schätze des Westens)