Erster Weltkrieg Der kleine Weihnachtsfriede 1914

Von Werner Birkenmaier 

Dass auf den Schlachtfeldern Menschlichkeit nicht immer enden muss, zeigt eine Episode aus dem Ersten Weltkrieg: Englische und deutsche Soldaten verließen ihre Schützengräben, feierten miteinander und spielten Fußball.

Ein deutscher Soldat nähert sich der britischen Frontlinie mit einem Weihnachtsbäumchen – Zeichnung von 1914. Foto: Ullstein
Ein deutscher Soldat nähert sich der britischen Frontlinie mit einem Weihnachtsbäumchen – Zeichnung von 1914.Foto: Ullstein

Stuttgart - Mehr noch in Berlin als in London hatte man im August 1914 einen raschen Feldzug erwartet und das Motto ausgegeben: „Weihnachten sind wir wieder zu Hause.“ Doch es kam anders. Es wurde nichts aus dem Schlieffen-Plan, einem raschen Vorstoß über Flandern nach Paris. Die Deutschen bissen sich an den Engländern fest, die ihrerseits mit dem Vorhaben scheiterten, in den Norden Deutschlands vorzurücken. Nach einem Offensivversuch der Engländer am 17. Dezember erstarrten die Fronten endgültig.

Die Soldaten beider Seiten gewöhnten sich an, wie die Maulwürfe in Grabensystemen zu leben, die sich manchmal in Steinwurfweite gegenüberlagen. Das schlechte Wetter drückte auf die Stimmung, die Gräben liefen voll Wasser, und unter den Soldaten breitete sich Missmut aus. In manchen Einheiten begann man am Sinn dieses Kriegs zu zweifeln. Den Kommandeuren entging das nicht. So warnte Generalleutnant Balck: „Mit dem Stellungskrieg ist eine gewisse Eintönigkeit verbunden, die leicht zur Billigung eines Burgfriedens führen kann.“ Auch das britische Oberkommando forderte die Frontoffiziere auf, Verbrüderungen jedweder Art zu unterbinden.

Doch das traf nicht die Stimmung. „Wir wollten, dass endlich Schluss sein möge“, sagte ein englischer Veteran später. „Wir litten unter Läusen, Schlamm, Ratten, Kälte und Todesangst.“ Als absehbar war, dass der Krieg auch an Weihnachten andauern würde, gab es auf beiden Seiten „Liebes­gaben“ für die Soldaten. Den Deutschen wurden kleine Weihnachtsbäume gebracht. An Heiligabend schallten deutsche Weihnachtslieder über das Schlachtfeld, worauf die Engländer mit eigenen Liedern antworteten.

Es fällt kein Schuss

Schließlich klettert ein Soldat einer hannoverschen Einheit aus dem Graben, geht mit einem brennenden Weihnachtsbäumchen auf die englischen Stellungen zu und stellt es dort ab. Es fällt kein Schuss. Am Baum ist ein Zettel befestigt mit dem Vorschlag, einen Waffenstillstand zu verein­baren. Dies ist der Beginn eines Ereignisses, das als „kleiner Frieden“ oder „Christmas truce“ in die Kriegsgeschichte ein­gehen wird.

Diese spontane Friedensbewegung erfasst die gesamte flandrische Front, insbesondere am hart umkämpften Yper-Bogen, weniger die französische und belgische. Franzosen und Belgier haben Hemmungen, sich mit den Besatzern ihres Landes zu verbrüdern, gleichwohl kommt es hier und da zu Begegnungen im Niemandsland. Der Hass, der in den Metropolen gepredigt wird, erreicht die Soldaten nicht mehr. Sie fühlen sich einem Geschehen ausgeliefert, dem sie keinen Sinn mehr abgewinnen können. Die Weihnachtsstimmung führt dazu, dass die Feinde sich befreunden. Dieser Friede von unten hält einige Tage an, an manchen Abschnitten sogar Wochen.

Als der britische Major Kenneth Henderson von den Verbrüderungen erfährt, eilt er nach vorne, und da stockt ihm der Atem: „Ich fand das gesamte Niemandsland besetzt von einer Menschenmenge, unseren Leuten und den Deutschen, alle in freundlicher Unterhaltung.“ Er meldet den Vorfall ins Hauptquartier. Feldmarschall Sir John French erlässt eine Urlaubssperre für alle fraternisierenden Offiziere und droht weitere Maßnahmen an. Ganz anders reagiert der Kommandeur eines sächsischen Infanterieregiments. Mit Blick auf das belebte Niemandsland befiehlt er, nicht zu schießen und jegliche Drohgebärden zu vermeiden. Er selber geht auf einen englischen Offizier zu: „Wir schüttelten uns die Hand und wünschten uns „Merry Christmas“. Später wird Generalstabschef Erich von Falkenhayn in einem Befehl androhen, wer Feindkontakte pflege, werde vor ein Kriegsgericht gestellt.

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.