Europäischer Wettbewerb in Fellbach So viele Preisträger wie seit zehn Jahren nicht mehr

Von Michael Käfer 

Fellbachs Erster Bürgermeister Günter Geyer belohnt 135 Schüler für ihre Werke zum Thema „Gemeinsam in Frieden leben“.

Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten bewundern die bunten Bilder des Nachwuchses. Foto: Michael Käfer
Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten bewundern die bunten Bilder des Nachwuchses.Foto: Michael Käfer

Fellbach - Schon eine knappe halbe Stunde vor der Preisverleihung des 63. Europäischen Wettbewerbs 2016 waren die Stellwände vor dem großen Saal des Fellbacher Rathauses dicht umlagert. Mütter, Väter, Großeltern und andere Verwandte wollten sich die dort aufgehängten Bilder ansehen oder per Smartphone dokumentieren. 135 Schüler der Albert-Schweitzer-, Maickler-, Schiller-, Silcher- und Zeppelinschule konnte Fellbachs Erster Bürgermeister Günter Geyer bei der sich anschließenden Feierstunde auszeichnen: „So viele Preisträger wie in diesem Jahr hatten wir seit zehn Jahren in Fellbach nicht mehr.“

Das Thema „Gemeinsam in Frieden leben“, konnten bundesweit 77 139 Schüler von 1153 Schulen je nach Klassenstufe in 13 verschiedenen Aufgabenstellungen bildlich, aber auch in anderer Form darstellen. Am besten haben das nach Ansicht der Jury die Gewinner der 551 Bundespreise gemacht. Davon stammen vier Viertklässler aus Fellbach: Daniel Eckstein, Alexa Dvorak und Vincent Stengel von der Oeffinger Schillerschule, sowie Anna-Maria Micieli von der Fellbacher Silcherschule. Sie und ihre 131 Mit-Preisträger erhielten Einkaufsgutscheine oder Buchpreise.

Günter Geyer verweist vor den rund 240 Zuhörern auf verschiedene Formen gesellschaftlicher Gewalt

Während in Mitteleuropa derzeit Frieden herrscht, verwies Günter Geyer vor den rund 240 Zuhörern auf verschiedene Formen gesellschaftlicher Gewalt. Insbesondere Frauen und Mädchen seien oft davon betroffen. So gab es gleich mehrere Aufgabenstellungen zum Thema Mobbing. Rund ein Drittel der Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist mittlerweile in Deutschland ein Opfer von Cybermobbing. Aber auch die Lage der Mädchen, die häufig nach wie vor unterschätzt werden, spiegelt sich in etlichen Bildern der Fellbacher Preisträger wider. Alltag in Fellbacher Klassen ist die Integration von Kindern anderer Nationalität. Wie diesen Mitschülern geholfen werden kann, war eine weitere Aufgabenstellung für Grundschüler. Ihre Formen der Umsetzung erklärten mehrere Schülerinnen anhand der eigenen Werke dem Publikum. „Ich habe zwei Mädchen gemalt, von denen eines aus einem anderen Land kommt. Die beiden sind Freundinnen und unterstützen sich“, sagte eine Preisträgerin.

„Man sieht, dass an unserer Musikschule tolle Arbeit geleistet wird“, lobte Günter Geyer die musikalische Einleitung der Feierstunde. Hannah Blümke, Ian Zalles-Reiber, Marie Patzelt und Elisabeth Gühring spielten unter den Augen des Musikschulleiters Matthias Kuch das Konzert für vier Violinen von Georg Philipp Telemann.

Beim 63. Europäischen Wettbewerb haben folgende Schüler aus Fellbach Geld- oder Sachpreise gewonnen

Beim 63. Europäischen Wettbewerb haben folgende Schüler aus Fellbach Geld- oder Sachpreise gewonnen:

Ortspreise
Silcherschule: Eliona Bunjaku, Said Shamir, Luisa Jenkel, Finn Moll, Sara Bianco, Iliana Gildaki, Lisa Klotz, Simona Schlipf, Abdulhamid-Sadi Misiroglu, Andela Zoricć, Alexia Parisi, Melisa Yigit, Marina Markovic. Maicklerschule: Noah Frey, Julian Hillmer, David Kalig, Marie Kreinacke, Eliza Rozentals, Sofia Maria Zitakis, Dajana Trkulja. Zeppelinschule: Sofia Makropoulou, Lena Kovacvic, Nelly Härter, Lilly Sophie Rische, Soraya Adamo, Ahmad Basharmal, Nikola Kupresanin, Lena Blatterspiel, Beate Lerchner, Sinja Brösamle, Valentina Cucchiara, Jule Hess, Annika Schilling, Martin Bohl, Kainat Basharmal, Amélie Fuchs, Anemari Schönwald, Jennifer Weinkauf, Patrick Volar, Dennis Baumegger, Elena Perone, Ruth Stevanović Belina, Alvy Alam, Patricia Guta, Nils Brucklacher, René Frank, Alina Kovacevic, Enrica Käfer, Leyla Özipek, Katharina Dußling, Sanna Prinz, Marlen Grainsperger, Marie Patzelt, Sofie Heydlauf, Nina Kuhn, Andreas Seibold.Schillerschule: Franziska Breckner, Lene Kränzle, Mia Lorenz, Nina Thiemar, Lara Auchter, Melina Bjelos, Siria Marginean-Colesa, Antonia Postiglione, Josefine Gani, Linus Sack, Tina Renz, Marie Raiser, Jasmin Alggad, Elza Hajra, Nick Schubert, Felix Stoppel, Dominic Bischoff, Sofia Di Noia, Eduart Fetaj, Alexandra Huber, Michael Kypreos, Benedicte Moko, Sarah Nuffer, Niklas Thaler, Tom Ufer, Lea Raspudic, Julien Opitz, Casey Martinez, Lia Plett, Leni Pusch, Ajdin Mursel, Luca-Andrei Opris, Tom Weitz. Albert-Schweitzer-Schule: Penelope Döz,Noah Großmann, Bruno Boeßler, Lily Heyden, Emily Reisel, Julia Unzeitig.

Landespreise
Maicklerschule: Deniza Jasharaj Julia Schuster. Silcherschule: Marvin Besser, Ernis Tahiri, Shiyam Prabakaran, Oscar Bernlöhr, Hanna Boric. Schillerschule: Juliane Görges, Patryk Klacza, Amy Schwartz, Emil Stoppel, Luca Blind, Simon Rothwein, Benedikt Thurmann, Lennart Witzens, Nicola Blind, Elea-Noemi Goltz, Florence Kraft, Tom Laube, Lilly-Marie Breckner, Sarah Herb, Kilian Eisenbarth, Fabian Kraft. Zeppelinschule: Luisa Luna Nell, Aurona Bitiq, Ida Kapp, Jule Dreher, Anabell Vollmar, Robin Babi.

Landespreis und für den Bundespreis nominiert
Schillerschule: Lisa Sandmeyer, Tia Pintori, Sarah Leinmüller, Sara Bresnopoljac. Silcherschule: Ekaterini Mezarli. Zeppelinschule: Emma Hess, Carla Aicher.

Landespreisträger und Bundespreisträger
Schillerschule: Daniel Eckstein, Alexa Dvorak, Vincent Stengel. Silcherschule: Anna-Maria Micieli.