Ex-Stammspieler des VfB Stuttgart Cacau kehrt nach Stuttgart zurück

Von rmu 

Für viele VfB-Fans ist Cacau kein Unbekannter, stand der Stürmer doch lange Zeit für die Schwaben auf dem Platz. Und er bleibt Stuttgart weiter treu – allerdings in einer anderen Mannschaft.

Cacau war lange Jahre Stammspieler beim VfB I, jetzt steht für den VfB II auf dem Platz. Foto: Pressefoto Baumann 21 Bilder
Cacau war lange Jahre Stammspieler beim VfB I, jetzt steht für den VfB II auf dem Platz.Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart - Er ist ein bekanntes Gesicht beim VfB Stuttgart: Ex-Nationalspieler Cacau ist wieder für seinen langjährigen Verein aktiv. Beim VfB II hatte er sich zuletzt auch fitgehalten. Wie der VfB am Montagabend mitteilte, wird Cacau für die zweite Mannschaft in der dritten Liga bis zum Saisonende auflaufen. Dort soll er die Rückennummer 36 tragen und seine Erfahrung beim im Kampf um den Klassenerhalt einbringen. Er sieht seinen neuen Aufgabe positiv entgegen. „Auf diese besondere Herausforderung in Zusammenarbeit mit dem Trainerteam und der Mannschaft freue ich mich sehr.“

Cacau ist ein verdienter Spieler des VfB, der seit langer Zeit bei der zweiten Mannschaft im Training ist und auch im Trainingslager mit dabei war“, sagte Sportvorstand Robin Dutt. „In der Sommerpause werden wir uns zusammensetzen und über ein weiteres Engagement von Cacau im Verein sprechen.“

Auch VfB-II-Trainer Walter Thomae zeigte sich erfreut über den Neuzugang: „Mit Cacau haben wir in der Offensive eine zusätzliche Option. Er ist auf einem guten Leistungsniveau, sodass wir sofort mit ihm planen können.“

  Artikel teilen
2 KommentareKommentar schreiben

Willkommen zurück Helmut!: Ich denke, das wird nur eine Zwischenstation sein für Cacau und irgendwann in 1 - 2 Jahren wird er eine Funktion im Verein bekommen. Zu recht. Ich sehe es wie mein Vorredner, daß der VfB Südamerika sträflich vernachlässigt hat in letzter Zeit und zu sehr auf Osteuropäer setzt.

Cacau: Bitte ihn auch für das Scouting "Südamerika" und spez. Brasilien vorsehen, plus Integrationsmanager für Südamerikaner. Er ist da genau der Richtige und Südamerika wird vernachlässigt - hatten wir von dort (Brasilien und Mexico) doch schon einige Kracher. Nur Osteuropa ist zu kurz gedacht.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.