Fake-Trailer zum Schweiger-Tatort Böhmermann macht den Tschiller

Von  

Deutschland im Ausnahmezustand: Nazis, die vorgeben, keine zu sein, eine Partei, die es "mega" findet, grundlos Leute abzuknallen und Polizisten, die dabei zusehen, wie ein Mädchen belästigt wird. Jan Böhmermanns neuster Clip nimmt nicht nur Til Schweiger aufs Korn.    

Jan Böhmermann nimmt mit seinem neuen Clip nicht nur Til Schweiger aufs Korn, sondern versucht der Gesellschaft auch einen Spiegel vorzuhalten. Foto: dpa-Zentralbild
Jan Böhmermann nimmt mit seinem neuen Clip nicht nur Til Schweiger aufs Korn, sondern versucht der Gesellschaft auch einen Spiegel vorzuhalten.Foto: dpa-Zentralbild

Stuttgart -  In seinem neuesten Satire-Clip imitiert Jan Böhmermann Til Schweiger, der im Hamburger Tatort Nick Tschiller spielt, in einem nachgemachten trailer zur Kino-Folge der Krimi-Reihe "Nick Tschiller: Off Duty" und wird dabei nicht nur der nuschelnd-verheißungsvollen Stimme des Hamburger Tatort-Kommissars gerecht.

Denn in dem Fake-Trailer ist nicht nur ein Böhmermann zu sehen, der ganz im Stile des Tatort-Kommisars kein Mann der großen Worte, dafür aber der großen Waffen ist: Er knallt alles und jeden ab, lässt ein Gebäude nach dem anderen in die Luft gehen und blickt verwundet, aber dennoch furchtlos und angsteinflößend in die Kamera.

Böhmermanns Persiflage auf den Trailer zum Kino-Tatort, der von Donnerstag an in den deutschen Kinos läuft, trägt eine weitere Episode im Hahnenkampf zwischen den beiden Facebook-Streithähnen Til Schweiger und Jan Böhmermann bei: "Weißt du was das Problem von Nick Tschiller ist? Er denkt zu viel, um dem Feuilleton zu gefallen." Der Clip entpuppt sich darüber hinaus relativ bald als ein kluger Abriss aktueller politischer Diskussionen.

Das im Fake-Trailer angedeutete Weltuntergangsszenario zeigt nämlich nicht nur den von Böhmermann imitierten Nick Tschiller, der zur Höchstform aufgelaufen das WDR-Gebäude in die Luft jagt und die Bundeskanzlerin niederschießt. Er zeigt auch einige "Täter", die für diesen misslichen Zustand verantwortlich zu sein scheinen: Aufgebrachte Feministinnen, die laut tönen, alle Männer seien potenzielle Vergewaltiger, eine Bundespolizei, die zugibt, sich aus bestimmten Angelegenheiten lieber rauszuhalten, eine vermeintliche Parteibasis der populistischen AfD, die sich auf einer Pressekonferenz gar nicht so einig darüber ist, ob sie nun alle Nazis sind oder nicht, und eine Frauke Petry und Beatrix von Storch, die es "mega" finden, "grundlos Menschen abzuknallen".

Nur gut, dass Jan Böhmermann die Sache in die Hand genommen hat und im Fake-Trailer nicht nur Felix Baumgartner, der dieser Tage schon mit Böhmermann in den sozialen Medien aneinander geraten war, auf den Teppich zurückbringt, sondern auch direkt Köln dem Erdboden gleichmacht, "damit so etwas wie an Silvester nicht mehr passieren kann". Was Til Schweiger dazu wohl sagt? Vermutlich findet er den Trailer so kurz vor dem Kinostart genauso wenig lustig wie er Böhmermann als eher unwitzig wahrnimmt.  Die Apotheken-Umschau immerhin wird im Fake-Trailer mit einem Lob eingeblendet: "Wie eine Diskussion auf Facebook – nur in echt!"