Stadtkind Stuttgart

Film "Kesselrollen" hat Premiere gefeiert Dem Feinstaub mit dem Fahrrad trotzen

Von Tanja Simoncev 

Am 12. und 15. Oktober wird der Film "Kesselrollen" nach einer erfolgreichen Premiere im September nochmal im Metropol-Kino gezeigt. Wir verlosen Karten.

Die Macher hinter Kesselrollen: Fabian Bazlen, Felix Länge und Roman Högerle (v. links) bei der Premiere ihres Films.  Foto: Christoph Morgenstern
Die Macher hinter Kesselrollen: Fabian Bazlen, Felix Länge und Roman Högerle (v. links) bei der Premiere ihres Films. Foto: Christoph Morgenstern

Stuttgart - Roman ­Högerle, Fabian Bazlen und Felix Länge zeigen mit ihrem Film "Kesselrollen", dass Fahrradfahren in Stuttgart auch Spaß machen kann. Aber es geht noch um so viel mehr, sind sich die drei einig. Man wolle ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit schaffen. "Uns ist wichtig, dass die Stadt, in der wir wohnen, lebenswert ist", betonten die leidenschaftlichen Biker bereits im April 2016, am Anfang ihrer Dreharbeiten. Man wolle schlichtweg die Alternativen zum Autofahren aufzeigen und damit deutlich machen wie attraktiv diese seien, ohne dabei in die öde Öko-Ecke abzudriften.

Crowdfunding und Community-Support

Damals wollten Roman und Felix einfach nur in diesen Film, der ihnen so wichtig schien, investieren. Sie porträtierten Protagonisten aus der Fahrrad-Community der Stadt. Um mehr Zeit und Geld dafür zu bekommen, suchten sie nach Unterstützern und wurden schnell fündig - dank Crowdfunding. Die Critical-Mass - ein Event, bei dem sich mittlerweile bis zu 1500 Radfahrer jeden Monat dafür einsetzen, dass Stuttgart fahrradfreundlicher wird - trug ihr Übriges dazu bei. 

"Die Fahrradszene in Stuttgart ist echt stark, neue Initiativen wie Kesseln haben sich aus sportlichen Gruppen der Community gegründet. Wir sind auf dem richtigen Weg. Die Leute hier haben Bock Fahrrad zu fahren", sagt Roman. Nach vielen positiven Rückmeldungen kam der Filmdreh schließlich schnell ins Rollen. "Das Geld aus dem Crowdfunding ist direkt in die Technik geflossen", so der 34-Jährige weiter. Lastenräder kamen zum Einsatz, es wurde gedreht, was das Zeug hält. Und so hatten die Filmer im Spätsommer 2016 45 Stunden Material zusammen.

Weltweite Screenings

Felix war mittlerweile an der Hochschule für Film in München genommen worden. Fabian Bazlen kam als Support dazu und unterstütze die beiden Biker an der Kamera und auch beim Schnitt. "Er fand das Projekt cool, hatte Film-Erfahrung und wollte einfach dabei sein", erinnert sich Roman. Vor allem den Punkt Nachhaltigkeit teilten die drei vom ersten Moment. "Nur wenn die Leute zum Nachdenken gebracht werden, kann sich etwas ändern", betonen sie auch heute noch. 

Vor allem Roman wäre gerne noch aktiver in der Community unterwegs, ist aber momentan damit beschäftigt, europa- und auch weltweit Screenings zu organisieren. "Gerade sind wir mit etlichen Städten im Kontakt, um weitere Vorstellungen klarzumachen. Nachdem wir alle Städte und hoffentlich das Fernsehen hinter uns haben, wollen wir den Film zeitnah zum Download ins Netz stellen. So der Plan."

Am 12. und 15. Oktober wird der Film nach einer erfolgreichen und ausverkauften Premiere im September nochmal im Metropol-Kino gezeigt.

Wir verlosen 2 x 2 Tickets für den 15. Oktober! Teilnahme am Gewinnspiel: Unter dem Artikel-Post auf Facebook bis Donnerstag, 12. Oktober, 12 Uhr, kommentieren, wen man zum Filmschauen mitnehmen möchte.