Flüchtlingskrise EU-Gipfelerfolg steht auf Messers Schneide

Von , Brüssel 

In der EU gibt es heftige Widerstände gegen den geplanten Deal mit der Türkei. Eine europäische Lösung der Flüchtlingskrise könnte sich weiter verzögern.

Am Mittwoch hat die US-Schauspielerin Angelina Jolie   auf dem Weg ins Flüchtlingslager Idomeni  an der Grenze zu Mazedonien  mit Flüchtlingen in  Piräus gesprochen. Foto: AFP 9 Bilder
Am Mittwoch hat die US-Schauspielerin Angelina Jolie auf dem Weg ins Flüchtlingslager Idomeni an der Grenze zu Mazedonien mit Flüchtlingen in Piräus gesprochen.Foto: AFP

Brüssel - Mit „herzlich willkommen“ hat der EU-Gipfel vor zehn Tagen die deutsch-türkischen Vorschläge zur Reduzierung der Flüchtlingszahlen begrüßt. Von einer Grundsatzeinigung war die Rede. Der Ratsvorsitzende Donald Tusk wurde nur beauftragt, bis zur nächsten Konferenz an diesem Donnerstag und Freitag die Details auszuarbeiten. Nun ist aus dem Umfeld des Polen verlautet, „jedes dieser Details könnte ein K.O.-Kriterium für den Deal sein“.

Mehrere Staaten haben erst jetzt grundsätzliche Bedenken angemeldet – weil sie sich Anfang voriger Woche noch von den Ergebnissen der Vorgespräche zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ankaras Premier Ahmet Davutoglu überrumpelt fühlten. In einem der StZ vorliegenden Drahtbericht der deutschen EU-Vertretung in Brüssel an die zuständigen Berliner Regierungsbeamten ist etwa davon die Rede, dass Schweden und Spanien in den Vorabgesprächen „deutliche Kritik am Verfahren“ geübt hätten.

Vorbehalte betreffen die Visafreiheit für Türken

Hinsichtlich der geplanten Zugeständnisse gibt es „erhebliche Vorbehalte gegenüber der Öffnung weiterer Beitrittskapitel sowie gegenüber rascher Visaliberalisierung“, wie es weiter heißt. Zwölf Staaten weisen demnach darauf hin, dass Ankara alle 72 ausstehenden Punkte erfüllen muss, ehe allen Türken im Sommer die Einreise in die EU ohne Visum erlaubt werden kann. Kommissionsvize Frans Timmermans unterstrich daher am Mittwoch, dass „die Türkei keinen Freifahrtschein bekommt“.

Vor allem Zypern hat „grundsätzlichen politischen Widerstand“ gegen ein beschleunigtes EU-Beitrittsverfahren geäußert, steht im Bericht aus Brüssel. Die Regierung der geteilten Insel befürchtet, sie könne ihren größten Hebel in den bisher gut laufenden Wiedervereinigungsgesprächen verlieren. Im Umfeld von Tusk, der deshalb am Dienstag Zypern besucht hatte, wurde deshalb die Parole ausgegeben, „den EU-Türkei-Deal zu einem Werkzeug für einen Zypern-Deal zu machen“. Nikosia fordert die Anerkennung als Staat – die Ankara dem griechischen Südteil der Insel seit mehr als vier Jahrzehnten verweigert.

Die Sherpas des Gipfels speisen Kompromisse ein

Nun müssen alle Bedenken und Änderungswünsche unter einen Hut gebracht werden. „Schwierig, aber machbar“, urteilt einer aus dem Kreise der „Sherpas“, die die Regierungschefs auf ihre Gipfel begleiten. Sowohl EU-Kommission wie Tusk speisten am Mittwoch Kompromisspapiere ein.

Zentraler juristischer Knackpunkt war von Beginn an das Vorhaben, dass alle in Griechenland ankommenden Bootsflüchtlinge in die Türkei zurückgebracht werden und im Gegenzug für jeden zurückgeführten Syrer ein anderer Syrer auf legalem Wege in die EU übersiedelt wird. So sollen sich Flüchtlinge erst gar nicht mehr auf den Weg machen und Schleppern anvertrauen, sondern auf die legale Umsiedlung setzen.

Auch die UN übten harsche Kritik

Nach harscher Kritik auch der UN, da kollektive Abschiebungen der Genfer Flüchtlingskonvention widersprechen, wird an einem veränderten System gearbeitet: In Griechenland Ankommende könnten dort doch Asyl beantragen und Berufung einlegen gegen Ablehnungen. Die meisten Schutzsuchen würden wie geplant möglichst schnell in die Türkei zurückgeschickt, das als sicheres Drittland eingestuft wird – in Einzelfällen wäre ein EU-Asyl auf diesem Wege aber weiter möglich. „Jeder Asylbewerber muss in einem Gespräch darlegen können, warum die Türkei für ihn kein sicheres Drittland ist“, forderte Timmermans, als er am Mittwoch den Vorschlag unterbreitete.

Tusks Papier stellt klar, dass das „1:1-Prinzip“ eine „vorübergehende“ Maßnahme ist. Mehr als 72 000 bereits beschlossene Aufnahmeplätze will die EU dafür nicht bereitstellen. Sollten die Zahlen dadurch wirklich zurückgehen, schlösse sich ein humanitäres Aufnahmeprogramm an – Merkels freiwillige Kontingente.

Ob das so beschlossen wird, steht auf des Messers Schneide. Für den Türkei-Deal, so Tusk in seinem Einladungsschreiben an die Kollegen, „ist noch viel zu tun“.

  Artikel teilen
8 KommentareKommentar schreiben

Ich hoffe das die Resteuropäer, allen voran die Öschis, Ungarn usw. im Interesse der deutschen Bevölkerung handeln: und die Deutschen vor den Folgen einer unfähigen politischen Führung schützen. Bleibt standhaft! Die Merkel wird es politisch nicht mehr lange machen...

Wir haben schon heute zuviele Türken in Detschland: Sagte übrigens schon Helmut Schmidt im Bezug auf die Anzahl der Ausländer bei uns. Das gäbe "Mord und Totschlag" Und dann noch die Türkei in der EU? Da kannn man sich dann nur noch mit Auswanderung beschäftigen. Hoffentlich helfen unsere kleineren Nachbarn, diesen Mist zu verhindern.

Die US-Schauspielerin Angelina Jolie : sollte ihren Promi-Status besser dazu nutzen, um den Amerikanern nahe zu bringen, dass auch die USA eine Verpflichtung gegenüber dem Flüchtlingselend hat. Schließlich war es die USA, die das kriegerische Gemetzel in dieser Region unter der Bush-Regierung mit Nachdruck betrieben haben und für einenb nicht unerheblichen, auch moralischen, Anteil an diesem Elend verantwortlich sind. Im Übrigen empfehle ich den Amerikanern vor der eigenen Haustüre zu kehren und nicht immer den Europäern sagen zu müssen, was sie tun sollen.

@ Bruno Massa: Mutti und Größenwahnsinnig? A wa, niemols! Die doch ned! Wo denken Sie denn hin? Des isch a Powerlady und eisern! Beneidenswert, wie sie volle Suppe gegen die Klippen zusteuert! Die Sonne und Zuversicht ist ja an Board und jede menge Gevolke, die es unterstützen. Wer sind da schon wir? �� Gruß vom super gut gelaunten Motzkigele (des liegt am Wetter, ned an den Schlagzeilen!)

Merkel: agiert gemäß dem indiskutablen Motto: am merkelschen Wesen soll die Flüchtlingsfrage genesen. Dass ihr die anderen europäischen Länder diese Anmaßung nicht durchgehen lassen, ist verständlich. Dass ihr die deutschen Politiker und Parteien außer der AfD bei dieser Anmaßung sogar folgen, ist unsäglich.

Ach: ich hätt's nicht schöner sagen können. Plus: Während die Türkei schnell noch die Pressefreiheit zertrümmert und bei der Gelegenheit noch ein wenig auf die Kurden eindrischt, schauen wir schaudernd, aber beinahe schweigend weg. Ein beschleunigter EU-Beitritt rückt durch einen solchen Beweis gesellschaftlicher und politischer Reife selbstverständlich auch in greifbare Nähe! Hut ab vor soviel geschäftstüchtiger moralischer Flexibilität.

Es scheint die Türkei....: .....ein beliebtes Ländle zu sein, hauptsächlich bei Merkel u d vorwiegend bei Merkel. Sind andere Länder schlauer und kritischer als Mutti? Warum so zögerlich? Gibt's berechtigte Gründe, die Mutti nich sehen und hören will? Oh je Mutti, das sind schwere Zeiten und sie hat sich so viel vorgenommen, um so viel zu schaffen! Scho ganz schee schei....., wenn ned älle spurad, wie Mutti will. Aidaidai, wie kann sie einem leid tun. Wie viele lachen wohl schon über sie? Gruß vom Motzkigele

Früher: nannte man das Größenwahn.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.