Flüchtlingsobergrenze Wolf sympathisiert mit Seehofers Vorschlag

Von red/dpa 

Während die Bundeskanzlerin Angela Merkel Horst Seehofers Vorschläge für eine Obergrenze für Flüchtlinge kritisiert, hält der CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf sie nicht für abwegig.

CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf (links) äußert sich  positiv zu CSU-Chef Horst Seehofers Vorschlag. Foto: dpa
CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf (links) äußert sich positiv zu CSU-Chef Horst Seehofers Vorschlag.Foto: dpa

Stuttgart - In der Debatte um eine Flüchtlingsobergrenze hat CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf leise Sympathie für die Forderung von CSU-Chef Horst Seehofer durchblicken lassen. „Wir sind uns einig, dass wir die Flüchtlingszahlen schnell reduzieren müssen. Die Zahl von 200 000 kann dabei ein erstrebenswertes Ziel sein“, sagte er auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zur konkreten Zahl, die Seehofer genannt hatte.

„Dennoch lenkt die Diskussion um Obergrenzen von den wirklichen Problemen ab. Es gilt, viel früher anzusetzen und Fehlanreize zu beseitigen.“ In dem unionsinternen Streit um eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen hatte Seehofer vor der Klausur der CSU-Bundestagsabgeordneten, die an diesem Mittwoch in Bayern beginnt, erstmals seine Forderungen nach einer Obergrenze konkretisiert.

Schmid: Wieder folgt Wolf dem Populismus von Seehofer“

Die Grünen-Landeschefs Oliver Hildenbrand und Thekla Walker warfen Wolf daraufhin vor, blind fast alles zu kopieren, was Seehofer sage. „Wo in Baden-Württemberg CDU draufsteht, ist die populistische CSU drin. Damit stärkt Wolf genau die Kräfte, die keine Antworten liefern und somit Ängste, Vorurteile und Hass schüren.“ Zudem falle Wolf erneut Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in den Rücken, die gegen Obergrenzen ist.

Ähnlich äußerte sich SPD-Landeschef Nils Schmid: „Wieder einmal folgt Wolf dem heillosen Populismus von Horst Seehofer, anstatt sich um sinnvolle und umsetzbare Lösungen der aktuellen Herausforderungen zu bemühen.“ Wolf scheine sich endgültig von der Linie der Kanzlerin verabschiedet zu haben.

Schmid sagte, die von Seehofer geforderte Obergrenze sei weder mit nationalem noch mit europäischem Recht vereinbar. Auch FDP-Spitzenkandidat Hans-Ulrich Rülke hält konkrete Obergrenzen bei der Flüchtlingsaufnahme in Deutschland derzeit für nicht umsetzbar.

  Artikel teilen
15 KommentareKommentar schreiben

Lösungen statt Forderungen: Herr Seehofer und Konsorten fordern immer nur. Gefordert sind aber Lösungen. Lösungen, die mit unserem Grundgesetz und der Flüchtlingskonvention vereinbar sind. Alles andere ist vielleicht Stammtischniveau. Der Wähler ist aber nicht blöd.

Ängte, Vorurteile und Hass?(Teil 2): Sie stehen auch nicht morgens in den Wohnungen der Bürgerm die verzweifelt versuchen, irgendwie annehmbar abgeschafft und müde den Tag perspektivlos anzugehen. Ob Alte, ob Arbeitslose, ob Alleinerziehende oder die, die selbst krank sind, oder gar selbst Kranke in der Familie zwischenzwitlich ans Beingebunden bekommen haben. Sie sehen ses nicht. Menschen, die schon Mitte des Mo ast kaum noch etwas von den Einnahmen übrig haben, sie sehen es nicht! Kinder, die hungrig und mit verwaschenen und aufgetragenen Kleidung als Hänselfutter zur Schule müssen und ihre Angst tapfer überwinden müssen, sie sehen es nicht! Menschen, die sich ihre Wohnung nicht mehr leisten können und verzweifelt nach einer billigeren Bleibe suchen, sie sehen es nicht! Menschen, die traurig und müde durch die Straßen hasten, sie sehen sie nicht! Not, wohin das Auge blicken darf. Neid und Misgunst sind aus der Not geboren. Der Konsumrauscht haut die psychisch in den Keller, die nicht mithalten können. Raub, sowie Mord und Tod Schlag sind geboren. Ihr seht es nicht! Deutschland ist reich? Ja, Reich an Blinden und Reich an Schleimern, Reich an Schönfärbern! Nun kommen die Flüchtlinge. Toll! Jetzt sucht ihr Ehrenamtliche, die mit Herz und Liebe an jene herantreten. Und das eigene bedürftige Volk? Die Flüchtlinge erhalten Zelte, Wohnraum, Kleidung, Hartz, Kantienen die sie besuchen können. Super! Und unsere Obdachlosen? Ihr seht sie nicht! Jetzt entsteht nicht nur Eid, sondern auch berechtigter Hass, denn die Flüchtlinge werden gepudert und gebürstet, ja sogar anderen Arbeitslosen vorgezogen. Man erhält voll ausgestattete Wohnungen, derweil nebenan eine Alleinerziehende nicht weiß, wie sie ihre Lücken satt bekommt, den Arbeitsplatz erhält und z.B. eine kaputt gegangene Waschmaschine ersetzt für eine, die endlich den Wäscheberg angehen kann. Ihr seht das Elend nicht. Nun kommen auch noch sexuelle Übergriffe in Köln aufs Titelblatt der Presse. Die CDU wollte Antworten? Beispiele? Hier habt ihr nur einen Bruchteil von dem genannt bekommen, was ihr nicht hören oder lesen wollt. Wenn nun ein Wolf umherkokketiert um im Rampenlicht gut dazustehen, dann könnte ich schlicht und ergreifend kot....! Nun wünsche ich euch allen einen wunderschönen und friedlichen 6.1.16. Es grüßt das Motzkigele

das gesamte Auftreten: des Herrn Wolf zeigt ganz klar auf, dass dieser "Spitzenkandidat" der CDU kein Charakter hat, eben wie das Fähnchen im Wind und man muß sich fragen, was die CDU eigentlich will.

Ängste, Vorurteile und Hass? (TEIL 1): Meine Damen und Herren der Politik, sie sind im Volk vorhanden und keimen! Nein besser gesagt, sie gären bereits gewaltig und kochen erschreckend hoch. Sie zu ignorieren, wäre fatal. Die Gründe, warum, liegen an den Ergebnissen jahrelanger Arbeit, die ihr nunmal vollbracht habt. Gewalt flammt auf und genau das ist es, was dem Normalbürger nun zu schaffen macht. Gespaltenen ist die Gesellschaft, tiefer denn je. Die einen, die es geschafft haben, über der Wasserkannte zu schwimmen und sich arrogant brüsten über jene, die zwar mit aller Kraft versuchen, ihre kleine Existenz am Leben zu halten und immer wieder verzweifelt versuchen, ach oben zu tauchen (ich nenn sie mal den Mittelstand), sowie jene, die bereits abgetaucht sind und sich treiben lassen, weil sie sich damit abfinden müssen, nicht mehr hochschwimmen zu können (Wasserleichen), da die Kraft der Zuversicht geschwunden ist. Ein Sumpf, der so langsam bestialisch stinkt. Es fehlen angeblich der CSU die Antworten? POPOLISMUS? Frage: wie ignorant und arrogant denkt und fühlt eine CDU eigentlich? Was für armselige Kreaturen sind denn hier an der Arbeit und Macht, um all das, was sie nunmal über all die Jahre angerichtet haben, zu übersehen? Von der Krankenreform bis hier zum verseuchten Arbeitsmarkt, all das wollt ihr ums Verrecken nicht sehen? Ja was für Stümper haben wir den als Motor für das Volk am Werk? Reichtum, Korruption, Lug und Betrug, das habt ihr gefördert. VETTERNWIRTSCHAFT, euer Vitam B, wenn es um Zielsetzung geht wurde mit eingebaut und kräftig unterstützt. Wer euch angehört, kann seinen privaten Laden am Leben erhalten. Jene, die aufmüpfig sind, werden elemeniert. Ob überall die wahren Helden darunter sind, wird schon längst berechtigt bezweifelt, denn vergesst eure Skandale nicht, die in Eurer Partei all die Jahre ans Licht kamen. Wolf ist ein Windhöschen, welches sich vor den Wahlen nur versucht, richtig zu positionieren, um so auf Stimmenfang zu gehen. Ich nenne es Heuchelei! Ein verspielter Kerl, der mit Plüschtier wohl jeden Schnapsschuss wert wäre, auf einem lächerlichen Wahlplakat zu landen. Ein Seehofer hat wohl momentan Recht, was die Flüchtlingskriese angeht, aber weder er, noch eine Merkel, oder gar ein Wolf schmieren Brote und verteilen Vesper in Kirchen. G.v. Motzkigele

H. Wolf CDU: ist froh um jede Stimme. Für AfD Wähler müsste es noch ein bisschen strammer daher kommen. Die CDU Anwärter werden immer besser. Erst der Englischlehrer Öttinger, dann der Verfassungsbrecher Mappus und jetzt der ich weiß nicht wohin Wolf.... Spitzenpersonal in der CDU.

Bernd Fröhlich: Oettinger ist übrigens Rechtsanwalt, Kretschmann ist Lehrer

Herr Bauer: Der "Englischlehrer" war wohl eher ironisch gemeint.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.