Forschergeständnisse auf Twitter Was sind deine #sciconfessions?

Von  

Auf Twitter haben Forscher am Dienstag unter dem Hashtag #sciconfessions tausende Geständnisse abgelegt. Da werden Tastaturen mit vertauschten Buchstaben gebeichtet – und die versehentliche Entschlüsselung der eigenen DNA.

In der Tastatur des Kollegen die Buchstaben zu verändern, ist noch vergleichsweise leicht zu beichten. Andere Nutzer haben unter #sciconfessions wesentlich größere Sünden gestanden. Foto: Pete Etchells via Twitter
In der Tastatur des Kollegen die Buchstaben zu verändern, ist noch vergleichsweise leicht zu beichten. Andere Nutzer haben unter #sciconfessions wesentlich größere Sünden gestanden. Foto: Pete Etchells via Twitter

Stuttgart - Biologen schrecken vor nichts zurück. Da berichtet ein Nachwuchsbiologe auf Twitterdass er flüssigen Stickstoff aus dem Labor verwendet, um einen Frozen Joghurt wieder zu kühlen, der ihm unterwegs geschmolzen ist. Er oder sie hat auch schon einmal einen Organismus aufgegessen, der nicht so einfach zu bestimmen war. Der Nutzer Proflikesubstance beichtet auch, schon zweimal die eigene DNA entziffert zu haben – einmal aus Absicht und einmal aus Versehen, vielleicht weil eine Hautschuppe in das Reagenzglas gefallen ist. Das alles mit dem Hashtag #sciconfessions.

Anfang des Jahres hatte der Hashtag #overlyhonestmethods die Runde gemacht. Die angeblich ganz ehrlich beschriebenen Methoden wurden damals in Blogs auch kontrovers diskutiert: Hilft es dem Bild der Wissenschaft in der Öffentlichkeit, wenn Forscher witzig sind, oder werden sie dann nicht mehr ernst genommen? In Fachpublikationen kommen solche Beichten jedenfalls selten vor. Das „Laborjournal“ aus Freiburg hat immerhin einen Fachartikel gefunden, in dem angegeben wird, wie viele Reagenzgläser im Laufe des Experiments kaputt gingen.

Hier zeigen wir die aktuellen Tweets unter dem Hashtag #sciconfessions: